UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Grandiose Saison: Das Beste der Königsklasse

Barcelona holte verdient den Titel, die beste Leistung in einer Partie lieferte aber der FC Bayern ab. Auch Neymar und Joe Hart schafften es in unsere Sammlung der Höhepunkte 2014/15.

Grandiose Saison: Das Beste der Königsklasse
Grandiose Saison: Das Beste der Königsklasse ©Getty Images

UEFA.com präsentiert die Höhepunkte einer weiteren spektakulären Saison der UEFA Champions League.

Iniesta überwältigt vom Triumph
Iniesta überwältigt vom Triumph

Mannschaft: FC Barcelona
Dreizehn Spiele, elf Siege, nur zwei Niederlagen und 31:11 Tore. Lionel Messi überholte Raúl González, Neymar zog mit Messi gleich, Luis Suárez war die perfekte Ergänzung der beiden, Xavi Hernández trat als Rekordspieler mit 151 Einsätzen auf dem Höhepunkt ab, Andrés Iniesta gewann sein viertes Endspiel, Luis Enrique feierte das Triple in seiner ersten Saison: Barcelona holte verdient den Titel.

"Wir waren die beste Mannschaft, das belegen die Resultate und unsere Spielweise", so Gerard Piqué im Interview mit UEFA.com. Faire Einschätzung.

Luiz Adriano und sein Torrekord
Luiz Adriano und sein Torrekord

Spieler (Gruppenphase): Luiz Adriano (FC Shakhtar Dontesk)
Nicht alle Rekorde wurden in dieser Saison von Messi und Cristiano Ronaldo aufgestellt. Letzterer hatte in der vergangenen Saison mit neun Toren in der Gruppenphase für eine neue Bestmarke gesorgt, Luiz Adriano konnte diese nur zwölf Monate später einstellen. Acht seiner Treffer markierte er dabei innerhalb von nur zwei Wochen.

Der Brasilianer hatte schon bei Shakhtars 2:2 im Heimspiel gegen den FC Porto getroffen und erwischte beim 7:0-Erfolg auswärts gegen den FC BATE Borisov einen absoluten Sahnetag, als er mit fünf Treffern den bisherigen Wettbewerbsrekord von Messi egalisierte. Zwei Wochen später markierte Adriano im 5:0-Heimsieg gegen BATE zudem einen Dreierpack. Erst im Halbfinale gelang es Messi und Ronaldo, den Shakhtar-Angreifer als Toptorjäger abzulösen.

Spieler (K.-o.-Runde): Neymar (FC Barcelona)
Seit der Saison 2007/08 war das Rennen um die Torjägerkrone ziemlich vorhersehbar. Entweder sie ging an Messi, oder an Ronaldo. Mit der letzten Ballberührung der Saison konnte Neymar diese Sequenz durchbrechen und schloss die Torjägerrangliste zusammen mit beiden auf dem ersten Rang ab. Der Brasilianer trumpfte vor allem in der K.-o.-Phase groß auf: Er traf in beiden Viertelfinalspielen gegen Paris Saint-Germain und auch in beiden Halbfinalduellen mit dem FC Bayern München, ehe ihm in Berlin gegen Juventus die Entscheidung in der Nachspielzeit vergönnt war.

Lewandowski und Co. lieferten gegen Porto im Rückspiel eine Galavorstellung ab
Lewandowski und Co. lieferten gegen Porto im Rückspiel eine Galavorstellung ab©Getty Images

Leistung: FC Bayern München - FC Porto 6:1
Es gab viele Kandidaten in dieser Kategorie: Zum Beispiel Barcelonas beeindruckende Siege gegen Paris Saint-Germain und Manchester City FC, Citys Triumphe gegen Bayern und AS Roma, das spektakuläre 7:1 der Bayern in Rom oder aber das Fast-Wunder vom FC Schalke 04 beim 4:3 auswärts gegen Real Madrid CF. Die Vorstellung der Bayern im Viertelfinalrückspiel stellt diese Partien aber in den Schatten.

Porto hatte nach dem 3:1-Hinspielerfolg allerbeste Aussichten auf das Halbfinale, doch in der Endabrechnung konnte man froh sein, "nur" mit 4:7 verloren zu haben. Was war passiert? Die Bayern ließen vor eigenem Publikum die Muskel spielen und lagen schon zur Halbzeit mit 5:0 vorne. Der Rest war Formsache: Bayern nahm einige Gänge raus und hätte bei vollem Engagement vielleicht noch höher triumphiert. Jackson Martínez verschaffte Porto kurzzeitig sogar nochmals Hoffnung, ehe Xabi Alonso den Sack endgültig zumachte.

Wie eine Wand: Joe Hart
Wie eine Wand: Joe Hart©AFP/Getty Images

Zitat: "Er hat einfach alles gehalten, ob mit den Händen oder seinem Körper. Er ist ein Phänomen"
Normalerweise ist es Messi selbst, der nach einer Partie im Rampenlicht steht, doch im Anschluss an den 1:0-Sieg der Katalanen im Achtelfinalrückspiel gegen Manchester City führte er die Lobeshymnen für Joe Hart an. Der City-Torwart lieferte eine überragende Vorstellung ab und brachte Messi an den Rand der Verzweiflung.

Moment: Danijel Subašić (AS Monaco FC)
Keiner Mannschaft ist es bisher gelungen, einen Rückstand von zwei Toren in einem Auswärtsspiel der K.o.-Runde der UEFA Champions League zu drehen. Arsenal war ganz nah dran, doch eine Wahnsinnsparade von Subašić ließ Monaco am Ende des Achtelfinalrückspiels in Monaco jubeln. 

Nach dem 3:1-Sieg in London gerieten die Franzosen extrem unter Druck, weil die Gunners durch Olivier Giroud und Aaron Ramsey im Stade Louis II zurück in die Partie kamen. Kurz vor Schluss leitete Alexis Sánchez den Ball für Giroud weiter und das Comeback schien perfekt. Mit einem tollen Reflex kratzte Subašić das Leder von der Linie und Monaco rettete den Vorsprung über die Zeit.

Zahl: 71
Es war nur eine Frage der Zeit: Raúl wurde in dieser Saison als Rekordtorschütze der UEFA Champions League abgelöst. Am 25. November knackte Messi Raúls bisherige Bestmarke von 71 Toren und wenig später zog auch Ronaldo vorbei (beide benötigten dafür weit weniger Spiele als der Spanier). Aktuell hat Ronaldo mit 78:77 Toren die Nase vorn - Fortsetzung folgt!

©AFP/Getty Images

Photo: Xavi Hernández verabschiedet sich nach 151 Spielen aus der UEFA Champions League

Tor: Sie haben die Wahl!
Aaron Ramsey, Branislav Ivanović, Leroy Sané, Luis Suárez oder Lionel Messi: Stimmen Sie ab beim Tor der Saison!

Aaron Ramsey v Galatasaray
Aaron Ramsey v Galatasaray
Branislav Ivanović v Paris
Branislav Ivanović v Paris
Leroy Sané v Schalke
Leroy Sané v Schalke
Luis Suárez v Paris
Luis Suárez v Paris
Lionel Messi v Bayern
Lionel Messi v Bayern