UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Fehlstart für Schwarzgelb

SSC Napoli - Borussia Dortmund 2:1
Gonzalo Higuaín und Lorenzo Insigne trafen für die Italiener, der Anschlusstreffer für den zu zehnt spielenden BVB kam zu spät.

Napoli - Dortmund 2:1: Das Spiel in Fotos ©Getty Images

Borussia Dortmund ist mit einer 1:2-Niederlage bei SSC Napoli in die Gruppe F der UEFA Champions League gestartet.

Gonzalo Higuaín hatte die Italiener in der ersten Halbzeit in Führung gebracht und als nach einem Platzverweis gegen Roman Weidenfeller sowie dem 2:0 durch Lorenzo Insigne eigentlich nichts mehr für die Borussia sprach, wurde es aufgrund eines Eigentores von Camilo Zúñiga in der Schlussphase nochmals richtig spannend - jedoch blieb es beim verdienten Sieg für die Hausherren.

Die Italiener begegneten dem BVB mit einer gehörigen Portion Respekt und kamen in den ersten zehn Minuten kaum aus der eigenen Hälfte heraus. Dortmund erspielte sich zwar keine Großchancen, hatte die Partie aber vollkommen im Griff.

Allerdings legte Napoli die Zurückhaltung danach ab. Nach einer Ecke kam Insigne im Strafraum der Gäste aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, schlenzte seinen Versuch aber knapp am langen Pfosten vorbei (13. Minute). Kurz darauf drohte Higuaín frei vor Weidenfeller aufzutauchen, Neven Subotić unterband den Durchmarsch des Argentiniers aber mit einer starken Grätsche in allerhöchster Not.

Für eine kurze Zeit schien der BVB beeindruckt, besann sich dann aber auf die eigenen Stärken und kam in der 25. Minute zur bis dato größten Möglichkeit des Spiels. Robert Lewandowski wurde dabei stark im Strafraum freigespielt, Torwart Pepe Reina machte die Chance aber zunichte.

Es hätte gut und gerne 0:1 stehen können, stattdessen fiel auf der Gegenseite das 1:0. Zúñiga bekam auf links zu viel Platz und flankte in die Mitte, wo Higuaín das Kopfballduell gegen Marcel Schmelzer gewann und Weidenfeller aus fünf Metern keine Abwehrchance ließ (29.).

Nachdem Marco Reus einen Volleyversuch neben das Tor setzte, wurde die Schlussphase der ersten Halbzeit zum Albtraum für Schwarzgelb. Erst musste Mats Hummels verletzt runter und anschließend flog Weidenfeller wegen eines Handspiels außerhalb des Strafraums mit Rot vom Platz.

Nur noch zu zehnt musste Dortmund im zweiten Durchgang dem Rückstand hinterherlaufen und ging weite Wege, ohne dem Strafraum der Italiener gefährlich zu werden. Die Elf von Rafael Benítez spielte derweil enorm clever und hielt den Ball lange in den eigenen Reihen. Hin und wieder zogen sie das Tempo an und setzten Higuaín in Szene, dem im Abschluss aber mehrfach die Präzision fehlte.

Dank der Schnelligkeit von Pierre-Emerick Aubameyang konnte das Team von Jürgen Klopp, der kurz nach dem 0:1 auf die Tribüne musste, in der 62. Minute doch mal wieder einen Konter setzen, Reus vergab freistehend aus 16 Metern jedoch fahrlässig.

Eine höchst schwierige Aufgabe wurde für Dortmund in der 67. Minute eigentlich unlösbar, als Insigne einen Freistoß aus 25 Metern im Winkel einschweißte - das 2:0 für Napoli, ein absolutes Traumtor.

Und doch hätte es kurz darauf fast einen Funken Hoffnung gegeben, weil Aubameyang mit einem Schlenzer von der halblinken Seite jedoch an der Latte scheiterte, blieb der Startschuss zur Aufholjagd verwehrt.

Letztendlich war der Spitzenreiter der italienischen Serie A einfach zu abgeklärt und konzentriert, um sich die drei Punkte noch nehmen zu lassen. Stattdessen drängten sie auf eine Vorentscheidung, Mitchell Langerak bestätigte jedoch seinen Ruf als exzellente Nummer zwei und zeigte mehrere starke Paraden.

Wie aus dem Nichts dann doch der Anschlusstreffer: Ein Eigentor von Zúñiga öffnete dem BVB nochmals die Tür und Reus hätte mit einem Freistoß auch fast noch einen Punkt entführt, Reina fischte das Leder jedoch aus der Ecke und danach war Schluss.

Der letztjährige Finalist steht somit am zweiten Spieltag gegen Olympique de Marseille (01. Oktober) schon unter Zugzwang, Napoli wird derweil nach der heutigen Vorstellung sicher weiter als Geheimfavorit gehandelt werden.