UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

PSV-Atlético: Analyse & Reaktionen

PSV-Coach Phillip Cocu sagt, dass Atlético Madrid "eine fantastische Herausforderung" für sein Team ist, und für Clemente Villaverde ist das Weiterkommen längst nicht beschlossene Sache.

PSV-Trainer Phillip Cocu
PSV-Trainer Phillip Cocu ©Getty Images
  • Hinspiel: PSV - Atlético, Mittwoch, 24. Februar
  • Rückspiel: Atlético - PSV, Dienstag, 15. März

Reaktionen

Phillip Cocu, Trainer PSV
Das ist ein großartiges Duell, in dem wir alles versuchen müssen, um Höchstform zu erreichen und Leistung zu bringen. Ich kann verstehen warum Atlético nicht wirklich begehrt bei den Fans war; eine Menge Leute sehen Barcelona und Bayern als Weltklasseteams, weil sie von diesen Mannschaften angesprochen werden.

Für eine Menge Fans ist das Atlético noch nicht, aber in den letzten Jahren haben sie Leistung gebracht und ein hohes Qualitätsniveau erreicht. Die sind eine echte Einheit, defensiv extrem solide. Sie lassen nur wenige Chancen zu und sind körperlich stark. Das ist ein sehr schweres Los, aber gleichzeitig wieder eine fantastische Herausforderung.

Jeffrey Bruma, Verteidiger PSV
Atlético ist eine Topmannschaft mit fantastischen Spielern. Das ist eine wohl organisierte Truppe, und dagegen müssen wir uns wappnen. Wenn man realistisch ist, dann ist Atlético theoretisch das bessere Team, aber wir sind sicherlich nicht chancenlos.

Wir hätten ein schlimmeres Los erwischen können, deshalb müssen wir das Positive sehen. Ich denke, dass sie glücklich über uns sind. Für uns könnte das ein Vorteil sein, wenn sie uns als Außenseiter sehen, aber das bezweifle ich bei einem solch cleveren Trainer [Diego Simeone]. Sie kämpfen wirklich füreinander, laufen füreinander und bügeln die Fehler des anderen aus. Es werden tolle, heiße Spiele. Ich mag das. Es wird schön für mich.

Clemente Villaverde, Generalmanager Atlético
Zuallererst sind wir glücklich, bei dieser Auslosung dabei zu sein. Das ist für den Klub sehr wichtig, in den letzten drei Saisons dort gewesen zu sein und die Gruppenphase überstanden zu haben. Hier zu sein, ist natürlich unsere größte Freude. Wir haben Glück, dass wir es mit der PSV zu tun bekommen. Das wird ein sehr offenes und hart umkämpftes Duell.

Auf diesem Niveau des Wettbewerbs gibt es nicht viele leichte Gegner. Wenn sich eine Mannschaft für das Achtelfinale qualifiziert hat, dann heißt das einiges. Die PSV ist sicherlich hier, weil sie es verdient hat, das wird ein sehr schwieriges Duell.

Die Arbeit, die wir in den letzten Saison getan haben, dass wir Schritt für Schritt gegangen sind, mit Bescheidenheit und harter Arbeit, dass wir an uns geglaubt und begriffen haben, welche Art von Fußball zu uns gehört, das ist das größte Ergebnis: An diesen Stil zu glauben, die Art, wie wir ein Spiel verstehen und die Dinge entsprechend verrichten.

Fakten zum Spiel

  • Atlético schlug die PSV in der Gruppenphase 2008/09 zweimal. In Eindhoven schoss Sergio Agüero zwei Tore (9., 36.), Maniche (54.) sorgte für den dritten Treffer. Simão (14.) und Maxi Rodríguez (28.) trafen im Vicente Calderón, während Danny Koevermans (47.) ein Tor für die Gäste erzielte.
  • Die PSV-Bilanz gegen spanische Mannschaften ist negativ: 4 Siege, 10 Unentschieden, 10 Niederlagen; Atlético hat in bislang zehn Partien gegen Teams aus der Eredivisie fünf Spiele gewonnen und vier verloren.
  • Atlético hat vier der fünf Heimspiele gegen niederländische Klubs gewonnen, wobei die einzige Niederlage schmerzlich war. Ajax setzte sich im Viertelfinalrückspiel der UEFA Champions League 1996/97 mit 3:2 durch und kam aufgrund des 4:3-Gesamtsiegs eine Runde weiter.
  • Die PSV hat nur eines ihrer Achtelfinalspiele gegen spanische Mannschaften gewonnen, kassierte aber sieben Niederlagen und holte achtmal ein Unentschieden.