UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Vorschau: Play-off-Rückspiele am Mittwoch

BATE Borisov, Lazio, Manchester United, Sporting und Astana, das als erstes kasachisches Team die Gruppenphase erreichen kann, gehen mit leichten Vorteilen in die Play-off-Rückspiele am Mittwoch.

Sporting tritt mit einem 2:1-Vorsprung bei CSKA Moskva an
Sporting tritt mit einem 2:1-Vorsprung bei CSKA Moskva an ©AFP/Getty Images

Club Brugge - Manchester United (1:3)

Michel Preud'homme, Club Brugges Trainer
Manchmal geschehen [Wunder], aber das wäre ein großes Wunder, denn die Situation ist bekannt. Sie haben einen Vorsprung von zwei Toren, sie haben ein sehr professionelles Team, sie können ein Spiel zu jedem Zeitpunkt entscheiden. Wir haben einige Personalsorgen, diejenigen, die schon im Hinspiel ausgefallen sind, und jetzt fehlen auch noch Timmy Simons und Brandon Mechele, uns fehlen jede Menge Spieler. Aber wir müssen unseren Job machen, an uns glauben und alles versuchen, denn das spielt im Sport eine große Rolle.

Louis van Gaal, Manchester Uniteds Trainer
Ich denke nicht, dass meine Spieler die Partie auf die leichte Schulter nehmen. Unsere Vorbereitungen haben sich nicht geändert, und ich denke nicht, dass sie anders starten werden als letzte Woche. Das [Marouane Fellainis später Treffer im Hinspiel] war sehr wichtig, denn jetzt können wir mit mehr Zuversicht in diese Partie starten, aber, wie man weiß, hätten wir den Sieg schon viel früher klarmachen müssen.

Bayer Leverkusen - Lazio (0:1)

Roger Schmidt, Leverkusens Trainer
Das Hinspiel-Ergebnis beeinflusst immer die Taktik des Gegners. Aber ich denke, dass es nicht so dramatisch ist, dass wir das Hinspiel verloren haben. Lazio kontert sehr gut und hat im Angriff viele schnelle Spieler. Sie werden versuchen, ihre Stärken auszuspielen. Wir sind positiv gestimmt. Wenn wir unsere Stärken ausspielen, könnte das der beste Weg zum Erfolg sein.

Keita feiert seinen Hinspiel-Treffer
Keita feiert seinen Hinspiel-Treffer©AFP/Getty Images

Stefano Pioli, Lazios Trainer
Wir sind noch nicht in der Gruppenphase. Einerseits müssen wir fokussiert sein; andererseits müssen wir unser eigenes Spiel durchziehen. Meine Spieler sollten zuversichtlich sein. Den Einsatz, den wir bislang gezeigt haben, sollten wir für weitere 90 Minuten fortsetzen. Ich muss den 2 000 Fans, die aus Rom anreisen, ein großes Kompliment machen. Sie werden uns stärker machen, aber wir dürfen nicht vergessen, dass uns die Fans alleine nicht in die nächste Runde bringen werden – es liegt an uns.

CSKA Moskva - Sporting CP (1:2)

  •  Islam Slimani erzielte im Hinspiel den Siegtreffer; für Sporting war es kleine Revanche für das verlorene UEFA-Pokal-Finale 2005 gegen CSKA im eigenen Stadion.
  • CSKA hat seit sechs Europapokal-Heimspielen nicht mehr gewonnen, aber Sporting muss auf Linksverteidiger Jefferson verzichten, der sich am Samstag in der Liga beim 1:1-Remis gegen Paços de Ferreira eine Oberschenkelverletzung zugezogen hat.

Leonid Slutski, CSKA-Trainer
Da wir in dieser Saison mehr Spiele absolviert haben als Sporting, haben wir einen kleinen Vorteil. Vor einer Woche war dies nicht der Fall, aber ich denke, dieses Mal wird es so sein. Sporting hat ein starkes Team und ist im Vorteil, aber ein Tor wird das gesamte Duell extrem verändern. Das ist ein gefährlicher Vorsprung.

Jorge Jesus, Sportings Trainer
Nach unserem 2:1-Heimsieg sind wir im Vorteil, aber wenn CSKA treffen sollte, werden sich die Vorzeichen ändern. Beide Teams haben die gleichen Chancen [auf das Weiterkommen]. Wir haben seit dem Hinspiel beide in der Liga gespielt, weshalb wir körperlich mit unserem Gegner auf Augenhöhe sind. CSKA ist nicht nur [Seydou] Doumbia – sie haben auch [Ahmed] Musa und [Zoran] Tošić. Sie werden angreifen, was wir auch versuchen werden.

Partizan - BATE Borisov (0:1)

Zoran Milinković, Partizans Trainer
Das Wichtigste für uns ist, dass wir keine Personalsorgen haben; alle sind gesund und bereit für das Spiel. Natürlich müssen wir die Sperre von Jeftović erwähnen. Die Erinnerungen, was das Spiel gegen Steaua angeht [ein 4:2 im Rückspiel der dritten Qualifikationsrunde] sind immer noch frisch, das Spiel ist noch nicht lange her und wir tragen es immer noch in unseren Herzen. Wir hoffen, morgen für eine Wiederholung sorgen zu können.

Aleksandr Ermakovich, BATE-Trainer
Die Tatsache, dass sie [BATEs serbische Spieler Filip Mladenović und Nemanja Milunović] in der Startelf spielen, spricht für sich. Das sind wirklich gute Spieler. Eine 1:0-Führung ist kein wirklich großer Vorteil. Nur ein kleines Detail könnte den Verlauf des Spiels verändern und über Sieg und Niederlage entscheiden. Beide Teams werden morgen angreifen und dann werden wir sehen, was passiert.

APOEL - Astana (0:1)

  • Astana ist dank des Tores von Baurzhan Dzholchiyev am letzten Dienstag auf dem besten Weg, als erstes kasachisches Team die Gruppenphase zu erreichen.
  • Der letzte Europapokal-Heimsieg von APOEL liegt bereits sechs Spiele zurück: 4:0 gegen Aalborg in den Play-offs der letzten Saison.

Domingos Paciência, APOEL-Trainer
Jeder, der mit APOEL zu tun hat, von den Fans bis hin zu den Spielern, will in der Champions League spielen. Wir wissen, dass Astana auswärts einen bestimmten Spielstil an den Tag legt. Dementsprechend haben wir uns vorbereitet, aber wir müssen stärker als im Hinspiel agieren, wenn wir gewinnen wollen. Die ersten 15 Minuten unseres Auftritts in Kasachstan waren schlecht, aber dann haben wir uns verbessert. Nur [George] Efrem kann nicht auflaufen.

Stanimir Stoilov, Astanas Trainer
Wenn notwendig werden wir 90 Minuten lang defensiv spielen oder 90 Minuten lang auf Angriff spielen. Mir ist bewusst, wie die APOEL-Fans ihre Mannschaft unterstützen. Sie werden von ihren Anhängern angestachelt werden und zusätzliche Motivation erhalten, aber meine Spieler werden die Gelegenheit genießen. Das diszipliniertere Team wird gewinnen, aber ich glaube, dass APOEL der Favorit ist.