1957/58: Di Stéfano brilliert für Madrid

1957/58: Di Stéfano brilliert für Madrid
1957/58: Di Stéfano brilliert für Madrid ©UEFA.com

Real Madrid CF - Milan AC 3:2 n.V.
(74. Di Stéfano, 79. Rial, 107. Gento; 59. Schiaffino, 77. Grillo)
Roi Baudouin, Brüssel

Real Madrid CF konnte 1957/58 zum dritten Mal in Folge den Pokal der europäischen Meistervereine gewinnen. Der Erfolg wurde jedoch überschattet von dem Flugzeug-Unglück, in das die Mannschaft von Manchester United FC verwickelt war. Insgesamt starben dabei acht Spieler, unter ihnen auch die englischen Nationalspieler Roger Byrne, Duncan Edwards und Tommy Taylor. Die Katastrophe ereignete sich auf der Heimreise vom Viertelfinal-Sieg gegen FK Crvena Zvezda (Roter Stern Belgrad). Beim Start nach einem Tankstop in München rutschte die Maschine über die Startbahn hinaus und zerschellte.

Auch Trainer Matt Busby wurde dabei schwer verletzt. Im Halbfinale scheiterte United dann am AC Milan. Das Hinspiel gewannen die Engländer im Old Trafford zwar mit 2:1, aber letztlich schieden sie mit insgesamt 2:5 aus. Es war nicht das erste Mal, dass die Italiener nur mit viel Kampf weitergekommen waren. In der Vorrunde gegen den SK Rapid Wien konnten sie sich erst im Entscheidungsspiel, das in Zürich stattfand, durchsetzen.

Währenddessen hatte es Madrid wesentlich einfacher auf seinem Weg ins Finale. Dem Titelverteidiger gelangen im Chamartín sechs Treffer gegen R. Antwerp FC, bevor er acht Tore gegen Sevilla FC erzielte - immerhin Zweiter in der Spanischen Liga in der vorangegangenen Saison. Die Madrilenen traten auch im Halbfinale äußerst heimstark auf. Sie gewannen gegen Vasas SC mit 4:0. Das Rückspiel in Budapest verloren sie zwar 0:2, standen aber dennoch im Endspiel.

Im Finale im Brüsseler Heysel-Stadion kam es also zum Treffen zweier Fußball-Giganten. Die Madrilenen hatten sich mit Stürmer Raymond Kopa von Stade de Reims Champagne verstärkt, während die "Rossoneri" auf ihre Südamerikaner Juan Schiaffino und Ernesto Grillo vertrauten. Der Schlüsselspieler des Finales war aber ein anderer: Alfredo di Stéfano. Er schoss den Ausgleichstreffer für Real, bevor Paco Gento das Spiel in der zweiten Hälfte der Verlängerung mit seinem Treffer zum 3:2 entschied.