Die Nacht der Überraschungen

Große Namen wie Celtic FC, Galatasaray AŞ, Fenerbahçe SK sowie Feyenoord mussten sich einer Nacht voller sensationeller Comebacks und Überraschungen aus der UEFA Europa League verabschieden.

Sporting Clube de Portugal lieferte in Dänemark eine starke Leistung ab
Sporting Clube de Portugal lieferte in Dänemark eine starke Leistung ab ©Getty Images

Galatasaray AŞ und Fenerbahçe SK scheiterten beide an der letzten Hürde. Celtic FC gab im Play-off-Rückspiel einen Vorsprung aus der ersten Begegnung aus der Hand und fehlt am Freitag ebenfalls bei der Auslosung der Gruppenphase in der UEFA Europa League.

Celtic fiel einem schier unglaublichen Comeback zum Opfer. Ein Hattrick von Ricky van Wolfswinkel - die ersten beiden Treffer resultierten aus Elfmetern - brachten dem FC Utrecht nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel einen 4:0-Sieg in den Niederlanden. "Nicht nur die elf Spieler auf dem Feld waren fantastisch, auch alle Mitarbeiter rund um das Team haben unglaubliche Arbeit geleistet", war Trainer Ton du Chatinier begeistert.

PSV Eindhoven durfte ebenfalls feiern. Der niederländische Topklub drehte ein 0:1 gegen FC Sibir Novosibirsk im Rückspiel um und kam mit einem Gesamtergebnis von 5:1 weiter. Feyenoord musste sich KAA Gent mit 0:2 geschlagen geben und schied damit nach dem 1:0 in der ersten Begegnung aus. "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Ich denke, wir haben unseren Fans heute eine große Freude bereitet", sagte Gent-Trainer Francky Dury.

Mit Galatasaray schied ein weiterer großer Name aus. Der FC Karpaty Lviv hatte sich im Hinspiel in der Türkei ein 2:2 gesichert, sah nach dem Treffer von Aydın Yılmaz in Minute 91 aber wie der sichere Verlierer aus. Doch Karpaty schlug zurück: Artem Fedetskiy sicherte mit seinem Tor in der dritten Minute der Nachspielzeit dank der Auswärtstorregel den Einzug in die Gruppenphase. PAOK FC lag gegen Fenerbahçe SK mit 0:1 zurück. Zlatan Muslimović traf jedoch in der Verlängerung und warf den nächsten Istanbuler Klub aus dem Wettbewerb.

Liverpool FC war lange Zeit gefährdet, nachdem Teófilo Gutiérrez in Minute 4 Trabzonspor AŞ wieder ins Spiel brachte. Ein Eigentor von Giray Kaçar (83.) und ein eiskalter Abschluss von Dirk Kuyt machten danach aber alles klar für die Elf von Roy Hodgson. "Dieser Sieg ist sehr viel wert. Immerhin haben sie am Montag Fenerbahçe geschlagen", gab Hodgson zu Protokoll. "Sie sind sehr heimstark, aber wir haben sie trotzdem bezwungen."

Manchester City FC, das seinerseits am Montag gegen Liverpool gewonnen hatte, ließ beim 2:0 daheim gegen den FC Timişoara nichts anbrennen. Sporting Clube de Portugal lieferte das Comeback des Abends. Ein 3:0-Sieg in Dänemark bedeutete gegen Brøndby IF ein Gesamtergebnis von 3:2.

Der FC Porto nahm die Hürde KRC Genk problemlos. Paris Saint-Germain FC erlebte in Israel beim 3:4 gegen Maccabi Tel-Aviv FC einen leichten Schock, kam aber ebenso wie der FC Steaua Bucureşti in die Gruppenphase.