UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

PSV schafft Grundlage, Simeone will jetzt Tore sehen

Phillip Cocu sagt, dass die PSV Eindhoven mit der Nullnummer gegen Atlético "eine Grundlage gelegt hat". Aber Diego Simeone ist zuversichtlich, dass sein Team in Madrid Tore schießen wird.

Highlights: PSV 0-0 Atlético
  • Die PSV und Atlético trennen sich in Eindhoven mit 0:0
  • Phillip Cocu: "Wir haben für das Rückspiel eine gute Grundlage geschaffen"
  • Atletico-Trainer Diego Simeone: "Die Tore werden kommen, ich bin ein geduldiger Typ"
  • Das Rückspiel findet am 15. März im Estádio Vicente Calderón statt

Phillip Cocu, Trainer PSV
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden Ich habe ja vorher gesagt, dass man eine gute Grundlage hat, wenn man daheim ohne Gegentor bleibt. Nun haben wir in Madrid etwas, um das wir kämpfen müssen. Es geht noch um alles. Wenn wir dort ein Tor schießen, dann haben wir eine Chance, die nächste Runde zu erreichen. Wir werden alles geben, um das zu schaffen.

In der ersten Hälfte hatten sie ein paar Chancen, und wir hatten auch eine ordentliche Eröffnungsphase. Wir mussten mit zehn Mann in der zweiten Hälfte gegen eine Spitzenmannschaft viel leisten. Und die gesamte Mannschaft hat einen großartigen Job gemacht.

Ich denke, dass die zweite Gelbe Karte gegen Gastón Pereiro zu hart war, aber das ist für uns eine Lektion, und ich bin sehr glücklich über die Art, wie meine Mannschaft mit seiner Herausstellung umgegangen ist.

[PSV-Torhüter Jeroen] Zoet hat sehr gut gespielt. Er hat die Angreifer gezwungen, eine Wahl zu treffen [in der Eins-gegen-Eins-Situation gegen Antoine Griezmann]. Er ist für die Mannschaft wichtig. Wenn jeder sein Maximum zeigt, dann können wir darauf spielen, ohne Gegentor zu bleiben. Normalerweise schießen wir auch ein Tor, aber nicht heute. Wir werden versuchen, dies im Auswärtsspiel zu machen.

Diego Simeone, Trainer Atlético
Die Jungs haben ein brutales Spiel bestritten. Das war ein sehr schwieriger Gegner. Wir haben die zweite Halbzeit kontrolliert und [Torhüter Jan] Oblak hatte nichts zu tun. Wir schafften es nicht, ein Tor zu schießen, aber wir sind noch nicht raus aus dem Duell. Wenn wir alles gegeben haben, wenn wir Chancen hatten und das Spiel in der Gegners Hälfte bestritten haben, dann macht es mich glücklich. Die Tore werden kommen. Ich bin ein geduldiger Typ.

Das ist ein harter Gegner und insgesamt sind sie schnell, aber wir hatten klare Chancen. Ich gehe glücklich nach Hause. Ich bin ob des Wissens, dass wir das Rückspiel daheim bestreiten, entspannt.

Die Spieler haben nicht getroffen, aber das liegt in meiner Verantwortung. Ich werde meine Mannschaft ermutigen, sich Chancen zu erarbeiten. Wenn wir so weitermachen, werden wir Tore schießen. Als Team haben wir gut verteidigt – gegen eine Mannschaft, die uns bei Kontern ärgern kann. Als Mannschaft haben wir das gut gemacht.

Wir sind in einer schwierigen Situation, weil sie mit einem Remis in die nächste Runde kommen könnten. Die PSV ist eine großartige Mannschaft, und sie haben nun den Vorteil, dass ein Auswärtsspiel doppelt zählt. Wir werden dennoch die Fans hinter uns haben. Hinsichtlich des Rückspiels habe ich ein gutes Gefühl.