Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

1958/59: Madrid nicht zu bezwingen

1958/59: Madrid nicht zu bezwingen
1958/59: Madrid nicht zu bezwingen ©AFP

Real Madrid CF - Stade de Reims Champagne 2:0

In der Saison 1958/59 gab es im Endspiel des Pokals der europäischen Meistervereine eine Neuauflage des allerersten Finales 1955/1956 zwischen Real Madrid CF und Stade de Reims Champagne. In der Mannschaft von Albert Batteux stand auch der französische Nationalspieler Just Fontaine, der bei der FIFA-Weltmeisterschaft 1958 13 Treffer erzielt hatte. Und eben dieser Fontaine traf beim 3:0-Erfolg im Viertelfinalrückspiel gegen R. Standard de Liège zwei Mal für Reims, nachdem das Hinspiel in Belgien 0:2 verloren gegangen war.

Puskás bärenstark
Auch im Halbfinale gegen den BSC Young Boys liefen Fontaine und Co erstmal einem Rückstand hinterher, doch da waren sie nicht allein. Madrid, das sich mit dem großartigen Ungarn Ferenc Puskás verstärkt hatte, musste im Halbfinale gegen den Stadtrivalen Atlético de Madrid Glücksgöttin Fortuna in Anspruch nehmen. Nach der 1:2-Hinspielniederlage gewannen die Rojiblancos dank eines Treffers von Enrique Collar das Rückspiel mit 1:0 und erzwangen so ein drittes Match. Dann war es jedoch Puskás, der das Duell beim 2:1-Erfolg mit seinem Treffer entschied.

Madrid souverän
Ein weiterer großer Name Mitte der 50er Jahre, Wolverhampton Wanderers FC, wurde den Erwartungen nicht gerecht und scheiterte im Achtelfinale am FC Schalke 04. Im Finale war Madrid zwar verletzungsgebeutelt - Puskás fehlte und Raymond Kopa war früh angeschlagen - Enrique Mateos und Alfredo di Stéfano sorgten dennoch für einen ungefährdeten 2:0-Erfolg.

Oben