UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Lukaku über Belgiens Herausforderung

"Am Ende ist es immer das ultimative Ziel, erfolgreich zu sein, das ist meine Motivation", sagte der Torjäger gegenüber UEFA.com.

Romelu Lukaku bei der UEFA EURO 2020
Romelu Lukaku bei der UEFA EURO 2020 Getty Images

Romelu Lukaku geht am Donnerstag als belgischer Rekordtorschütze in das Halbfinale der UEFA Nations League gegen Frankreich, zudem hat er seit dem Viertelfinal-Aus der Red Devils bei der UEFA EURO 2020 die Marke von 100 Länderspielen erreicht.

Die Mannschaft von Roberto Martínez stand einen Großteil des letzten Jahrzehnts an der Spitze der Weltrangliste, doch einen großen Titel hat die "Goldene Generation" bislang noch nicht gewonnen. Im Interview mit UEFA.com sprach der Chelsea-Stürmer über seine Erwartungen für die Endrunde der UEFA Nations League.

Über die Marke von 100 Länderspielen für Belgien

Endrunde der Nations League: Lukaku gegen Mbappé
Endrunde der Nations League: Lukaku gegen Mbappé

Als junger Spieler tust du alles dafür, um es auf 100 Länderspiele zu bringen. Ich hatte das Glück, dass ich sehr früh angefangen habe. Jetzt bin ich 28; mittlerweile sind fast zwölf Jahre voller Höhen und Tiefen vergangen, aber als Mannschaft haben wir uns immer weiter entwickelt. Am Ende ist es immer das ultimative Ziel, erfolgreich zu sein, das ist meine Motivation. Jedes Mal, wenn ich für das Nationalteam spiele, will ich gewinnen. Und ich will ein Turnier gewinnen.

Über seinen Status als Belgiens Rekordtorschütze

Ich habe nicht von Anfang an so viele Tore für das Nationalteam geschossen, das hat ein wenig gedauert. Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen und einfach nur noch gespielt. Und wir haben unsere Spiele weiter gewonnen, das war einfach fantastisch: Zu treffen und zu gewinnen. Ich hasse es, zu verlieren, und es ist auch genauso schrecklich, zu verlieren, wenn man getroffen hat. Ich freue mich, dass wir so viele Spiele gewinnen konnten, aber am Ende will man einfach einen Titel gewinnen. Das ist meine Motivation.

Über seine Geste an seinen früheren Inter-Teamkollegen Christian Eriksen nach seinem Tor gegen Russland bei der EURO 2020

Gegen Russland war es wirklich hart. Ich habe [während meiner Zeit bei Inter] mehr Zeit mit Christian verbracht als mit meiner Mutter, meinem Sohn oder meinem Bruder, denn in Italien verbringst du den ganzen Tag im Verein. Sein Zimmer war direkt neben meinem. Als ich [von seinem Zusammenbruch auf dem Platz] gehört habe, musste ich weinen. Ich habe dauernd an ihn gedacht.

Auf dem Weg ins Stadion von St. Petersburg brauchte ich etwas [um mich zu pushen], also habe ich entschieden, während des ganzen Turniers für ihn zu spielen. Ich wollte einen Moment der Unterstützung und ihm zeigen, dass ich bei ihm bin. Ich habe ihm auch eine Botschaft geschickt und habe mich sehr gefreut, dass er geantwortet hat.