UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Lyons Lloris warnt vor APOEL

APOEL mag zwar Außenseiter sein, aber Hugo Lloris, Torhüter von Olympique Lyon, betrachtet das Weiterkommen gegen den Gegner aus Zypern, der "eine gefährliche Kontermannschaft" ist, nicht als Selbstläufer.

Hugo Lloris am Montag beim Training
Hugo Lloris am Montag beim Training ©Getty Images

Olympique Lyonnais bekommt es zwar mit einer Mannschaft zu tun, die nie zuvor die K.-o.-Runde der UEFA Champions League erreicht hatte, aber Torhüter Hugo Lloris geht nicht davon aus, dass das Achtelfinal-Duell gegen APOEL FC ein Selbstläufer wird. Er hat den Gegner als "gut organisierte Mannschaft, die bei Kontern besonders gefährlich ist" beschrieben.

Lloris , der über 200 Spiele in der Ligue 1, 30 Partien in der französischen Nationalmannschaft und vier Saisons in der UEFA Champions League bestritten hat, kennt sich aus mit Spielen, in denen man schwer unter Druck steht. Die Tatsache, dass seine Mannschaft in der Liga derzeit Probleme hat, während APOEL in der Königsklasse so weit gekommen ist, nötigt dem 25-Jährigen vor dem Gastspiel der zypriotischen Mannschaft Respekt ab.

"Wir haben eine Menge Videos dieser Mannschaft gesehen", sagte Lloris. "Viele Leute haben gesagt, dass dies kein prestigeträchtiger Gegner sei. Das mag ja sogar der Fall sein, aber sie haben die Gruppenphase auf Platz eins beendet, und das vor dem FC Porto, und ich kann versichern, dass das eine gut organisierte Mannschaft ist, die bei Kontern besonders gefährlich ist. Wenn wir die gleichen Fehler machen wie in den letzten Spielen, dann könnten wir Probleme bekommen."

Während Lyon bereits im neunten Jahr in Folge im Achtelfinale der UEFA Champions League steht, bestreitet APOEL erst die zweite Saison in diesem Wettbewerb. Und obwohl sie im Vergleich zu ihrem französischen Gegner unerfahren sind, ziehen sie Selbstvertrauen aus der Tatsache, dass sie die Gruppe G gewonnen haben. Lyons 1:2-Niederlage am Samstag gegen SM Caen sollte die Zuversicht bei den Gästen weiter gestärkt haben.

"Wir haben zu viele Tore kassiert, das ist eine Tatsache", fügte Lloris hinzu. "Das können wir uns in der Champions League nicht leisten, weil wir wissen, wie wichtig das Hinspiel ist, vor allem daheim." Im Gegensatz zu APOEL kam Lyon in der Gruppe D nur als Zweiter weiter, allerdings hinter Real Madrid CF. Bemerkenswert war dabei die Tatsache, dass sie erst am sechsten Spieltag mit einem 7:1-Sieg bei GNK Dinamo Zagreb Platz zwei vom AFC Ajax übernommen haben - aufgrund der Tordifferenz. Dies könnte sich aus psychologischer Vorteil herausstellen. "Wir sind extrem motiviert und schätzen das Privileg, in diesem Wettbewerb zu spielen."