Cengiz Ünder: "Irgendwann die Champions League gewinnen"

Cengiz Ünder spricht über seine Entwicklung in Rom, Probleme mit der Sprache und seine Ziele in der UEFA Champions League.

Cengiz Ünder
Cengiz Ünder ©AFP/Getty Images

"Wir stehen im Achtelfinale und treffen auf Porto. Es wird ein schwieriges Spiel, aber unser Ziel ist es, den Erfolg aus dem letzten Jahr zu übertreffen. Wir haben gezeigt, dass wir es drauf haben. Letztes Jahr haben wir Barcelona ausgeschaltet und das Halbfinale erreicht. Warum sollten wir das nicht auch dieses Jahr schaffen?"

Einsätze bisher
Länderspiele: 10 Spiele, 4 Tore
UEFA-Vereinswettbewerb: 15 Einsätze, 4 Tore
Nationale Wettbewerbe (nur Europa): 141 Einsätze, 30 Tore

Highlights des Endspiels 2005
Highlights des Endspiels 2005

"Jeder Fußballer träumt davon, in der Champions League zu spielen. Als Kind durfte ich immer nur die erste Halbzeit sehen, denn in der Türkei begannen die Spiele erst um 21.45 Uhr. Vor der zweiten Halbzeit musste ich immer ins Bett. Das beste Spiel war für mich das Finale 2005 in Istanbul."

"Vor meinem Wechsel zur Roma [im Sommer 2017] war ich mit Başakşehir im Trainingslager in Slowenien. Nachdem mich mein Berater informiert hat, konnte ich die ganze Nacht nicht schlafen. Ich bin nach Istanbul gereist, habe meine Koffer gepackt und nahm einen Flieger nach Rom. Ich war extrem nervös. Es war einer meiner größten Träume, bei einem Top-Klub in Europa zu spielen und mit der Unterschrift in Rom ist er Realität geworden."

"Als ich ankam, musste ich die USA-Tour aussetzen, da ich kein Visum hatte. Vor meinem ersten Training hat mich [Sportdirektor] Monchi mit in die Kabine genommen. Dort stand Francesco Totti und ich war sehr nervös. Er ist ein großes Idol für mich."

"Ich hätte gerne mit ihm zusammengespielt. Totti ist immer Teil des Teams und es macht immer eine Freude, ihn zu sehen. Er spricht viel mit mir und hat einen guten Draht zu jedem hier."

Cengiz Ünder hat sich in Rom durchgesetzt
Cengiz Ünder hat sich in Rom durchgesetzt©Getty Images

"Anfangs hatte ich in der Serie A einige Probleme. Nach den ersten sechs Monaten habe ich die Sprache besser verstanden, aber perfekt ist es noch nicht. Zu Beginn habe ich nicht verstanden, was der Trainer [Eusebio Di Francesco] zu mir gesagt hat. Aber er hat es mir immer wieder gezeigt und so konnte ich lernen, das System der Mannschaft zu verstehen."

"Ich bin sehr stolz, bei einem der größten Vereine in Europa zu spielen. Die ganze Türkei steht hinter mir und ich werde mit dieser Unterstützung weiterhin erfolgreich sein. Aktuell bin ich 21 und habe mich sehr gefreut, gleich in meiner ersten Champions-League-Saison bis ins Halbfinale zu kommen. Ich bin noch jung und glaube, dass wir in Zukunft großartige Erfolge feiern werden. Irgendwann will ich auch die Champions League gewinnen."

Oben