Return to Play: Die UEFA bereitet sich auf die sichere Rückkehr ihrer Elite-Wettbewerbe vor.

Mehr erfahren >

Helden früherer Europapokal-Viertelfinals

Vor dem Viertelfinale der UEFA Champions League blicken wir zurück auf frühere Runden der besten Acht, als Spieler wie Gerd Müller, Enzo Scifo oder George Weah zu Helden wurden.

Ronaldo erlebte 2003 im Old Trafford eine Glanzstunde
Ronaldo erlebte 2003 im Old Trafford eine Glanzstunde ©Getty Images
©Getty Images

1969
Johan Cruyff, AFC Ajax 
Cruyff und Ajax waren Anfang der 1970er die dominierende Mannschaft in Europa, SL Benfica bekam im Viertelfinale 1969 schon mal einen Vorgeschmack. Nach einem 3:1-Erfolg in Amsterdam hatten die Portugiesen alle Trümpfe in der Hand, doch dank eines Doppelpacks von Cruyff siegte Ajax in Lissabon ebenfalls mit 3:1. Im Entscheidungsspiel in Paris legte er mit seinem Führungstreffer in der Verlängerung den Grundstein, ehe Ajax zwei weitere Tore folgen ließ.

1973
Gerd Müller, FC Bayern München 
"Der Bomber" wurde 1973 Torschützenkönig mit zwölf Treffern, obwohl Bayern bereits im Viertelfinale scheiterte. Ajax war eine Nummer zu groß, die Niederländer gewannen das Hinspiel zu Hause mit 4:0. Im Rückspiel schoss Müller seine Bayern zu einem Achtungserfolg, er erzielte beide Tore beim 2:1-Sieg.

©Getty Images

1983
Michel Platini, Juventus 
Giovanni Trapattonis Juve hatte gleich zwei Stars der FIFA-Weltmeisterschaft 1982 in seinen Reihen: Zbigniew Boniek und Platini. Im Vordergrund stand jedoch eindeutig der Franzose, wie Aston Villa FC im Viertelfinale aus nächster Nähe erfuhr. Beim 2:1-Hinspielsieg im Villa Park bereitete er den entscheidenden Treffer von Boniek mustergültig vor, ehe er in Italien selbst zweimal einnetzte.

1986
Enzo Scifo, RSC Anderlecht 
Der gerade einmal 20-jährige Scifo spielte eine überragende Saison 1985/86. Nach einer knappen 1:2-Hinspielniederlage in München drehte der Spielmacher das Duell im Rückspiel in München, er besorgte das 1:0 und legte damit den Grundstein zum 2:0-Sieg der Belgier.

©UEFA.com

1995
George Weah, Paris Saint-Germain 
Weah wurde 1995 als erster Afrikaner zu Europas Fußballer des Jahres gewählt, was er sich durch seine herausragenden Leistungen in der UEFA Champions League verdiente. Im Viertelfinale kam Paris durch sein Kopfballtor zu einem 1:1-Unentschieden gegen den FC Barcelona im Camp Nou. Das Rückspiel gewannen die Franzosen mit 2:1.

©Getty Images

1999
Andriy Shevchenko, FC Dynamo Kyiv 
Das Sturmduo Shevchenko und Serhiy Rebrov hatte auf dem Weg ins Viertelfinale bereits 13 Mal getroffen, ehe es zum Duell mit Titelverteidiger Real Madrid kam. Shevchenko erzielte das Tor beim 1:1-Unentschieden in Spanien, beim 2:0-Rückspielsieg er Ukrainer markierte er ebenfalls beide Treffer.

2003
Ronaldo, Real Madrid CF 
Sogar die United-Fans applaudierten, als Ronaldo nach 67 Minuten im Old Trafford ausgewechselt wurde. Der Brasilianer hatte zu diesem Zeitpunkt dreimal getroffen und Real damit einen 6:5-Sieg nach Hin- und Rückspiel beschert.

©Getty Images

2005
Frank Lampard, Chelsea FC 
Mit drei Toren schoss Lampard den FC Bayern fast im Alleingang ab. Zum 4:2-Hinspielsieg an der Stamford Bridge steuerte er zwei Treffer bei, beim Rückspiel in München war er mit einem Distanzschuss erfolgreich.

2009
Lionel Messi, FC Barcelona 
Messi war sicherlich schon in mehreren Viertelfinals der entscheidende Mann, aber 2009 war wahrscheinlich seine Glanzstunde. Beim 4:0-Heimsieg gegen Bayern traf er selbst zweimal und bereitete zudem die Tore von Samuel Eto'o und Thierry Henry vor.

©Getty Images

2014
Koke, Club Atlético de Madrid 
Atleti hatte das erste Halbfinale seit 1974 fest im Visier, und das es damit klappte, war vor allem Koke zu verdanken. Nach einem 1:1 im Camp Nou war es im Rückspiel der Mann, der seit seinem sechsten Lebensjahr für die Madrilenen spielte, der für die Entscheidung sorgte.

Oben