UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Cuadrado über Opfer, Ziele und sein geliebtes Italien

Juan Cuadrado kam bei Chelsea nicht zurecht, doch vor dem Spiel gegen Manchester City verdeutlicht er noch einmal, wie wohl er sich in Italien und bei Juventus fühlt.

Juan Cuadrado nach seinem Tor im Turiner Derby
Juan Cuadrado nach seinem Tor im Turiner Derby ©AFP/Getty Images

Juan Cuadrado fand sich in seiner kurzen Zeit bei Chelsea in England nicht so richtig zurecht, aber in Italien fühlt er sich offensichtlich wohl und brennt darauf, sein Können unter Beweis zu stellen, wenn Manchester City bei Juventus antritt.

UEFA.com: Sie haben sich von Chelsea an Juventus ausleihen lassen, was hat Ihnen an Turin gefallen?

Cuadrado: Die Idee, nach Italien zurückzukommen, hat mir sehr gefallen. Ich kenne den Fußball hier, die Sprache und die Leute und für mich ist das wie eine zweite Heimat. Als ich die Entscheidung treffen musste, habe ich jeden Tag mit meinem Berater über die Rückkehr gesprochen. Jetzt bin ich sehr glücklich, hier bei Juventus zu sein.

UEFA.com: Wie haben Sie sich in Ihrer neuen Umgebung eingelebt?

Cuadrado: Wenn man die Sprache und Menschen schon kennt, macht es das einem deutlich einfacher. Dass in der Mannschaft viele Spieler aus Südamerika sind, ist ebenfalls hilfreich. In die Mannschaft reinzufinden war kein Problem, es ist eine tolle Mannschaft mit tollen Spielern und Persönlichkeiten, und sie haben mich super aufgenommen.

UEFA.com: Sie haben nur eine Saison in der kolumbianischen ersten Liga gespielt, bevor Sie nach Italien gewechselt sind. Was es schwierig, so früh sein Heimatland zu verlassen?

Cuadrado: Es war schwierig, meine Familie, meine Freunde und alles andere zu verlassen. Aber ich hatte das eigentlich immer vor. Im Leben muss man Opfer bringen, und als kleiner Junge hatte ich schon davon geträumt, in Europa zu spielen. Es war eine schöne Gelegenheit für mich und ich musste sie nutzen.

UEFA.com: Sie haben den Großteil ihrer Karriere in Italien, bei Udinese (2009-2011) und der Fiorentina (2012-2015) verbracht...

Cuadrado: Als ich hierherkam war es nicht einfach, und in Udinese gab es viel Konkurrenz. Ich habe nicht so viel gespielt. Aber egal wo ich war, ich habe immer nur daran gedacht, dass ich es nach Europa geschafft habe. Ich konnte nicht zurückkehren, ich wollte ein großer Fußballer in Europa werden.

Die Fiorentina hat mich wirklich nach vorne gebracht. In Europa zu spielen ist viel taktischer, und daran musste ich mich erst gewöhnen, aber man muss sich jeden Tag verbessern.

©Getty Images

UEFA.com: Letzte Saison ist Juventus bis ins Endspiel der Champions League gekommen. Fühlen die Neuzugänge einen Extra-Druck, diesen Erfolg zu wiederholen?

Cuadrado: Wir wissen alle, dass Juventus ein großer Klub ist. Wir sind eine starke Mannschaft, wir können mithalten und sind oben mit dabei. Aber wir müssen es Spiel für Spiel angehen und erst einmal die nächste Runde erreichen. Es war immer wichtig für Juventus, oben dabei zu sein und ich bin überzeugt, dass diese große Mannschaft das erreichen kann.