Heimvorteil spricht klar für Dortmund

Wenn Borussia Dortmund im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League auf den FC Shakhtar Donetsk trifft, dann will der BVB gegen die Ukrainer seinen vierten Heimsieg in Folge einfahren.

Dortmunds Fans konnten sich im bisherigen Wettbewerb über drei Heimsiege freuen
Dortmunds Fans konnten sich im bisherigen Wettbewerb über drei Heimsiege freuen ©UEFA.com

Wenn Borussia Dortmund im Achtelfinal-Rückspiel der UEFA Champions League auf den FC Shakhtar Donetsk trifft, dann will der BVB gegen die Ukrainer seinen vierten Heimsieg in Folge einfahren.

• Jürgen Klopps Mannen waren eine von nur vier Mannschaften, die in der Gruppenphase alle drei Heimspiele gewinnen konnten - in der zweifellos schwersten Gruppe setzte sich Dortmund zu Hause gegen AFC Ajax, Real Madrid CF und Manchester City FC durch. Die Hausherren werden jedoch gewarnt sein, denn Shakhtar will zum dritten Mal in Folge auf deutschem Boden triumphieren.

• Nach dem 2:2-Remis im Hinspiel hat Dortmund jedoch einen leichten Vorteil.

• Für Shakhtar ist es der zweite Auftritt in einem Achtelfinale der Königsklasse. In der Saison 2010/11 setzten sie sich gegen AS Roma durch. Die Dortmunder, die keines ihrer letzten sieben Spiele gegen ukrainische Mannschaften verloren haben, schafften es 2002/03 durch den Sprung in die zweite Gruppenphase letztmals unter die letzten 16.

• Den letzten Viertelfinal-Auftritt von Dortmund gab es 1997/98, damals schaffte es der damalige Titelverteidiger auch noch bis ins Halbfinale. Zwischen 1996 und 1998 war der BVB drei Jahre hintereinander mindestens im Viertelfinale.

Bisherige Begegnungen
• Dortmund konnte sich mit 5:1 durchsetzen, als die beiden Mannschaften in der dritten Qualifikationsrunde der UEFA Champions League 2001/02 aufeinander trafen. Lars Ricken, mittlerweile Nachwuchskoordinator bei Schwarz-Gelb, und Sunday Oliseh erzielten im Hinspiel am 7. August 2001 die Tore beim 2:0-Auswärtssieg. Zwar schöpfte Shakhtar 15 Tage darauf beim Rückspiel nach dem Treffer von Julius Aghahowa neue Hoffnung, letztendlich schossen Jan Koller (2) und Marcio Amoroso den BVB aber zu einem komfortablen 5:1-Gesamtsieg.

• Die damaligen Aufstellungen in Dortmund:
Dortmund: Lehmann, Evanilson, Dedê, Kohler, Reuter, Wörns, Oliseh, Ricken (77. Stević), Rosický, Amoroso (88. Madouni), Koller (79. Bobic)
Shakhtar: Virt, Florea, Oronkwo, Popov, Starostiak, Aliuţă, Bakharev (70. Bielik), Tymoshchuk, Zubov, Aghahowa, Vorobey

Hintergrund
• Dortmund kann nicht nur Selbstvertrauen aus den bisherigen Heimspielen des laufenden Wettbewerbs ziehen, sondern hat bislang auch alle Heimspiele gegen ukrainische Gegner gewonnen. In der Gruppenphase der UEFA Europa League 2010/11 schlug der Bundesligist den FC Karpaty Lviv mit 3:0. Shinji Kagawa, Mats Hummels und Robert Lewandowski erzielten die Treffer.

• Dortmunds drittes Heimspiel gegen einen ukrainischen Gegner folgte, nachdem man Shakhtar in der Qualifikation zur UEFA Champions League 2001/02 ausgeschaltet hatte. In der ersten Gruppenphase des damaligen Wettbewerbs setzte sich der BVB dank eines Treffers von Tomáš Rosický mit 1:0 gegen den FC Dynamo Kyiv durch.

• Die Dortmunder haben in UEFA-Klubwettbewerben sieben Mal in Auswärtshinspielen ein Unentschieden geholt und sind dann sechs Mal in die nächste Runde eingezogen. Nur gegen Juventus im Halbfinale des UEFA-Pokals 1994/95 zog man den Kürzeren, als die Italiener nach einem 2:2-Remis das Rückspiel mit 2:1 in Dortmund gewannen.

• Shakhtar holte auswärts in Gruppe E vier Punkte, dabei gab es einen Sieg beim FC Nordsjælland, ein Remis bei Juventus sowie eine Niederlage bei Chelsea FC, wobei den Engländern erst in der Nachspielzeit der Siegtreffer gelang. Die Ukrainer haben in den vergangenen drei Spielzeiten in der UEFA Champions League elf Auswärtsspiele bestritten und 22 Tore erzielt, nur ein einziges Mal gelang ihnen dabei kein eigener Treffer.

• Shakhtar hat seine letzten beiden Auswärtsspiele in Deutschland gewonnen. Fernandinho erzielte den Führungstreffer, als sie in der Gruppenphase des UEFA-Pokals 2005/06 mit 2:0 beim VfB Stuttgart triumphieren konnten. Răzvan Raţ und Darijo Srna standen damals auch auf dem Platz.

• In der Saison davor hatte Shakhtar in der Runde der letzten 32 im UEFA-Pokal den FC Schalke 04 ausgeschaltet. Ein Aghahowa-Tor in Gelsenkirchen war gleichbedeutend mit einem 1:0-Erfolg im Rückspiel sowie einem 2:1-Gesamterfolg. Shakhtars Auswärtsbilanz gegen Bundesligisten: 2 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen.

• Shakhtar feierte seinen ersten Europapokal-Triumph gegen einen deutschen Gegner: Am 20. Mai 2009 setzen sich die Ukrainer in Istanbul im Endspiel des UEFA-Pokals mit 2:1 nach Verlängerung gegen den SV Werder Bremen durch. Luiz Adriano und Jadson erzielten die beiden Treffer. Acht Spieler der damaligen Startaufstellung sind noch immer im Kader von Shakhtar: Andriy Pyatov, Olexander Kucher, Fernandinho, Ilsinho, Luiz Adriano, Raţ, Dmytro Chygrynskiy und Srna - ebenso wie Einwechselspieler Olexiy Gai.

• Shakhtar hat in UEFA-Klubwettbewerben fünf Mal in Hinspielen zu Hause unentschieden gespielt, drei Mal schied man dann auch aus. Ein 2:2-Heimremis im Hinspiel gab es bislang nur einmal, das war in der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2009/10 gegen den FC Timişoara, der dann nach einem 0:0 im Rückspiel in Rumänien weiterkam.

• Dortmunds Bilanz im Elfmeterschießen in einem UEFA-Klubwettbewerb:
3:4 gegen Udinese Calcio, erste Runde im UEFA-Pokal 2008/09
2:4 gegen Club Brugge KV, dritte Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2003/04
3:1 gegen Rangers FC, dritte Runde im UEFA-Pokal 1999/00
6:5 gegen AJ Auxerre, Halbfinale im UEFA-Pokal 1992/93

• Shakhtars Bilanz im Elfmeterschießen:
1:4 gegen Club Brugge KV, dritte Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2002/03

Rund um die Teams
• Mircea Lucescu war Trainer der rumänischen Nationalmannschaft bei der 1:2-Niederlage gegen die Bundesrepublik Deutschland während der UEFA-Europameisterschaft 1984. Als Spieler stand Lucescu im UEFA-Pokal 1974/75 für den FC Dinamo Bucureşti auf dem Rasen, als man in der zweiten Runde gegen den 1. FC Köln verlor (3:4 nach Hin- und Rückspiel, nach einer 2:3-Niederlage im Rückspiel in Deutschland). Bis zu Shakhtars Duell mit Schalke im UEFA-Pokal 2004/05 gab es für ihn kein weiteres Aufeinandertreffen mit Bundesliga-Mannschaften.

• Kucher, Yaroslav Rakitskiy sowie der eingewechselte Gai hatten es am 11. November 2011 mit Hummels und Mario Götze zu tun. Beim Eröffnungsspiel des Stadions NSC Olimpiyskiy in Kiew holten sie mit der Ukraine ein 3:3 gegen Deutschland.

• Tomáš Hübschman konnte mit der Tschechischen Republik während der Gruppenphase der UEFA EURO 2012 einen 1:0-Sieg gegen Polen und Jakub Błaszczykowski, Lewandowski sowie Łukasz Piszczek verbuchen. Für den Co-Gastgeber war diese Niederlage gleichbedeutend mit dem Turnieraus.

• Das polnische Trio in Reihen von Dortmund trifft am 22. März im Rahmen der Qualifikation zur FIFA-Weltmeisterschaft 2014 in Warschau auf Shakhtars ukrainische Nationalspieler. Błaszczykowski, Lewandowski und Piszczek hatten bereits im September 2010 ein Freundschaftsspiel gegen das Team um Dević und Pyatov bestritten (1:1). Błaszczykowski war mit dabei, als Polen gegen die Ukraine mit Chygrynskiy, Vyacheslav Shevchuk, Gai und Pyatov ein Testspiel im August 2008 mit 0:1 verlor.

• Fernandino gab bei einer 2:3-Niederlage von Brasilien in einem Testspiel gegen Deutschland im August 2011 in Stuttgart sein Debüt in der Nationalmannschaft. Hummels und Götze spielten dabei für die DFB-Elf, Götze gelang in der Partie ein Tor.

• Raţ lief auswärts und zu Hause für Rumänien auf, als sein Team in der WM-Qualifikation 2010 zwei Mal gegen Serbien und Neven Subotić verlor. Allerdings konnte er im November 2009 bei einem Freundschaftsspiel gegen Polen mit Błaszczykowski und Lewandowski einen 1:0-Triumph feiern. Sein einziges Tor für die Nationalelf markierte er im April 2004 beim 5:1-Sieg im Freundschaftsspiel gegen Deutschland in Bukarest.

• Nuri Şahin stand letzten Juni beim 2:0-Sieg im Freundschaftsspiel gegen die Ukraine mit Pyatov, Kucher, Rakitskiy, Shevchuk und Dević für die Türkei auf dem Rasen. Şahin erzielte zudem in Kiew bei einem Qualifikationsspiel zur UEFA-U21-Europameisterschaft gegen die Ukraine im Juni 2007 den 2:1-Siegtreffer in der 85. Minute. Olexiy Polyanskiy und Taras Stepanenko spielten dabei für die Gastgeber und Stepanenko war auch dabei, als Şahin ein Tor beim 2:0-Rückspielerfolg der Türken erzielte.

• Srna schoss beim 2:1-Triumph von Kroatien während der UEFA EURO 2008 ein Tor gegen Deutschland.

• Taison spielte während der Hinrunde noch beim FC Metalist Kharkiv und konnte in der UEFA Europa League einen 2:0-Heimsieg gegen Bayer 04 Leverkusen feiern. In Leverkusen gab es für sein damaliges Team ein 0:0.

• Eduardo hat seit der 1:2-Niederlage mit GNK Dinamo Zagreb in der UEFA-Pokal-Gruppenphase 2004/05 beim VfB Stuttgart nicht mehr gegen ein Team aus der Bundesliga gespielt.