Lazio muss harte Nüsse knacken

S.S. Lazio muss sich in der Gruppe E gegen den ungeschlagenen FK Partizan und zwei UEFA-Pokal-Neulinge beweisen.

Vor Beginn der UEFA-Pokal-Gruppenphase am 21. Oktober nimmt uefa.com die Form der Teilnehmer der Gruppe E unter die Lupe.

* S.S. LAZIO

Nachdem es im Sommer bei S.S. Lazio zahlreiche Änderungen im Kader gab, verdient der Start in die neue Saison absolute Hochachtung. Jaap Stam, Giuseppe Favalli, Stefano Fiore, Claudio López und Bernardo Corradi wurden allesamt verkauft, dafür wurden neun neue Spieler geholt. Dennoch hat der neue Trainer Domenico Caso, ein früherer Lazio-Spieler ohne Trainererfahrung in der Serie A, eine gute Mannschaft geformt. Und Routinier Paolo Di Canio, der 14 Jahre nachdem er den Klub in Richtung Juventus verließ wieder in Rom ist, ist für seine jungen Mannschaftskameraden der ideale Leitwolf.

Die Römer haben erst eins ihrer bisherigen fünf Serie A-Spiele verloren, zu Hause gegen den amtierenden Meister AC Milan. In den drei Auswärtsspielen konnte man schon sieben Punkte holen. Es war also keine Überraschung, dass der ukrainische Vertreter FC Metalurh Donetsk in der ersten UEFA-Pokal-Runde nach Hin- und Rückspiel mit 6:0 bezwungen wurde. In drei Wochen sollte der brasilianische Verteidiger César seine Oberschenkelprobleme überwunden haben und wieder eingreifen können. Außerdem fehlt im Moment noch Stürmer Simone Inzaghi mit einer Muskelverletzung, und Torhüter Angelo Peruzzi wird den Auftakt der Gruppenspiele wegen einer Knieoperation verpassen.

* VILLARREAL CF

Für Villarreal begann die Saison schon etwas früher, denn man musste sich erst über den UEFA Intertoto Cup für den UEFA-Pokal qualifizieren (übrigens zum zweiten Mal in Folge). Doch seitdem verlebten die Spanier eine sehr durchwachsene Saison.

Villarreal hatte im Intertoto Cup mit dem FC Spartak Moskva und dem Hamburger SV harte Brocken aus dem Weg zu räumen, bevor man sich schließlich gegen die Landsleute von Club Atlético de Madrid im Elfmeterschießen durchsetzen konnte. Doch von den ersten fünf Primera División-Spielen konnte das Team kein einziges für sich entscheiden, unter anderem gab es Ende September eine 0:1-Niederlage gegen Atlético. Am letzten Wochenende gewann Villarreal allerdings mit 2:0 gegen Real Zaragoza, wodurch die Mannschaft von Luis Pellegrini auf den 12. Tabellenplatz kletterte.

Villarreal hatte viele Verletzungen zu beklagen, doch in der ersten UEFA-Pokal-Runde hatte man gegen Hammarby dennoch keine allzu großen Probleme. Mittlerweile lichtet sich aber das Lazarett, denn Spielmacher Roger García scheint seine Kniebeschwerden überwunden zu haben, und Javier Calleja sowie die beiden Stürmer Sonny Anderson und Xisco sind bereits wieder im Training. Dafür hat sich Verteidiger Juan Manuel Peña gegen Zaragoza eine Knieverletzung zugezogen, dennoch kann Pelligrini ansonsten personell aus dem Vollen schöpfen.

* MIDDLESBROUGH FC

Nachdem Middlesbrough durch einen Sieg im Endspiel gegen Bolton Wanderers FC den englischen Ligapokal und damit den ersten Titel der Vereinsgeschichte gewinnen konnte, ist das Team recht ordentlich in die neue Saison gestartet. Mit Jimmy Floyd Hasselbaink, Mark Viduka, Michael Reiziger, Ray Parlour und Boudewijn Zenden hat sich der Klub aus dem Nordosten namhaft verstärkt. Und mit dem Start in den ersten europäischen Wettbewerb überhaupt kann man auch sehr zufrieden sein, denn in der ersten UEFA-Pokal-Runde konnte man sich gegen den tschechischen Meister FC Baník Ostrava durchsetzen.

Doch Trainer Steve McClaren hat einige Verletzungssorgen. Am schlimmsten hat es Reiziger erwischt, der wegen einer Schulterverletzung noch bis ins neue Jahr fehlen wird. Zudem haben Viduka, Parlour, Hasselbaink und Mendieta alle schon einmal gefehlt, während Ugo Ehiogu, Franck Queudrue und Joseph-Desiré Job noch nicht wieder vollständig genesen sind.

Wegen dieser Ausfälle hat McClaren einigen Jugendspielern, die in der letzten Saison den FA-Juniorenpokal gewonnen haben, eine Chance gegeben. Stewart Downing und Stuart Parnaby haben sich schon etabliert, und auch Anthony McMahon und Danny Graham kamen schon zum Einsatz. Und mit James Morrison hat ein weiterer viel versprechender Jungstar im Rückspiel gegen Banik sogar ein Tor geschossen.

* FK PARTIZAN

Der FK Partizan steht diesmal zwar nicht in der Gruppenphase der UEFA Champions League, aber dennoch hatte die Mannschaft aus Belgrad einen spektakulären Start in die neue Saison.

Bisher hat man noch kein einziges Pflichtspiel verloren, und nachdem man in acht Spielen in der First Federal League erst zwei Punkte abgeben musste, führt man dort die Tabelle an. Dabei kann man auf eine perfekte Auswärtsbilanz bauen. Außerdem steht Partizan im Pokalwettbewerb von Serbien und Montenegro in der Runde der letzten 16 und im UEFA-Pokal in der Gruppenphase. In der zweiten Qualifikationsrunde konnte sich das Team insgesamt mit 1:0 gegen den FC Otelul Galati durchsetzen, den Treffer erzielte Srdjan Radonjic beim Heimspiel nach 29 Minuten. In der nächsten Runde siegte Partizan gegen den FC Dinamo Bucuresti zu Hause mit 3:1, nachdem das Hinspiel mit einem torlosen Unentschieden geendet war.

Partizan hat am ersten Spieltag spielfrei, die Partie gegen Egaleo FC steigt erst am 4. November. Dadurch kann man sich auf das Derby gegen FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad) am 16. Oktober konzentrieren. Crvena Zvezda hat Partizan letztes Jahr als Meister abgelöst. Partizan, das in der Meisterschaft sechs Punkte Vorsprung hat, ist für die Länderspielpause vor dieser Partie sehr dankbar, denn damit haben der angeschlagene Torhüter Ivica Kralj, Mittelfeldspieler Dragan Ciric und Kapitän Saša Ilic mehr Zeit zur Genesung. Ilic hat seinen Vertrag letzten Monat bis Juli 2008 verlängert, nachdem er zuvor an RC Celta de Vigo ausgeliehen war.

* EGALEO FC

Bis 2001 war Egaleo noch eine Zweitligamannschaft, und jetzt stehen die Griechen plötzlich zum ersten Mal in einem europäischen Wettbewerb.

Nach soliden zehnten Plätzen in den Spielzeiten 2001/02 und 2002/03 belegte das Team in der letzten Saison unter Trainer Georgios Hatzaras, der mittlerweile bei Aris Thessaloniki FC ist, den fünften Rang. Seinen Posten übernahm der Belgier Stéphane Demol, und dieser ergänzte eine funktionierende Mannschaft mit drei neuen Spielern - dem Sturmduo Dimosthenis Manousakis und Thomas Makris, der die letzten beiden Jahre an Halkidona FC ausgeliehen war, sowie dem österreichischen Angreifer Günter Friesenbichler, der vorher für Xanthi FC spielte.     

Der Rest der Mannschaft, die übrigens mit Anastasios Agritis und Nikolaos Nikolopoulos über zwei weitere talentierte Angreifer verfügt, hat den Vorteil, schon über viele Jahre zusammen zu spielen. Zudem verfügt man über eine stabile Abwehr, mit der man nach drei Spielen in der griechischen Meisterschaft sowie der ersten UEFA-Pokal-Runde (dort setzte man sich mit einem Gesamtergebnis von 2:1 gegen Gençlerbirligi SK durch) noch keine einzige Niederlage einstecken musste. Ironischerweise bestreitet man das erste Gruppenspiel am 21. Oktober ebenfalls gegen einen Debütanten auf der europäischen Fußballbühne, nämlich Middlesbrough FC.