UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Wie gut ist die Idee von "Zauberer" Schubert?

Auf Pressekonferenzen vor Fußballspielen ist Harry Potter normalerweise kein Thema, doch André Schubert werden mittlerweile Zauberkräfte nachgesagt - also muss sich der Seriensieger nun auch dazu äußern.

Vor der Partie stark im Fokus: Gladbachs André Schubert
Vor der Partie stark im Fokus: Gladbachs André Schubert ©AFP/Getty Images

Mögliche Aufstellungen
Mönchengladbach: Sommer - Nordveit, Christensen, Domínguez, Wendt - Xhaka, Dahoud - Traore, Johnson - Raffael, Stindl
Es fehlen: Hahn (Schienbein), Hermann (Knie), N. Schulz (Knie), Stranzl (Augenhöhle), Jantschke (Schulter)
Fraglich: Korb (Oberschenkel)

Juventus: Buffon - Barzagli, Bonucci, Chiellini, Evra - Sturaro, Marchisio, Pogba - Cuadrado, Mandžukić, Morata.
Es fehlen: Pereyra (Oberschenkel), Khedira (Oberschenkel)

André Schubert, Trainer Mönchengladbach
Bin ich ein Zauberer wie Harry Potter? Ich habe keine große Narbe auf der Stirn. Wir haben keinen Zauberstab und keine Zaubersprüche. Wir arbeiten jeden Tag fußballerisch, glücklicherweise habe ich ein paar Zauberer wie Ibra [Traoré] auf dem Platz, die das dann umsetzen, was wir ihnen vorgeben.

Ich schaue wenig auf die Tabelle. Wir haben morgen ein Heimspiel, das wir gerne gewinnen wollen. Tabellenstände interessieren mich jetzt weniger. Wenn wir das Spiel gewinnen, können wir auf Tabellen gucken – vorher macht das aus meiner Sicht wenig Sinn.

Juventus hat eine sehr gute Mannschaft, die in den letzten Jahren sehr erfolgreich war. Aber was in den vergangenen Jahren war, ist nie so bedeutend. Wir sind auch nicht so schlecht und wollen den Gegner vor Aufgaben stellen. Wir haben Respekt vor ihrer hohen individuellen Qualität, sie sind aber auch taktisch sehr gut geschult. Wir haben eine Idee, um uns der taktischen Flexibilität des Gegners zu stellen. Morgen wird sich herausstellen, ob es eine gute Idee war.

Massimiliano Allegri, Trainer Juventus
Gladbach hat aktuell einen Lauf. Wir haben es beispielsweise noch gar nicht geschafft, zwei Siege in Folge zu landen. Umso wichtiger wäre es, morgen hier zu punkten, um dem Achtelfinale näher zu kommen.

Natürlich ist das Erreichen eines Endspiels in der Champions League oder der Sieg in diesem Wettbewerb das höchste Ziel, das man haben kann. Da ist man aber noch weit davon entfernt, allein kalendarisch. Es hängt davon ab, wie die Kraftreserven sind im März, wie man drauf ist. Das war letztes Jahr top für uns. Jetzt wollen wir es aber Schritt für Schritt angehen, wir haben ja nicht einmal das Achtelfinale erreicht.

Klar gibt es in einer Mannschaft immer wieder Veränderungen, personell und taktisch. Es ist gar nicht so sehr eine Frage der Taktik, sondern der Einstellung, die man auf den Platz bringt. Wir haben uns neu aufgestellt, es hat sich aber gar nicht so viel geändert. Wir haben neue Spieler, die dazugekommen sind und sie alle sind in der Lage, ihren Anteil zu leisten.

Letztes Pflichtspiel
Hertha - Mönchengladbach 1:4 (82./Elf. Baumjohann; 26. Wendt, 28. Raffael, 54./Elf. Xhaka, 90.+1 Nordtveit)
Mönchengladbach hat die beeindruckende Siegesserie fortgesetzt und ist nun schon Tabellenfünfter. Unter Interimstrainer André Schubert gab es in der Hauptstadt den sechsten Sieg in Folge.

Juventus - Torino 2:1 (19. Pogba, 90.+3 Cuadrado; 51. Bovo)
Die Bianconeri setzten sich im Derby dank eines Last-Minute-Treffers von Juan Cuadradro durch. Für Juve war es nicht nur ein prestigeträchtiger Sieg, nach den vielen Enttäuschungen in der Liga während der letzten Wochen war der Dreier auch für die Situation in der Tabelle enorm wichtig.

Formkurve (wettbewerbsübergreifend, letzte Ergebnisse zuerst)
Mönchengladbach: SSSUSS
Juventus: SNSUUS

Reporter-Einschätzung: Matthias Rötters (@UEFAcomMattR)
Die Borussia geht mit dem Selbstvertrauen von sechs Bundesligasiegen und einem Pokalerfolg gegen Schalke sowie dem torlosen Remis bei Juve in diese Partie. Der letzte Champions-League-Spieltag zeigte, dass ein Punktgewinn gegen den italienischen Tabellenzehnten durchaus drin ist. Ich bezweifle aber, dass die Borussia mehr als einen Punkt in Mönchengladbach behalten wird. Es gibt wohl wieder ein Remis.

Hätten Sie es gewusst?
Mönchengladbach setzte sich in der zweiten Runde des Pokals der europäischen Meistervereine 1975/76 gegen Juve durch. Weitere Infos in unserem umfangreichen Hintergrund.