UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Eliterunde für DFB-Jungs nur Durchgangsstation

Der letztjährige Finalist Deutschland möchte sich nach zwei Endspielniederlagen mal wieder den Titel holen, doch zuvor wartet noch eine schwere Eliterunde auf Stefan Bögers Jungs.

Stefan Böger hat mit seinen Jungs noch Großes vor
Stefan Böger hat mit seinen Jungs noch Großes vor ©Sportsfile

Nur wenige Mannschaften haben bei UEFA-Europameisterschaften im U17-Bereich solche Erfolge feiern können wie die DFB-Elf, die diesen Titel schon drei Mal gewonnen hat. Letztes Jahr kassierten die deutschen Nachwuchskicker allerdings im Endspiel die zweite Finalniederlage in Folge gegen die Niederlande. Trainer Stefan Böger will das natürlich ausbügeln, muss sich zuerst aber in einer starken Eliterunde durchsetzen, in Gruppe 4 warten die Ukraine, Bulgarien und Estland auf die DFB-Kicker.

Deutschland
In der Qualifikationsgruppe 2 gab es keine große Gegenwehr für Bögers Jungs. Schwerer waren die Gegner schon in Testspielen, aber auch hier zeigte sich die DFB-Elf auf dem Posten und besiegte England (2:1) und die Niederlande (3:1). Nach einem 4:1 gegen Georgien am 6. März erklärte Böger: "Ich bin sehr zufrieden. Es ist nicht so einfach, vier Tore zu schießen. Wir haben große Qualitäten."

Donis Avdijaj, einer von Bögers Schlüsselspielern, zu den Ambitionen des Teams: "Gruppenerster zu werden und uns für die Endrunde in der Slowakei zu qualifizieren, ist das große Ziel. Letztes Jahr habe auf ich die U17 vor dem Fernseher verfolgt. Jetzt die Chance zu haben, selbst bei einem großen internationalen Turnier dabei zu sein, ist Motivation pur. Wir haben uns als Mannschaft in den letzten Monaten unheimlich weiterentwickelt - Schritt für Schritt. Auch außerhalb des Platzes läuft es richtig gut."

Qualifikationsrunde: San Marino 5:0, Andorra 10:1, Finnland 8:1 (Sieger Gruppe 2)

Schlüsselspieler: Jonathan Tah (Verteidiger, Hamburger SV), Donis Avdijaj (Mittelfeldspieler, FC Schalke 04), Maurice Multhaup (Mittelfeldspieler, FC Schalke 04), Timo Werner (Stürmer, VfB Stuttgart)

Ukraine
Die Ukraine peilt ihre erste U17-Endrunde seit 2007 an. Im Januar schlugen sie beim jährlichen Turnier in Minsk Moldawien (6:0), Lettland (3:1) und Belarus (2:0) und unterlagen nur Russland (0:1).

Im Februar bezog die Mannschaft von Trainer Olexander Golovko ein fünftägiges Trainingslager in der Türkei. "Ich bin sehr zufrieden mit unserer Vorbereitung", sagte Golovko. "Die Mannschaft steht zu 80 bis 90 Prozent. Wir haben ein klares Ziel und greifen dafür auf erprobte Spieler zurück."

Qualifikationsrunde: Georgien 3:1, Schottland 0:0, Luxemburg 6:0 (Sieger Gruppe 13)

Schlüsselspieler: Vadym Soldatenko (Torhüter, FC Dynamo Kyiv), Pavlo Lukyanchuk (Verteidiger, FC Dynamo Kyiv), Viktor Kovalenko (Mittelfeldspieler, FC Shakhtar Donetsk), Denys Arendaruk (Mittelfeldspieler, FC Shakhtar Donetsk)

Bulgarien
Bulgarien erreichte zuletzt in den 90er Jahren die U16-Endrunde. Diesmal möchte Trainer Metodi Deyanov allerdings mit erfahrenen Spielern Eindruck hinterlassen und schaffte dies schon in der Qualifikationsrunde mit einem Sieg gegen Spanien. Der junge Trainer freut sich auf das Turnier in Deutschland.

"Wir haben einige Testländerspeile absolviert und dabei in Rumänien 2:0 gewonnen", sagte Deyanov. "Unsere Stärke ist unsere Mentalität, wir glauben alle an ein gutes Abschneiden und träumen davon, eine Runde weiterzukommen."

Qualifikationsrunde: Polen 1:2, Spanien 1:0, Aserbaidschan 4:1 (Sieger Gruppe 4)

Schlüsselspieler: Antonio Vutov (Mittelfeldspieler, PFC Levski Sofia 1914), Kiril Despodov (Stürmer, PFC Litex Lovech), Miki Orachev (Verteidiger, PFC Levski Sofia 1914)

Estland
Noch nie erreichte eine U17 aus Estland die Eliterunde. Erreicht wurde dieses Kunststück auf dramatische Art und Weise. Im letzten Spiel der Gruppe 7 musste ein Sieg gegen Wales her, doch das Team von Lars Hopp lag 0:1 hinten, als heftiger Schneefall für einen Spielabbruch sorgte. Ein paar Tage später wurde die Partie wiederholt und Estland siegte mit 3:1 und kam damit als einer von zwei besten Gruppendritten weiter.

"Natürlich können wir auch in der Eliterunde weiterkommen", sagte Hopp. "Aber natürlich sind unsere Chancen hier wesentlich geringer. Ich möchte nur, dass meine Spieler ihr Bestes geben, wir fahren nicht nach Deutschland, um dort alle Spiele zu verlieren. Ich wäre aber auch nicht böse, wenn es am Ende nicht reichen sollte."

Qualifikationsrunde: England 0:2, Nordirland 1:1, Wales 3:1 (Dritter Gruppe 7)

Schlüsselspieler: Frank Liivak (Stürmer, Almere City FC), Svjatoslav  Jakovlev (Stürmer, FC Zenit St Petersburg), Rauno Sappinen (Mittelfeldspieler, FC Flora Tallinn)

Reporter: Steffen Potter, Konstantin Patkevich, Stoyan Georgiev & Mikhail Malkin