Gib COVID-19 keine Chance und befolge die fünf Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der FIFA, um die Verbreitung der Krankheit zu stoppen.

1. Hände waschen 2. In die Ellenbeuge husten 3. Nicht ins Gesicht fassen 4. Abstand zu Mitmenschen halten 5. Bei Krankheitssymptomen zuhause bleiben

Weitere Informationen hier >

Basel wird in Madrid überrollt

Real Madrid CF - FC Basel 1893 5:1
Das Spiel war bereits nach rund einer halben Stunde entschieden, Gonzalez erzielte den Ehrentreffer für den Schweizer Meister.

Basel wird in Madrid überrollt
Basel wird in Madrid überrollt ©UEFA.com

Der Titelverteidiger kommt zu einem ungefährdeten Sieg gegen den Schweizer Meister
Marek Suchý eröffnet das Score mit einem Eigentor in der 14. Minute
Gareth Bale (30.), Cristiano Ronaldo (31.) und James Rodriguez (37.) treffen für die Spanier
Karim Benzemas Treffer zum 5:1 ist das 1000. Europapokaltor von Real
Nächste Spiele: Ludogorets gegen Madrid, Basel gegen Liverpool (1. Oktober)

Carlo Ancelotti, der Trainer des Titelverteidigers Real Madrid, sagte vor der Partie gegen Basel, dass er eine offene Angelegenheit erwarte. Paulo Sousa, sein Gegenspieler auf der Seite des Schweizer Vertreters, sprach davon, dass der Schlüssel für seine Mannschaft im Ballbesitz liege. Der Italiener lag falsch. Und der Plan des Portugiesen ging nicht auf.

Die Niederlage war für den Schweizer Meister bereits nach einer halben Stunde fast nicht mehr abzuwenden. Das aus Basler Sicht Unschöne daran: Nach knapp 15 Minuten leitete ausgerechnet ein eigener Spieler den spanischen Torreigen ein. Marek Suchý lenkte Nachos Hereingabe ab, Tomáš Vaclík im Basler Tor hatte keine Abwehrchance. Das 1:0 eingeleitet hatte James Rodríguez; es war der Auftakt zu einer Phase, in der Real Madrid die Basler dominierte. Die Basler, die den gegnerischen Offensivwellen eine Fünferabwehrkette entgegenstellten – und mit dieser wenig Erfolg hatten.

Das Konzept ging auch deswegen nicht auf, weil das Basler Aufbauspiel vor allem im Mittelfeld durch zu viele Ballverluste unterbrochen wurde und die Spanier auf eine Abwehr zuliefen, die nicht mehr in genannter Fünferordnung sortiert war. Stellvertretend dafür die Szene nach einer halben Stunde: Behrang Safari, linker Außenverteidiger, verlor im Mittelkreis den Ball, Luca Modrić spielte per Außenrist mit einem hohen Ball die gesamte Abwehr aus, Gareth Bale überlupfte Vaclík und vollendete zum 2:0.

Real kombinierte Sousas Team, in Gedanken noch beim zweiten Gegentreffer, nur wenige Sekunden danach mit ähnlicher Leichtigkeit gleich nochmals aus: Modrić spielte Bale auf der rechten Seite an, der legte quer auf Cristiano Ronaldo, von dessen Fuß der Ball zum 3:0 die Linie überquerte.

3:0 nach 31 Minuten, doch an Durchatmen war für den FCB nicht zu denken. Bereits fünf Minuten später wehrte Vaclík einen Schuss Karim Benzemas zwar noch ab, aber gegen James Rodríguez’ Nachschuss war der Tscheche machtlos.

Immerhin: Auf dieses 4:0 folgte die erste wirklich gelungene Offensivaktion der Basler. Luca Zuffi spielte bei seiner Premiere in der UEFA Champions League einen tiefen Ball auf Derlis González. Und der Paraguayer, auch er ein Neuling in der Königsklasse, erzielte aus rund 19 Metern das Anschlusstor.

Der gleiche Spieler hätte nach etwas mehr als einer Stunde den zweiten Basler Treffer nicht nur erzielen können, sondern müssen: Von Fabian Frei lanciert, scheiterte Gonzalez aus nächster Nähe am ausgezeichnet reagierenden Iker Casillas.

Gar nichts zu halten gab es schließlich zehn Minuten vor dem Schlusspfiff für Vaclík. Nach einem Doppelpass zwischen Ronaldo und Benzema traf Letzterer den Ball so, wie auch er den Ball nicht immer trifft: Von der Strafraumgrenze schoss der französische Nationalspieler den Ball an die Lattenunterkante, von wo dieser die Linie überquerte.

Das 5:1 war der Schlusspunkt in einer Partie, die Reals Trainer Ancelotti, den guten Gastgeber gebend, ganz höflich als offene Angelegenheit erwartet hatte – die aber schließlich so endete, wie das viele andere erwartet hatten.

Oben