UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Sevilla lässt harmlosen Gladbachern keine Chance

Sevilla - Borussia Mönchengladbach 3:0
Der Europa-League-Champion gewinnt durch zwei verwandelte Strafstöße verdient gegen zu harmlose Gladbacher.

Sevilla lässt harmlosen Gladbachern keine Chance
Sevilla lässt harmlosen Gladbachern keine Chance ©AFP/Getty Images

Sevilla bekommt nach der Pause drei Elfmeter zugesprochen
Gameiro verwandelt einen davon und bringt Sevilla mit 1:0 in Führung
Banega erhöht ebenfalls vom Elfmeterpunkt auf 2:0
Sommer lenkt den Ball zum 3:0 unglücklich ins eigene Tor
Nächste Spiele: Gladbach - Manchester City, Juventus - Sevilla (30. September)

Der VfL Borussia Mönchengladbach kann seine Negativserie auch in der Königsklasse nicht beenden und startet mit einer 0:3-Niederlage bei Sevilla FC in die neue UEFA-Champions-League-Saison.

Bereits nach fünf Minuten setzte der Gastgeber mit einer Doppelchance das erste Ausrufezeichen der Partie: Vitolo traf mit seinem Schuss aus 16 Metern zunächst den linken Pfosten, im Nachschuss scheiterte auch Sevillas Kapitän José Antonio Reyes und jagte den Ball über das Gehäuse der Borussia.

Die Antwort der Gladbacher ließ jedoch nicht lange auf sich warten, denn nur zwei Minuten später köpfte Kapitän Tony Jantschke die Kugel aus zentraler Position im Strafraum nur knapp über das Tor.

Insgesamt bot sich in der ersten Hälfte stets dasselbe Bild: Sevilla agierte und tauchte häufig gefährlich im gegnerischen Sechzehner auf, Gladbach reagierte und lauerte auf Konter. Die Borussia war zu nervös und es fehlte ihr sichtlich an Entschlossenheit und Selbstbewusstsein.

Sevilla machte Druck, ließ seine Chancen aber reihenweise liegen. Nach einer halben Stunde war Reyes auf der linken Seite auf und davon, flankte auf Kevin Gameiro, der am ersten Pfosten ungestört zum Kopfball kam, den Ball jedoch nicht ins Tor befördern konnte (30. Minute). Auch Reyes' Freistoßhereingabe von der rechten Seite, die wiederum Gameiro am langen Pfosten volley abnahm, landete nicht im Tor.

Gleich nach Wiederanpfiff überschlugen sich die Ereignisse im Estadio Ramón Sánchez Pizjuán. Innerhalb von nur drei Minuten bekam Sevilla zwei Elfmeter zugesprochen, zuerst nach Yann Sommers Foul an Vitolo, kurz darauf nach Roel Brouwers Einsteigen erneut gegen Vitolo. Beide Male trat Gameiro von Punkt an, konnte aber nur den ersten seiner Strafstöße verwandeln und so stand es nach 47 Minuten 1:0 für die Gäste.

Gladbach hatte dem stark agierenden Team aus Spanien auch in der zweiten Hälfte nichts bzw. nicht viel entgegenzusetzen. Die einzige Möglichkeit hatte Raffael, dessen Versuch ans Außennetz ging.

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei – und so gab es in der 65. Minute erneut Elfmeter für Sevilla nach Jantschkes Foul an Gameiro. Dieser trat nach seinem zuvor verschossen Versuch nicht mehr an und überließ Éver Banega, der auf 2:0 erhöhte.

Sechs Minuten vor dem Ende wurde der schwachen Leistung Borussia Mönchengladbachs nochmal eines aufgedrückt: Keeper Sommer lenkte eine Flanke von der rechten Seite durch den eingewechselten Yevhen Konoplyanka selbst ins Tor und sorgte mit seinem Eigentor für den 3:0-Endstand.

Spieler des Spiels: Kevin Gameiro
Gameiro war ständig in Bewegung, wurde andauernd in Szene gesetzt und war damit der Gladbacher Abwehr ein Dorn im Auge. Der Stürmer glänzte mit guten Torchancen in der ersten Hälfte und sorgte vom Elfmeterpunkt für die Führung. Seinen zweiten Strafstoß verschoss er zwar, aber holte dafür den dritten Elfmeter der Partie heraus.

Sevillas schlechte Chancenverwertung
Vor allem in der ersten Hälfte ließen die Spanier zu viele Großchancen liegen. Allein Gameiro hatte innerhalb weniger Minuten zwei Mal die Führung auf dem Fuß, verfehlte jedoch zwei Mal das Tor von Sommer.

Drei Elfmeter in 20 Minuten
Innerhalb von nur 20 Minuten bekam Sevilla drei Elfmeter zugesprochen. Die ersten beiden Strafstöße gab es direkt nach der Halbzeitpause sogar innerhalb von nur drei Minuten.