UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Bayern muss einen Gang zulegen

Atlético - Bayern 1:0
Schon nach elf Minuten war die Partie entschieden, als Saúl Ñíguez die Abwehr stehenließ und Bayern vor eine schwere Aufgabe stellte.

Highlights: Saúl magic gives Atlético the edge over Bayern
Highlights: Saúl magic gives Atlético the edge over Bayern
  • Bayern Münchens Chancen auf das Erreichen des Endspiels der UEFA Champions League sind nach der 0:1-Niederlage bei Atlético Madrid deutlich geschrumpft
  • Die Gastgeber gehen schon in der elften Minute durch Saúl Ñíguez in Führung, als der die gesamte Abwehr stehen lässt
  • Im zweiten Abschnitt steigern sich die bis dahin schwachen Bayern deutlich und treffen sogar die Latte, aber ein Tor will nicht fallen
  • Während Bayern seit sieben Auswärtsspielen in der UEFA Champions League ohne Sieg ist, kassiert das Team von Diego Simeone im 16. Spiel zum 14. Mal kein Gegentor
  • Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag in München statt, das Finale am 28. Mai in Mailand

Bayern München musste sich im Halbfinalhinspiel der Königsklasse mit 0:1 bei Atlético geschlagen geben und steht gegen die beste Abwehr des Wettbewerbs nun vor einer extrem schweren Aufgabe, soll das Endspiel in Mailand noch erreicht werden. Für die Entscheidung sorgte bereits in der elften Minute der 21-jährige Saúl Ñíguez, der an vier Spielern vorbeiging, ehe er den Ball ins lange Eck schlenzte, wo der den Innenpfosten traf und dann im Kasten landete.

Zur Überraschung vieler Experten verzichtete Bayern-Trainer Pep Guardiola darauf, Stürmerstar Thomas Müller in die Startelf zu stellen, und auch Franck Ribéry saß nur auf der Bank – beide kamen Mitte der zweiten Hälfte –, während Abwehrchef Jérôme Boateng nach seiner Genesung nicht im Kader stand. Die Spanier mussten ohne den verletzten Innenverteidiger Diego Godin auskommen.

Gleich von Beginn an machten die Gastgeber Druck, und so gingen sie schon früh in Führung. Nach dem Rückstand folgten wütende Angriffe der Bayern, die nach einer halben Stunde über 70 Prozent Ballbesitz hatten, sich aber keine nennenswerten Chancen erarbeiten konnten.

Im Gegenteil, plötzlich brannte es wieder vor dem Tor von Manuel Neuer lichterloh, als Antoine Griezmann in den Strafraum eindrang, aber von Javi Martínez gestört wurde, sodass der Schussversuch aus kurzer Distanz leichte Beute für Bayern-Schlussmann war.

Und auch kurz vor der Pause hatte Atléti noch die Möglichkeit, die Führung zu verdoppeln, als Ñíguez den Ball in den Strafraum flankte, Koke ihn Richtung Tor verlängerte, wo ihn Martínez gerade noch zur Ecke klären konnte. So blieb es nach 45 Minuten beim verdienten 1:0 für die Spanier.

In der Pause wird Guardiola sicherlich das unterdurchschnittliche Zweikampfverhalten der Bayern angesprochen haben. Zumindest schienen sie wiederbelebt, denn sie kamen mit neuem Schwung aus der Kabine. Aber da Atléticoin den letzten fünf Heimspielen in der Königsklasse keinen Treffer kassiert hatte, waren auch diesmal die statistischen Chancen nicht sonderlich hoch.

Acht Minuten nach Wiederbeginn versuchte es David Alaba mit einem knallharten Schuss aus 23 Metern, aber der Ball knallte nur an die Latte – da fehlten wenige Zentimeter. Es war nun mehr Zug im Spiel des Deutschen Meisters, noch war die Partie nicht verloren. Und drei Minuten später die nächste Möglichkeit für den FCB, als nach einer Ecke Martínez mit dem Kopf knapp an Jan Oblak scheiterte.

Bayern wirkte nun entschlossener und kampfesbereit, die Gastgeber kamen zunächst nur noch selten aus ihrer eigenen Hälfte heraus. Eine weitere gute Möglichkeit bot sich Mitte der zweiten Hälfte, doch der Lupfer von Douglas Costa, nach Zuspiel von Philipp Lahm, der mit seinem 104. Spiel in der Champions League nun deutscher Rekordspieler in der Königsklasse ist, ging über den Kasten. Nächste Chance durch Arturo Vidal, dessen Schussversuch Oblak entschärfte. Längst wäre der Ausgleich verdient gewesen.

Was aber drei Minuten später folgte, ließ die 3 000 mitgereisten Bayern-Fans erschauern. Fernando Torres traf den Pfosten, beim Nachschuss von Koke hielt Neuer. Er und seine Mannschaft mussten sich am Ende mit  0:1 geschlagen geben - die Chancen für das Rückspiel sind noch intakt, eingedenk der überragenden Abwehrstärke der Spanier aber durchaus reduziert.

Schlüsselspieler: Saúl Ñíguez 
Der 21-Jährige hatte schon viele lichte Momente in dieser Saison für Atlético, aber seine Leistung in diesem Spiel ragte heraus. Nach hinten arbeitete er selbstlos, vorn erzielte er ein Wundertor, sodass seine Mannschaft mit einem Vorteil ins Rückspiel geht.

Kampf im Mittelfeld 
Josep Guardiola hatte viel Respekt vor Atlético und arbeitete von Beginn an mit drei zentralen Mittelfeldspielern. Alonso, Thiago und Arturo Vidal gegen Gabi und den beeindruckenden Augusto Fernández, unterstützt von Saúl Ñíguez und Koke – das war zuviel für die Bayern-Stars. Die Gastgeber kontrollierten das Mittelfeld und verteidigten nach der Pause kompakt.

Unbezwingbares Atlético 
Atlético hat nur eines der letzten 30 Europapokalspiele im Vicente Calderón verloren, daheim sind sie praktisch unschlagbar. Und in den letzten 31 Partien in der UEFA Champions League lagen sie nur einmal hinten. Nun sind sie das erst dritte Team, das in den letzten 30 Partien der Bayern kein Tor des Deutschen Meisters zuließ.

©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images
©AFP/Getty Images

.