Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Im Fokus: Ángel Di María

Der Mittelfeldspieler von Paris Saint-Germain lässt seine Karriere Revue passieren.

Ángel Di María bejubelt ein Tor für Paris
Ángel Di María bejubelt ein Tor für Paris Getty Images

Aufgrund der aktuellen Situation blicken wir auf einige der interessantesten Interviews des Jahres zurück. Heute lassen wir Ángel Di María zu Wort kommen, der sich im Oktober 2019 mit UEFA.com über seinen Karrierebeginn in Argentinien, einige denkwürdige Momente und seine Ambitionen bei Paris Saint-Germain geäußert hat.

In seiner Heimatstadt Rosario genießt Ángel Di María Legendenstatus
In seiner Heimatstadt Rosario genießt Ángel Di María Legendenstatus AFP via Getty Images

Wie war es als junger Fußballer in Argentinien?

Schwierig, ganz ehrlich, es war wirklich schwierig. Manchmal hat man nicht genügend Geld, um zum Training zu fahren, ich glaube, dass deshalb einige hoffnungsvolle Karrieren frühzeitig gescheitert sind.

Entweder konnten sie nicht zum Training kommen oder sie konnten sich keine Fußballschuhe leisten. Das ist wirklich hart. Wenn du dann deine Chance bekommst, musst sie unbedingt nutzen. Es gibt viele Spieler, die ihre Chance mit beiden Händen ergriffen haben und es gibt viele Spieler, die dies nicht geschafft haben.

Wie wichtig war der Wechsel zu Benfica für Sie?

Benfica war eine ganz wichtige Station für mich und meine Familie. Es war ein großer Schritt, nachdem ich zuvor gerade mal eineinhalb Jahre für Rosario Central gespielt hatte. Zu so einem großen Klub nach Europa zu kommen, hat mir großes Selbstvertrauen gegeben. Benfica verdanke ich, dass ich da bin, wo ich heute bin.

Wie haben Sie sich als Spieler bei Real Madrid entwickelt?

Madrid war ein ganz wichtiger Schritt für mich. Viele haben mich damals [2010] für diesen Wechsel kritisiert, weil ich keine gute WM gespielt hatte. Ich hatte nicht genug getan, um mein riesiges Preisschild zu rechtfertigen. Aber [José] Mourinho hat an mich geglaubt und ich habe bewiesen, dass ich gut genug bin, um für Real Madrid zu spielen und in meiner letzten Saison dort habe ich dann ja auch die Champions League gewonnen.

Popperfoto via Getty Images

Welche Ziele haben Sie nun bei Paris Saint-Germain?

Ich möchte alles gewinnen. Von meinem ersten Tag an habe ich hier gespürt, dass Paris alles gewinnen möchte. Dieser Klub möchte in jedem Wettbewerb triumphieren und jedes einzelne Spiel gewinnen.

Dieser Klub hat große Ambitionen. Wenn man hier erfolgreich sein will, muss man diese Ambitionen teilen. Seit ich hier bin, habe ich jedes Jahr den einen oder anderen Titel gewonnen. Das einzige was uns noch fehlt, ist die Champions League. Hoffentlich klappt das noch, ehe ich aufhöre.

Oben