UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Vorschau: Play-off-Rückspiele am Dienstag

Zehn Teams setzen am Dienstag alles daran, in die Gruppenphase einzuziehen; hier gibt es die Stimmen der Trainer, die wichtigsten Fakten und noch mal einen Rückblick auf die Play-off-Hinspiele der vergangenen Woche.

Valencia feiert den dritten Treffer im Hinspiel gegen Monaco
Valencia feiert den dritten Treffer im Hinspiel gegen Monaco ©AFP/Getty Images

AS Monaco - Valencia (1:3)

  • Dank eines Treffers von Sofiane Fehgouli in der 86. Minute geht Valencia mit einem beruhigenden Vorsprung ins Rückspiel.
  • Valencia hat in der Europapokal-Qualifikation noch nie ein Duell nach Hin- und Rückspiel verloren, und eine 1:2-Niederlage gegen Nantes im Pokal der Pokalsieger 1980 ist die einzige Pleite in zehn Auswärtsspielen in Frankreich.

Leonardo Jardim, Monacos Trainer
Wir müssen vor unseren eigenen Zuschauern ein Traumspiel abliefern. Unsere Abwehr kann es besser als im Hinspiel machen, genauso wie unser Angriff; es geht um Teamwork. Es ist unser Ziel, das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen. Wir wissen, dass es nicht leicht wird, aber wir werden unser Bestes geben. Wir wollen in die Champions League einziehen. Monaco hat ein großartiges Projekt – junge Spieler auszubilden, während man in den besten Wettbewerben spielt. Das ist sehr wichtig für den Klub.

Nuno Espírito Santo, Valencias Trainer
Wir werden dafür kämpfen, nicht nur unseren Vorsprung aus dem Hinspiel zu verteidigen, sondern um zu gewinnen. Wir werden Monaco unter Druck setzen und versuchen, dass sie nicht zu Torchancen kommen. Monaco hat ein großartiges Team. Letztes Jahr waren sie nahe dran, das Halbfinale zu erreichen. Sie haben im ganzen Kader viel Qualität und haben es geschafft, ihre besten Spieler zu halten. Wir hoffen, dass dies der erste Schritt in Richtung einer großartigen Zukunft für dieses Valencia-Team wird. Mit einem Ausscheiden befassen wir uns überhaupt nicht.

Malmö - Celtic (2:3)

Åge Hareide, Malmös Trainer
Das Spiel gegen Salzburg im letzten Jahr [als Malmö einen 1:2-Rückstand mit einem 3:0-Sieg wettmachte] war wichtiger, sowohl finanziell als auch in fußballerischer Hinsicht. Damals mussten wir etwas schaffen, was uns zuvor nie gelungen war [die Gruppenphase zu erreichen], deshalb ist es jetzt einfacher. Ich habe Celtic auswärts gesehen und sie machen das großartig. Sie verteidigen gut. Sie könnten schwieriger zu knacken sein als Salzburg [letztes Jahr], da Salzburg immer auf Angriff spielt und Celtic ausgeglichener ist.

Celtics Triumph 1967
Celtics Triumph 1967

Ronny Deila, Celtic-Trainer
Wir sind ein wenig angespannt, haben aber keine Angst. Das Team hat genug Qualität. Wir haben in Glasgow nachgewiesen, dass wir die bessere Mannschaft sind. Jetzt spielen wir auswärts, deshalb wird es ein anderes Spiel, aber wir sind zuversichtlich, dass wir gewinnen werden, wenn wir unsere beste Leistung abrufen. Wir haben seit sechs Monaten nicht mehr verloren. Wir haben gegen Qarabağ kein Gegentor kassiert und das war ein sehr gutes Team. Das können wir erneut schaffen.

Maccabi Tel-Aviv - FC Basel (2:2)

Highlights: Basels beste Siege
Highlights: Basels beste Siege

Slaviša Jokanović, Maccabis Trainer
Wir sind nahe dran, einen großen Traum zu verwirklichen, aber ich verspüre Lust, keinen Druck. Wir werden schlau und fokussiert in einem vollen Stadion, das uns nach vorne peitschen wird, agieren. Wir müssen den Sieg klarmachen, wenn wir die Chance dazu bekommen. Ich werde gut schlafen, weil ich voller Zuversicht bin und weiß, dass meinen Spielern bewusst ist, wie wichtig dieser Tag für sie ist. Ich muss einen klaren Kopf haben, wie meine Spieler. Ich habe keine Angst. Der Druck lastet jetzt auf Basel.

Urs Fischer, Basels Trainer
Wir waren über die Leistung von Maccabi nicht überrascht. Wir müssen einfach nur besser sein als letzte Woche. Wir erkennen den Bloomfield-Faktor an, freuen uns aber, vor einem guten Publikum zu spielen. Die Hitze muss man ebenfalls in Betracht ziehen, aber nach 15-20 Minuten sollte das kein Problem mehr sein. Nach dem 2:2 ist Maccabi im Vorteil – wir müssen schnell treffen, um den Druck auf sie zu verlagern. Glück ist auch wichtig, da es zwischen den Teams keine großen Unterschiede gibt.

Shakhtar Donetsk - Rapid Wien (1:0)

  • Marlos erzielte in Wien den einzigen Treffer, womit Shakhtar klar auf Kurs Richtung sechste Gruppenphasen-Teilnahme in Folge ist.
  • Rapid wird darauf hoffen, den 3:2-Rückspielsieg bei Ajax in der dritten Qualifikationsrunde wiederholen zu können; in diesem Duell hatten die Österreicher sowohl zu Hause (2:2) als auch auswärts 0:2 in Rückstand gelegen.

Mircea Lucescu, Shakhtars Trainer
Rapid ist ein sehr aggressives Team, deshalb erwarten wir ein hartes Spiel. Beide Teams spielen in der Qualifikation immer auf Sieg. Rapid wird hier anders spielen als Fenerbahçe, denn sie können nicht auf unsere Fehler warten. Angesichts ihrer Heimpleite müssen sie ein Tor erzielen. Beide Mannschaften sind total auf dieses Spiel fokussiert – Rapid hat in seinem letzten Ligaspiel gerade mal drei Akteure aus unserem Hinspiel eingesetzt; wir haben im Pokal ebenfalls eine komplett andere Mannschaft aufgestellt.

Zoran Barisic, Rapids Trainer
Wir befinden uns nach der 0:1-Heimniederlage in einer schwierigen Lage, aber wir werden Shakhtar Probleme bereiten. Das ist das bislang wichtigste Spiel der Saison, und auch wenn es eher unwahrscheinlich zu sein scheint, können wir es immer noch schaffen. Wir müssen in allen Bereichen des Spiels eine Topleistung abrufen. Es ist wirklich wichtig für uns, ihr Angriffsumschaltspiel in den Griff zu bekommen. Sie haben sehr schnelle und technisch beschlagene Spieler, aber wir werden versuchen, sie aufzuhalten.

Dinamo Zagreb - Skënderbeu (2:1)

  • Skënderbeu wird sich als erste albanische Mannschaft für die Gruppenphase eines großen UEFA-Wettbewerbs qualifizieren, egal was passiert; doch nach dem 1:2-Hinspiel-Gegentreffer von Josip Pivarić in der Nachspielzeit ist die Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Champions League in weite Ferne gerückt.
  • Bislang hat noch keine Mannschaft die Gruppenphase erreicht, wenn sie in den Play-offs das Hinspiel zu Hause verloren hatte.

Zoran Mamić, Dinamos Trainer
Wir freuen uns auf dieses Spiel, das ist ein großer Tag für uns, und ich hoffe, dass wir nachweisen werden, dass wir das bessere Team sind, und dass wir die Gruppenphase der Champions League mit einem Sieg erreichen werden. Wir werden weiter Angriffsfußball spielen, aber es gibt keinen Grund, etwas zu überstürzen. Sie werden Tore erzielen müssen, deshalb müssen wir aufpassen.

Mirel Josa, Skënderbeus Trainer
Ich verstehe, warum der Trainer von Dinamo Zagreb denkt, dass die Chancen trotz des Hinspielsiegs in Albanien immer noch bei 50:50 stehen, weil er so denken muss. Er muss vorsichtig sein. Ich denke auch, dass wir immer noch eine Chance haben, wir werden alles raushauen. Wir müssen Angriffsfußball spielen, aber es ist nicht leicht und wir brauchen auch eine gute Abwehr. Wir kennen die Qualitäten von Dinamo Zagreb und müssen vorne wie hinten eine Topleistung abrufen.