UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Kein Sieger im Tempo-Gipfel

Im Duell zwischen Borussia Dortmund und Real Madrid gab es am Ende keinen Sieger. Die Gäste führten dabei zwei Mal, der BVB schaffte aber zunächst durch Aubameyang und dann durch Schürrle den Ausgleich.

Highlights: Dortmund 2-2 Real Madrid
Highlights: Dortmund 2-2 Real Madrid

Borussia Dortmund hat den vierten Heimsieg in Folge gegen Real Madrid CF verpasst. Am zweiten Spieltag der Gruppe F der UEFA Champions League hieß es am Ende 2:2 gegen den spanischen Tabellenführer.

Die 65 849 Zuschauer bekamen dabei schon in der ersten Halbzeit Hochgeschwindigkeits-Fußball vom Feinsten geboten. Dortmund war zunächst aktiver, die stetig steigende Euphorie im Stadion bekam aber einen abrupten Dämpfer. Am Ende eines Konters legte Gareth Bale per Hacke rechts im Strafraum zurück, mit Glück trudelte dieses Zuspiel erst durch die Beine von BVB-Abwehrspieler Matthias Ginter und landete dann bei Cristiano Ronaldo, der den Ball eiskalt in die lange Ecke setzte - das 0:1.

Dortmund reagierte auf diesen Rückschlag zunächst geschockt, erarbeitete sich aber wieder zunehmend die Sicherheit der Startphase und hatte durch Ousmane Dembélé und Sokratis Papastathopoulos zwei gute Chancen auf das 1:1. An diesem Abend schienen die Gäste aus Madrid aber das Glück auf ihrer Seite zu haben.

In einer verrückten Partie kippte aber auch dieser Eindruck innerhalb von Sekunden. Einen scharfen Freistoß von Raphaël Guerreiro faustete Keylor Navas direkt gegen die Brust des zurückeilenden Raphaël Varane, der dem Ball nicht mehr ausweichen konnte und ihn unhaltbar Richtung eigene Torlinie schickte. Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang sprintete heran und verpasste ihm jedoch noch den entscheidenden Tick. Mit dem 1:1 ging es dann in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel begann der BVB ähnlich stark wie in der ersten Hälfte, Aubameyang scheiterte aber in der gefährlichsten Situation mit einem Schlenzer auf die lange Ecke an Navas. Trotz zwischenzeitlich über 60% Ballbesitz belohnte sich das Team von Thomas Tuchel nicht für eine wirklich starke Leistung in dieser Phase.

Und das rächte sich: Nach einem Eckball flankte Ronaldo scharf von der linken Außenbahn auf den langen Pfosten und fand Karim Benzema, dessen Schuss aus spitzem Winkel zunächst noch am Pfosten landete. Von dort prallte der Ball aber direkt zu Varane, der ihn beherzt über die Linie drückte.

Danach schaltete der BVB wieder zwei Gänge hoch und startete einen Dauer-Sturmlauf, der am Ende Früchte trug. Der eingewechselte André Schürrle war es letztendlich, der den Ball zum hochverdienten 2:2-Endstand ins Netz der Gäste hämmerte. 

Der Schlüsselspieler: Pierre-Emerick Aubameyang
Der Gabuner traf auch im zweiten Gruppenspiel und sorgte immer wieder mit guten Ideen und Schüssen für Gefahr bei Real. Dank des Tores gegen die Königlichen war Aubameyang nun saisonübergreifend an acht Treffern in seinen letzten neun Gruppenspielen in der Königsklasse beteiligt.

Kroos bissig, aber unglücklich
Toni Kroos zeigte in Dortmund eine starke kämpferische Leistung und war vor allem in den Duellen mit seinen Nationalelf-Kollegen extrem bissig, wenn auch oft ein wenig glücklos in seinen Aktionen. Bundestrainer Joachim Löw, der sich das Spiel zusammen mit DFB-Manager Oliver Bierhoff anschaute, dürfte seine Leistung dennoch gefallen haben.

Befreiung für "Joker" Schürrle 
Der Weltmeister kam in der 59. Minute für Kumpel Mario Götze ins Spiel und zeigte gleich, dass er in diesem Spiel schon gerne von Beginn an auf dem Platz gestanden hätte. Dank seines Treffers ist er nun der erste deutsche Spieler überhaupt, der in der Champions League für vier unterschiedliche Klubs traf [Dortmund, Chelsea, Wolfsburg, Leverkusen].