UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Klopp: Nur die Leidenschaft zählt

Ist es jetzt schwer oder einfach, eine Mannschaft nach einem 0:3 im Hinspiel richtig einzustellen? Jürgen Klopp fand vor der Mammutaufgabe gegen Real Madrid CF nur positive Worte.

Klopp: Nur die Leidenschaft zählt
Klopp: Nur die Leidenschaft zählt ©UEFA.com

Bei Real Madrid CF traut man dem Braten noch nicht so ganz, für Borussia Dortmund ist die Ausgangslage nach der 0:3-Niederlage im Hinspiel dagegen klar. Vor allem hofft man im Viertelfinalrückspiel auf Robert Lewandowski.

Dortmund
Jürgen Klopp, Trainer
Ich finde die Herangehensweise an dieses Spiel gar nicht so schwer. Aufgrund des Ergebnisses, das wir in Madrid erzielt haben, ist es relativ einfach zu erklären: Wir müssen versuchen zu gewinnen und nach vorne spielen. Wir müssen einfach alles geben. Aber ich kann nicht ganz nachvollziehen, dass viele sagen, dass wir nach fünf Minuten 1:0 führen müssen um das Spiel zu gewinnen, denn danach gibt es noch weiter 85 Minuten, in denen wir auch noch gut sein müssen, um weiterzukommen.

Ich weiß nicht, wie viele Wunder schon passiert sind, nachdem sie angekündigt wurden. Wir haben keine Berechtigung, jetzt schon von einem Wunder zu sprechen, sondern wir haben die, morgen dem Gegner alles abzuverlangen und eine leidenschaftliche Leistung hinzulegen. Wenn das nicht reicht um weiterzukommen, dann werden wir uns mit einer vernünftigen Leistung aus der Champions League verabschieden.

Gegen Real Madrid auszuscheiden ist nicht schlimm, aber wenn man gegen Real nicht richtig da ist, dann gibt es mehr als drei und das will ich nicht. Sollten wir gewinnen können, dann werden wir sehen, wie es weitergeht. Wir haben in Madrid, obwohl wir nicht gut gespielt haben, viele Chancen gehabt, das macht Mut.

In der Königsklasse geht es darum, den Zeitpunkt des Ausscheidens so weit wie möglich nach hinten hinauszuzögern. Letztes Jahr sind wir im Finale ausgeschieden. Dieses Jahr sieht einiges danach aus, als ob das Viertelfinale die Endstation wäre, aber es ist noch nicht vorbei. Außerdem sind wir ja im Moment Spezialisten, was die zweiten Halbzeiten angeht und das hier ist jetzt die zweite Halbzeit des Viertelfinales.

Letztes Pflichtspiel
Samstag: Dortmund - VfL Wolfsburg 2:1 (51. Lewandowski, 77. Reus; 34. Olić)

Langerak; Piszczek, Papastathopoulos, Hummels, Grosskreutz; Kehl, Şahin (46. Jojić), Aubameyang (46. Durm), Mkhitaryan (76. Kirch), Reus; Lewandowski.

• Dortmund ließ sich auch von einem Rückstand gegen Wolfsburg nicht beeindrucken und feierte dank des 17. Saisontreffers von Robert Lewandowski einen wichtigen 2:1-Erfolg.

Rund um das Team
Roman Weidenfeller hatte sich beim Hinspiel in Madrid eine Unterarmprellung zugezogen und fiel aus, allerdings hat er am Montag laut Klopp im Training einen guten Eindruck hinterlassen. Nuri Şahin droht aufgrund von Rückenbeschwerden auszufallen, außerdem ist Sebastian Kehl gesperrt.

Madrid
Carlo Ancelotti, Trainer

Natürlich sorgt Lewandowskis Rückkehr für ein ganz anderes Spiel als im Hinspiel. Man weiß, welch große Qualität dieser Spieler mitbringt. Er ist für seine Mitspieler immer anspielbar. Seine Präsenz erhöht das Potenzial von Borussia Dortmund.

Man denkt nicht mal an ein mögliches Ausscheiden. Man arbeitet konzentriert auf ein Ziel hin. Begriffe wie "Wenn" und "Aber" sind im Fußball nie willkommen. Damit beschäftigt man sich nicht. Es ist unsere Aufgabe, morgen unser höchstes Niveau abzurufen. Optimalerweise spielen wir so wie im Hinspiel.

Morgen ist das Viertelfinalrückspiel, da muss man die Spieler nicht mehr groß motivieren. Wir stehen kurz vor dem Halbfinaleinzug, das ist der größte Antrieb, den man haben kann. Es ist nicht erforderlich, das System zu wechseln oder defensiver zu spielen. Sie haben morgen 90 Minuten Zeit, drei oder vier Tore zu machen. Wir haben 90 Minuten Zeit, um vielleicht eines zu machen. Das würde ihnen das Leben richtig schwer machen. Je früher wir treffen, desto leichter machen wir es uns selbst.

Es wird auf die richtige Balance zwischen Abwehr und Offensive ankommen. Aber auch darauf, dass wir unsere Spielidee durchbringen. Wir sind offensiv ausgerichtet. Da haben wir unsere Stärken. Das sollten wir auf den Platz bringen. Aber man kann nicht 90 Minuten lang nur attackieren. Wir müssen uns gemeinsam in Defensivphasen behaupten.

Ich denke, dass wir wieder auf ganz hohem Niveau spielen können. Die zwei Niederlagen [in der Liga] haben uns einiges gekostet. Die Mannschaft hat aber körperlich und mental eine gute Reaktion gezeigt. Wir können bis zum Ende auf hohem Niveau weiterspielen.

Letztes Pflichtspiel
Samstag: Real Sociedad de Fútbol - Real Madrid 0:4 (45. Illarramendi, 66. Bale, 85. Pepe, 88. Morata)
Diego López; Carvajal, Pepe, Ramos, Nacho; Alolnso (88. Casemiro), Illarramendi; Bale (86. Morata), Isco (81. Di María), Modrić; Benzema.

• Nach den Niederlagen gegen den FC Barcelona und Sevilla FC Ende März hat Real wettbewerbsübergreifend drei Spiele in Folge gewonnen. Dabei erzielten die Königlichen zwölf Treffer und blieben ohne Gegentor.

Rund ums Team
Cristiano Ronaldo wurde am Wochenende aufgrund von Knieproblemen geschont und am Montag musste er das Training vorzeitig abbrechen - der Superstar droht also auszufallen. Gareth Bale hatte eine Knieprellung, sollte aber ebenfalls rechtzeitig fit werden. Ancelotti hat bestätigt, dass Pepe und Sergio Ramos im Abwehrzentrum spielen werden, auch Fábio Coentrão bekam eine Startelfgarantie.

Hintergrund
• Real hat bei 42 von 55 Duellen die nächste Runde erreicht, wenn das Hinspiel zu Hause gewonnen wurde. Ein 3:0 hat es bislang achtmal gegeben, danach kamen die Königlichen immer weiter, zuletzt im Viertelfinale der vergangenen Saison gegen Galatasaray AŞ.