Basel freut sich über namhafte Gegner

FC Basels Fabian Frei ist fest davon überzeugt, dass namhafte Gegner seinen FCB inspirieren, Benficas Torhüter Arturerkannte an, dass das Unentschieden verdient war.

Benficas Luís Martins (links) im Duell mit Basels David Abraham
Benficas Luís Martins (links) im Duell mit Basels David Abraham ©Getty Images

SL Benfica wollte eigentlich die Qualifikation für das Achtelfinale unter Dach und Fach bringen, doch Basel hatte da etwas dagegen. Am Ende waren alle mehr oder weniger zufrieden mit der Punkteteilung.

Artur, Torhüter von Benfica
Wir hatten mehr vom Spiel und haben in den ersten 20 Minuten mit großer Intensität gespielt, leider haben wir das nicht durchgehalten und so den Sieg verpasst. Wir haben unser Tempo nicht gehalten, deshalb ist das Unentschieden nicht unverdient. Wir dachten, das 1:0 würde reichen, aber im Fußball lernt man nie aus.

Aber ein Punkt ist ein Punkt und der bringt uns dem Achtelfinale näher. Wir gehen das nächste Spiel [bei Manchester United] genauso an wie jedes andere Spiel in der Champions League. Es ist ein großes Spiel, wir werden uns auf Augenhöhe begegnen und versuchen, dort zu gewinnen.


Benjamin Huggel, Mittelfeldspieler FC Basel 1893

Der Punkt ist verdient, keine Frage. Die Startphase war sehr kritisch, klar, da hätten wir auch noch ein zweites Tor kassieren können. Doch so von der 20. Minute an lief es besser, hatten wir mehr Ballbesitz und Ruhe im Spiel. Und die zweite Hälfte war erst recht gut, da hatten wir das Spiel gut im Griff. Das ist umso erstaunlicher, wenn bedenkt, dass mit Marco Streller und Alex Frei zwei sehr wichtige Spieler gefehlt haben. Es spricht sehr für die Mannschaft, wie sie diese Ausfälle kompensiert hat. Gerade Scott Chipperfield, der erst kurz vor dem Spiel erfuhr, dass er spielen wird, hat seinen Wert mal wieder bewiesen. Er war sofort da und hat mit einer super Flanke mein Tor vorbereitet. Solche Spieler brauchst du, wenn du auch international etwas holen willst. Wir haben noch Chancen, das Achtelfinale zu erreichen, das ist schon mal nicht schlecht. Wir glauben jedenfalls daran, dass wir noch weiterkommen können.

Fabian Frei, Mittelfeldspieler FC Basel 1893
Es scheint, als inspirierten uns namhafte Gegner. Wie schon in Manchester haben wir ein sehr gutes Spiel gezeigt, wenn man von den ersten 15 Minuten absieht. Da waren wir krass unterlegen und hätten das Spiel vorzeitig verlieren können. Danach aber haben wir uns reingekämpft und uns diesen Punkt verdient. Am Ende hätten wir - wie in Manchester - vielleicht sogar noch gewinnen können. Aber das wäre dann schon etwas zu viel gewesen, wenn man sich unseren schlechten Start vor Augen führt. Toll ist, wie wir unsere Verletzten ersetzen konnten, das zeigt, wie gut unser Kader wirklich ist.

Yann Sommer, Torwart FC Basel 1893
Der Anfang war sehr schwer, aber dank unseren erfahrenen Leuten wie Benjamin Huggel haben wir ins Spiel gefunden. Wie sie uns gestützt haben, ihre ganze Routine in die Waagschale geworfen haben, war sehr wichtig. Ein Lob gilt auch der Innenverteidigung, die sehr abgeklärt war, nie die Nerven verlor. Nach dem schwachen Start war es natürlich auch wichtig, dass ich von hinter Sicherheit ausstrahle, damit sich das Spiel etwas beruhigt. Das ist mir mehr oder weniger gelungen.

Weitere Inhalte