UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Kimmich wird endgültig zum Tor-Monster

Bayern - Rostov 5:0
In der ersten Halbzeit trafen die üblichen Verdächtigen, dann baute Joshua Kimmich seine unheimliche Serie aus.

Robert Lewandowski, Thomas Müller, Joshua Kimmich, der zweimal traf, und Juan Bernat schossen die Bayern zu einem 5:0-Kantersieg.
Bayern 5-0 Rostov

Klare Sache am ersten Spieltag: Der FC Bayern München ließ dem FC Rostov keine Chance und feierte einen ungefährdeten 5:0-Triumph.

Bayern begann das Spiel mit vielen unsauberen Aktionen und ließ im Ansatz einige Konter zu, die Rostov aber ungenügend ausspielte. Erst Mitte der ersten Halbzeit wurde das Spiel der Gastgeber gefährlicher, vor allem bei Versuchen, die kopfballstarken Spieler mit Flanken zu füttern.

Joshua Kimmich verfehlte in der 18. Minute mit einem frechen Freistoß von der linken Seite nur knapp das Tor, zehn Minuten später dann die Führung: Rostovs Kapitän Aleksandr Gatskan agierte unachtsam im Strafraum, brachte Robert Lewandowski zu Fall und der Gefoulte nahm das Elfer-Geschenk an.

Bayern machte weiter Druck, zeigte jetzt mehr Struktur im Mittelfeld und schnupperte bis zur Pause mehrfach am 2:0. Dieses besorgte dann das Geburtstagskind mit dem Halbzeitpfiff. Nach Flanke von David Alaba brachte Thomas Müller den Ball direkt aufs Tor und ließ Soslan Dzhanaev keine Abwehrchance.

Müller feierte heute seinen 27. Geburtstag
Müller feierte heute seinen 27. Geburtstag©Getty Images

Nach der Pause legten die Bayern noch einen Zahn zu, vor allem in Person von Joshua Kimmich: Nach Vorlage von Douglas Costa war er erst zum 3:0 zur Stelle (53.) und erhöhte anschließend per Kopf auf 4:0 (60.).

Rostov war jetzt ziemlich von der Rolle und hatte Glück, dass Arturo Vidal kurze Zeit später aus der Distanz nur die Latte traf. In der Schlussphase kam Manuel Neuer zu seiner einzigen Bewährungsprobe im Spiel und durfte tatsächlich mal seine Hände einsetzen.

Den Schlusspunkt setzte auf der Gegenseite Juan Bernat. Nach einer scharfen Hereingabe von Ribéry war der Spanier zur Stelle und markierte den Endstand. Unter dem Strich hatten die Bayern keine Mühe gegen harmlose Russen, die sich deutlich steigern müssen, um in dieser Gruppe zumindest eine kleine Chance auf den dritten Platz zu wahren.

©Getty Images

Schlüsselspieler
Das neue Tor-Monster: Joshua Kimmich hat in seinen letzten drei Pflichtspielen jetzt vier Tore gemacht. Der Youngster durfte heute als Ersatz von Xabi Alonso im defensiven Mittelfeld auflaufen und Ancelotti wird mit Freude zur Kenntnis nehmen, dass die Entwicklungskurve das Nationalspielers weiter steil nach oben zeigt.

Ancelottis Abwehr…
… bestand heute aus Rafinha, Javi Martínez, Mats Hummels und David Alaba. Gut möglich, dass die Viererkette in dieser Besetzung so schnell nicht wieder zusammenspielt, obwohl sie sich gegen Rostov keine Blöße gab. In der Breite ist Bayern defensiv so stark aufgestellt wie vielleicht nie zuvor, die Entwicklung wird eine der spannendsten Themen diese Saison. 

Hummels hatte alles im Griff, spielte aber nur 50 Minuten
Hummels hatte alles im Griff, spielte aber nur 50 Minuten©AFP/Getty Images

Neuer Ansatz
Ancelottis Bayern scheuen sich nicht davor, auch auf häufige Flanken aus dem Halbfeld zurückzugreifen. Versuchte man letzte Saison noch meist, die Situation spielerisch zu lösen und die Kopfballstärke erst nach Vordringen bis zur Grundlinie zu bedienen, fliegen die hohen Bälle jetzt aus vielen unterschiedlichen Positionen in den Strafraum zu Lewandowski, Vidal und Co.