UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Türkei: Detaillierte Vorbereitung zahlt sich aus

Freundschaft, individuelle Klasse und Teamwork - nur drei Faktoren, mit denen die Türkei in Malta für Furore sorgen will. Trainer Hakan Tecimer sieht sein Team in der Favoritenrolle.

Der türkische Nationaltrainer Hakan Tecimer gibt sich vor der Endrunde selbstbewusst
Der türkische Nationaltrainer Hakan Tecimer gibt sich vor der Endrunde selbstbewusst ©UEFA.com

Erstmals seit 2010 ist die Türkei wieder bei einer Endrunde der UEFA-U17-Europameisterschaft dabei und laut Trainer Hakan Tecimer ist in Malta für sein Team auch alles drin.

UEFA.com: Warum hat es vier Jahre gedauert, bis sich die Türkei wieder für die Endrunde qualifizieren konnte?

Hakan Tecimer: Die ersten Spiele in der Qualifikations- und Eliterunde sind extrem wichtig. Nachwuchsspieler sind in solchen Partien oft nervös und erst nachdem man die Spieler richtig auf eine solche Aufgabe eingestellt hat, fühlen sie sich auf dem Platz wohler. Man braucht aber auch etwas Glück.

UEFA.com: Was macht Ihre Mannschaft besonders stark?

Tecimer: Wir haben beim Aufbau dieser Mannschaft intensive Recherche betrieben. Jetzt spielen sie seit zwei Jahren zusammen. Ihre Kooperation auf dem Platz ist hervorragend und auch die Tatsache, dass sie sehr gut miteinander befreundet sind, hat sich in den Spielen ausgezahlt. Unsere Spieler haben angefangen, besser als Team zu funktionieren und es gibt weniger Einzelaktionen. Sie haben erkannt, dass dies für sie viele Vorteile bringt. Insgesamt hat diese Mannschaft fast genau den Fußball umgesetzt, den wir sehen wollten. Es gibt einige richtig talentierte Fußballer im Team und wir sind allgemein felsenfest von der Mannschaft überzeugt.

UEFA.com: Wie schätzen Sie Ihre Gruppe mit Gastgeber Malta, England und den Niederlanden ein?

Tecimer: Bisher haben wir nur gegen England gespielt. Letztes Jahr konnten wir bei einem internationalen Turnier in Frankreich gegen sie mit 6:4 im Elfmeterschießen gewinnen, obwohl wir nach nur fünf Minuten nur noch zu zehnt waren. Wir können sie nochmals schlagen. Diese Generation von Spielern ist in der Lage, es mit jeder Mannschaft aufzunehmen. Wir haben größtes Vertrauen in unseren Kader. Aber bei allem Talent unserer Spieler muss natürlich auch das Glück vorhanden sein.

UEFA.com: Was ist für Sie bei der Endrunde wichtiger: Erfolg oder Entwicklung?

Tecimer: Wir haben uns den Titel als Ziel gesetzt. Erfolg und Entwicklung sollte in Hand in Hand gehen. Die jungen Spieler müssen sich Ziele setzen und wir müssen Ihnen dies bei solchen Turnieren beibringen. Wenn sie ihre Ziele erreichen, steigt das Selbstvertrauen. Natürlich lehrt man die Spieler theoretische und praktische Dinge, aber man muss ihnen auch zeigen, wie man im Wettbewerb besteht.

UEFA.com: Stehen die Türkei aufgrund der langen Abwesenheit unter Druck?

Tecimer: Ich respektiere, dass es eine gewisse Erwartungshaltung gibt. Aber warum sollte unsere Mannschaft nicht das Finale erreichen? Wir sagen den Spielern, dass sie nur an das nächste Spiel denken sollen. Schritt für Schritt wollen wir unser Ziel erreichen. Die Spieler sollen Spaß am Fußball haben und dies auch auf dem Rasen zeigen. Vielleicht gibt es einen ganz natürlichen Drück und den braucht es auch. Es geht hier um Erfahrungswerte und davon bieten diese Turniere eine ganze Menge.  

UEFA.com: Wer ist der Favorit im Turnier?

Tecimer: Das sind wir. Wir haben großes Vertrauen in unsere Mannschaft. Sie haben den Siegeswillen, die Ambition, die Entschlossenheit, Freundschaft und den richtigen Teamgeist. Unser Team liefert die Ergebnisse mit gutem Fußball ab. Wir haben schon gegen einige führende Nationen gespielt und fürchten uns nie vor einem Gegner.