Afrikas Beitrag bei Europapokal-Endspielen

Vor Beginn des Afrika Cups 2015 blickt UEFA.com zurück auf frühere Europapokal-Endspiele und untersucht, wie sich afrikanische Spieler dabei geschlagen haben.

Afrikas Beitrag bei Europapokal-Endspielen
Afrikas Beitrag bei Europapokal-Endspielen ©UEFA.com

Am Samstag beginnt der Afrika Cup in Äquatorialguinea, dabei werden neun Spieler mit dabei sein, die im Frühjahr mit ihren Klubs noch in der UEFA Champions League vertreten sind. UEFA.com blickt aus diesem Anlass zurück auf Afrikaner, die in der europäischen Königsklasse für Furore gesorgt haben - in Endspielen des Pokals der europäischen Meistervereine und der UEFA Champions League.

Afrikanische Spieler mit den meisten Finalsiegen im Pokal der europäischen Meistervereine (nicht eingerechnet die Spieler, die auf der Bank saßen und nicht eingesetzt wurden)
3: Samuel Eto'o (FC Barcelona 2005/06, 2008/09, FC Internazionale Milano 2009/10)
2: Seydou Keita (FC Barcelona 2008/09, 2010/11)

Die meisten Tore eines afrikanischen Spielers in Endspielen des Pokals der europäischen Meistervereine
2: Samuel Eto'o (FC Barcelona 2005/06, 2008/09)

Der erste afrikanische Sieger (oder Teilnehmer) eines Endspiels im Pokal der europäischen Meistervereine
Bruce Grobbelaar (Simbabwe) – Liverpool FC, 1983/84

Der erste afrikanische Verlierer eines Endspiels im Pokal der europäischen Meistervereine
Bruce Grobbelaar (Simbabwe) – Liverpool FC, 1984/85

Der erste afrikanische Torschütze in einem Endspiel des Pokals der europäischen Meistervereine
Rabah Madjer (Algerien) – FC Porto, 1986/87

Der erste gebürtige Afrikaner, der an einem Endspiel des Pokals der europäischen Meistervereine teilnahm
Just Fontaine (Marrakesch, Marokko) – Stade de Reims 1958/59

Die ersten gebürtigen Afrikaner, die ein Endspiel des Pokals der europäischen Meistervereine gewannen
Alberto Costa Pereira (Nacala, Mosambik), Joaquim Santana (Lobito, Angola), José Águas (Lobito, Angola), Mário Coluna (Inhaca, Mosambik) – SL Benfica, 1960/61

15: Die Anzahl der afrikanischen Spieler, die den Pokal der europäischen Meistervereine gewonnen haben
18: Die Anzahl der Siegermedaillen für afrikanische Spieler, die an Endspielen im Pokal der europäischen Meistervereine teilnahmen
Bruce Grobbelaar (Simbabwe) – Liverpool FC, 1983/84
Rabah Madjer (Algerien) – FC Porto, 1986/87
Abedi Pelé (Ghana) – Olympique de Marseille, 1992/93
Finidi George (Nigeria) – AFC Ajax, 1994/95
Nwankwo Kanu (Nigeria) – AFC Ajax, 1994/95
Samuel Kuffour (Ghana) – FC Bayern München 2000/01
Benni McCarthy (Südafrika) – FC Porto, 2003/04
Djimi Traoré (Mali) – Liverpool FC, 2004/05
Samuel Eto'o (Kamerun) – FC Barcelona 2005/06, 2008/09; FC Internazionale Milano, 2009/10
Yaya Touré (Elfenbeinküste) – FC Barcelona, 2008/09
Seydou Keita (Mali) – FC Barcelona 2008/09, 2010/11
Sulley Muntari (Ghana) – FC Internazionale Milano, 2009/10
Jon Obi Mikel (Nigeria) – Chelsea FC, 2011/12
Salomon Kalou (Elfenbeinküste) – Chelsea FC, 2011/12
Didier Drogba (Elfenbeinküste) – Chelsea FC, 2011/12

3: Die Anzahl der Tore, die afrikanische Spieler in Endspielen des Pokals der europäischen Meistervereine geschossen haben (exklusive Elfmeterschießen)
Rabah Madjer (Algerien) – FC Porto, 1986/87
Samuel Eto'o (Kamerun) – FC Barcelona, 2005/06
Samuel Eto'o (Kamerun) – FC Barcelona, 2008/09

Bruce Grobbelaar
Bruce Grobbelaar©Getty Images

10: Die Anzahl der Medaillen für den unterlegenen Finalisten für afrikanische Spieler, die an Endspielen im Pokal der europäischen Meistervereine teilnahmen
Bruce Grobbelaar (Simbabwe) – Liverpool FC, 1984/85
Hajry Redouane (Marokko) – SL Benfica 1987/88
Vata (Angola) – SL Benfica, 1988/89
Abedi Pelé (Ghana) – Olympique de Marseille, 1990/91
Finidi George (Nigeria) – AFC Ajax, 1995/96
Nwankwo Kanu (Nigeria) – AFC Ajax, 1995/96
Samuel Kuffour (Ghana) – FC Bayern München, 1998/99
Emmanuel Eboué (Elfenbeinküste) – Arsenal FC, 2005/06
Kolo Touré (Elfenbeinküste) – Arsenal FC, 2005/06
Michael Essien (Ghana) – Chelsea FC, 2007/08

6: Die Anzahl der afrikanischen Spieler, die bei Endspielen im Pokal der europäischen Meistervereine auf der Bank saßen und nicht eingesetzt wurden
Geremi (Kamerun) – Real Madrid CF, 1999/00
Tony Sylva (Senegal) – AS Monaco FC, 2003/04
Emmanuel Adebayor (Togo) – AS Monaco FC, 2003/04
Jon Obi Mikel (Nigeria) – Chelsea FC, 2007/08
McDonald Mariga (Kenia) – FC Internazionale Milano, 2009/10
Michael Essien (Ghana) – Chelsea FC, 2011/12

Die meisten Siege im Pokal der europäischen Meistervereine nach Spielern pro Nation
3: Ghana (Pelé, 1992/93; Kuffour, 2000/01; Muntari, 2009/10), Nigeria (George, 1994/95; Kanu, 1994/95; Mikel, 2011/12), Elfenbeinküste (Touré, 2008/09; Kalou, 2011/12; Drogba, 2011/12)
2: Mali (Traoré 2004/05; Keita 2008/09, 2010/11)
1: Simbabwe (Grobbelaar 1983/84), Algerien (Madjer, 1986/87), Südafrika (McCarthy 2003/04), Kamerun (Eto'o 2005/06, 2008/09, 2009/10)

Die meisten Siege im Pokal der europäischen Meistervereine nach Nation
3: Ghana, Nigeria, Mali, Kamerun, Elfenbeinküste
1: Simbabwe, Südafrika, Algerien

Die meisten afrikanischen Spieler in einer siegreichen Mannschaft im Finale des Pokals der europäischen Meistervereine (nicht eingerechnet die Spieler, die auf der Bank saßen und nicht eingesetzt wurden)
3: FC Barcelona, 2008/09 (Yaya Touré – Elfenbeinküste, Samuel Eto'o – Kamerun, Seydou Keita – Mali)
3: Chelsea FC, 2011/12 (Mikel Jon Obi – Nigeria, Salomon Kalou – Elfenbeinküste, Didier Drogba – Elfenbeinküste)

*Teilnehmer an der UEFA Champions League 2014/15, die beim Afrika Cup in Äquatorialguinea im Einsatz sind
Aymen Abdennour (AS Monaco FC) – Tunesien
Vincent Aboubakar (FC Porto) – Kamerun
Pierre-Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund) – Gabun
Serge Aurier (Paris Saint-Germain) – Elfenbeinküste
Wilfried Bony (Manchester City FC) – Elfenbeinküste
Yacine Brahimi (FC Porto) – Algerien
Eric Maxim Choupo-Moting (FC Schalke 04) – Kamerun
Yaya Touré (Manchester City FC) – Elfenbeinküste
Lacina Traoré (AS Monaco FC) – Elfenbeinküste