Florenz gewinnt gegen Slavia

ACF Fiorentina - SK Slavia Praha 2:0 Adrian Mutu legte mit einem Freistoß den Grundstein zum Sieg, Alberto Gilardino machte das zweite Tor.

Adrian Mutu feiert seinen Treffer zum 1:0
Adrian Mutu feiert seinen Treffer zum 1:0 ©Getty Images

ACF Fiorentina hat einen großen Schritt in Richtung Gruppenphase der UEFA Champions League gemacht. Im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde gab es einen 2:0-Heimsieg gegen SK Slavia Praha, die Tore erzielten Adrian Mutu und Alberto Gilardino.

Traumstart
Die Fans der Gastgeber waren in Scharen ins Stadio Artemio Franchi gekommen, und ihre Mannschaft dankte es ihnen mit der frühen Führung. Es dauerte gerade einmal drei Minuten, bis Mutu einen Freistoß in den Torwinkel setzte. Schlechter hätte es für Slavia nicht beginnen können. Martin Vaniak bewahrte die Tschechen anschließend vor weiteren Gegentoren, doch zwölf Minuten nach dem Seitenwechsel war auch der starke Torhüter machtlos. Gilardino gelang per Kopf das erste Pflichtspieltor für die Fiorentina, die nun mit einem beruhigenden Vorsprung am 27. August in Prag antreten kann.

Gefährlicher Kuzmanović
Der Sieg der Hausherren hätte sogar noch höher ausfallen können. Nach dem Treffer von Mutu war es vor allem Zdravko Kuzmanović, der immer wieder gefährlich wurde. Vaniak hatte mit seinen Distanzschüssen teilweise erhebliche Mühe. Kurz vor der Pause wich der serbische Nationalspieler auf den Flügel aus und schlug eine perfekte Flanke auf Gilardino, doch dessen Kopfball ging knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit musste Vaniak einen Freistoß von Juan Manuel Vargas entschärfen.

Gilardino trifft
Der Ausgleich lag zu keinem Zeitpunkt in der Luft, stattdessen machte die Fiorentina weiter Druck. Gilardino bekam einen zweiten Versuch mit dem Kopf und zielte diesmal besser. Damit hat der Neuzugang vom AC Milan gleich in seinem ersten Pflichtspiel für die Truppe von Cesare Prandelli getroffen. Slavias Schlussmann Vaniak hätte kurz danach beinahe erneut hinter sich greifen müssen, doch Mario Alberto Santana brachte den Ball nicht im Kasten unter. Am Ende blieb es schließlich beim 2:0 für die Italiener, damit hat Slavia im Rückspiel zumindest noch eine kleine Chance.

Oben