Anatoliy Tymoshchuk sagt leise Servus

Mit 37 Jahren hat der Ukrainer Anatoliy Tymoshchuk seine großartige Karriere beendet, deren Höhepunkt ohne Zweifel der Gewinn der UEFA Champions mit Bayern München war.

2013 gewann Anatoliy Tymoshchuk mit den Bayern die UEFA Champions League
2013 gewann Anatoliy Tymoshchuk mit den Bayern die UEFA Champions League ©Getty Images

Angesichts des Karriereendes von Anatoliy Tymoshchuk wirft UEFA.com einen Blick zurück auf die erfolgreiche Laufbahn des 37-Jährigen, der unter anderem die UEFA Champions League und den UEFA-Pokal gewinnen konnte.

"Ich habe meine Fußballer-Laufbahn in aller Stille beendet und werde jetzt eine Auszeit nehmen, um in aller Ruhe über meinen neuen Status nachzudenken", erklärte der ehemalige Mittelfeldspieler, nachdem er seine Schuhe an den Nagel gehängt hatte. Daran, dass er dem Fußball treu bleiben möchte, ließ der Blondschopf - Markenzeichen lange Mähne und Stirnband - keinen Zweifel. "Ich hatte schon einige Angebote, als Trainer zu arbeiten", fügte der Ukrainer an, der erst jüngst seine UEFA Pro-Lizenz erworben hat.

Mit der Bekanntgabe seines Karriereendes hat Tymoshchuk einen Schlussstrich unter eine 22-jährige Laufbahn gezogen, in deren Verlauf er stolze 21 Titel in der Ukraine, Russland, Deutschland und Kasachstan gewonnen hat. Zugleich bestritt er 144 Länderspiele für die Ukraine und vertrat sein Land bei der FIFA-WM 2006, der UEFA EURO 2012 und der UEFA EURO 2016.

Obwohl man sich heute vor allem an seine Auftritte als defensiver Mittelfeldspieler erinnert, begann Tymoshchuk seine Laufbahn 1995/96 bei seinem Heimatklub Volyn als Stürmer. Nach seinem Wechsel zu Shakhtar Donetsk im Jahr 1998 spielte er in einer defensiveren Rolle und wurde in kürzester Zeit zu einem Schlüsselspieler für den Klub aus Donezk. Unter Trainer Nevio Scala wurde er 2001 Kapitän und behielt die Binde bis zu seinem Wechsel zu Zenit im Jahr 2007.

Anatoliy Tymoshchuk bestritt 144 Länderspiele für die Ukraine
Anatoliy Tymoshchuk bestritt 144 Länderspiele für die Ukraine©Getty Images

15 Millionen Euro ließ sich der russische Spitzenklub damals die Dienste von Tymoshchuk kosten. Auch in St. Petersburg gehörte er sofort zu den wichtigsten Akteuren im Team und wurde Ende 2007 zum besten Spieler der russischen Liga gewählt. Im folgenden Jahr verhalf er Zenit mit dem Gewinn des UEFA-Pokals zum ersten Europapokal-Triumph der Klubgeschichte, wenige Monate später folgte der Gewinn des UEFA-Superpokals.

Seine Leistungen hatten inzwischen das Interesse der Bayern geweckt und 2009 wechselte er an die Isar. 2012 verlor er mit den Münchnern gegen Chelsea das Endspiel der UEFA Champions League, als die Bayern im folgenden Jahr im Wembley gegen Dortmund den Titel holten, saß Tymoshchuk auf der Bank. Nach seiner Rückkehr zu Zenit wechselte er noch zu Kairat nach Kasachstan, wo er die letzten 18 Monate seiner Karriere spielte.

Auch in der ukrainischen Nationalmannschaft gehörte Tymoshchuk lange zu den absoluten Leistungsträgern, nachdem er im April 2000 in einem Testspiel gegen Bulgarien sein internationales Debüt gefeiert hatte. Mit 144 Länderspielen ist er Rekordnationalspieler seines Landes – 33 Einsätze mehr als Andriy Shevchenko, die Nummer zwei auf dieser Liste – erst im letzten August trat er aus dem Nationalteam zurück.

Tymoshchuks Titelsammlung
Shakhtar: Meisterschaft (2002, 2005, 2006), ukrainischer Pokal (2001, 2002, 2004), ukrainischer Superpokal (2005)
Zenit: UEFA-Pokal (2008), UEFA-Superpokal (2008), Meisterschaft (2007, 2015), russischer Superpokal (2008)
Bayern: UEFA Champions League (2013), Bundesliga (2010, 2013), DFB-Pokal (2010, 2013), deutscher Superpokal (2010, 2012)
Kairat: kasachischer Pokal (2015), kasachischer Superpokal (2016)