2012/13: Robben schießt Bayern zum Titel

Der FC Bayern München erreichte zum dritten Mal nach 2010 und 2012 das Endspiel der UEFA Champions League und schaffte endlich den lang ersehnten fünften Titelgewinn.

2012/13: Robben schießt Bayern zum Titel
2012/13: Robben schießt Bayern zum Titel ©UEFA.com

Der FC Bayern München erreichte zum dritten Mal nach 2010 und 2012 das Endspiel der UEFA Champions League und schaffte endlich den lang ersehnten fünften Titelgewinn.

Die bitten Final-Niederlagen gegen den FC Internazionale Milano und vor allem, im "Finale dahoam", gegen Chelsea FC hatten die Münchner tief getroffen, umso entschlossener ging Bayern in diese Saison. Selbst eine unerwartete Pleite gegen den FC BATE Borisov am zweiten Spieltag der Gruppenphase brachte Bayern nicht vom Kurs ab. Als Sieger der Gruppe F setzte sich das Team von Jupp Heynckes knapp gegen Arsenal FC und deutlich gegen Juventus durch, ehe Schweinsteiger und Co, im Halbfinale den FC Barcelona nach allen Regeln der Fußballkunst demontierten und mit einem 7:0-Gesamtergebnis ihr Finalticket buchten.

Gegner der Bayern in Wembley war völlig überraschend Borussia Dortmund, das so für das vierte Finale in der Geschichte dieses Wettbewerbs sorgte, das zwei Teams aus einem Land bestritten. Jürgen Klopps junge Truppe war 2011/12 schon in der Gruppenphase hängen geblieben, setzte sich diesmal aber in einer echten "Hammer-Gruppe" mit den Meistern aus Spanien (Real Madrid CF), England (Manchester City FC) und den Niederlanden (AFC Ajax) durch.

Dabei ließ Dortmund nicht nur Madrid hinter sich, sondern zeigte stellenweise brillanten Fußball. Im Achtelfinale ließ man dann dem FC Shakhtar Donetsk keine Chance, doch gegen Debütant Málaga CF schien die Reise des BVB zu Ende. Zu Beginn der 90. Minute des Rückspiels (Hinspiel 1:1) führten die Spanier mit 2:1, doch dann trafen Marco Reus und Felipe Santana und verwandelten das Dortmunder Stadion in ein Tollhaus. Im Halbfinale wartete erneut Real Madrid. Im Hinspiel gelang es Robert Lewandowski als erstem Spieler überhaupt, in einem Halbfinalspiel vier Tore zu erzielen, mit einem 4:1-Vorsprung im Rücken überstand Klopps Truppe auch das Rückspiel (0:2) und buchte seinen Platz in Wembley.

Dortmund war in seinem zweiten Endspiel in der Königsklasse zunächst die bessere Mannschaft, lag aber nach einem Tor durch Mario Mandžukić auf Vorarbeit von Arjen Robben mit 0:1 hinten. İlkay Gündoğan konnte aber bald mit einem Foulelfmeter ausgleichen, für die Bayern war es der erste Gegentreffer nach 432 Minuten. Doch jetzt waren die Bayern die tonangebende Mannschaft und kamen durch Robben in der 89. Minute zum Siegtreffer und zum ersten Titelgewinn seit 2001.

Es war der Höhepunkt einer atemberaubenden Saison voller Dramatik und großartiger Fußballspiele. Paris Saint-Germain FC holte in der Gruppenphase die meisten Punkte (15) und erreichte unter Trainer Carlo Ancelotti erstmals seit 1994/95 wieder das Viertelfinale. Dagegen scheiterte Chelsea als erster Titelverteidiger überhaupt schon in der Gruppenphase.

Málaga gewann in seiner Debütsaison gleich seine ersten drei Gruppenspiele und beendete die Gruppe vor dem AC Milan. Galatasaray AŞ dagegen holte aus den ersten drei Spielen nur einen Punkt, erreichte aber dennoch nach einem Sieg gegen den FC Schalke 04 das Viertelfinale, Schalke hatte zuvor immerhin als erstes ausländisches Team seit September 2003 bei Arsenal gewonnen.

Im Achtelfinale setzte sich Real Madrid knapp gegen Manchester United durch, während Barça ein 0:2 beim AC Milan im Rückspiel im Camp Nou mit einem 4:0-Sieg konterte. Im Halbfinale scheiterten dann aber beide spanischen Klubs an den beiden besten Vertretern der Bundesliga. Am Ende der Saison 2012/13 hatten dann die Bayern endlich ihr so lange ersehntes Ziel erreicht.