Benfica stolz, Basel sieht Chancen entschwinden

Nicolás Gaitán und Axel Witsel waren stolz auf den 2:0-Sieg von SL Benfica beim FC Basel 1893, während Fabian Frei nicht mehr an ein Weiterkommen glaubt und zugab, den Blick auf Rang drei zu richten.

Benficas Nicolás Gaitán hat gut lachen
Benficas Nicolás Gaitán hat gut lachen ©Getty Images

Nicolás Gaitán und Axel Witsel von SL Benfica waren der Meinung, dass ihre Mannschaft am Dienstag beim 2:0-Sieg beim FC Basel 1893 im richtigen Moment zuschlagen konnte. Sollte Benfica am vierten Spieltag zu Hause gegen Basel erneut gewinnen, würden sie sich damit schon einen Platz im Achtelfinale sichern. Die Basler beklagten danach, ihre eigenen Chancen nicht genutzt zu haben.

Nicolás Gaitán, Mittelfeldspieler Benfica
Wir wollten hier drei Punkte holen, was uns glücklicherweise gelungen ist. Am Anfang war es eng umkämpft. Wir wussten, dass es so werden würde, schließlich war es für Basel ein Heimspiel. Sie spielen einen sehr guten Fußball und wir wussten, dass es schwer werden würden, aber wir wussten auch, dass es den Unterschied ausmachen könnte, wenn wir gut ins Spiel kommen würden.

Ich hatte das Glück, am ersten Tor beteiligt zu sein. Meine Mitspieler haben sich sehr gut bewegt, was es mir dann einfach gemacht hat. Der Abschluss von Bruno César war sehr gut. Als Basel in der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich drängte, gelang Óscar Cardozo zum richtigen Zeitpunkt ein Treffer. Nach dem zweiten Tor konnten wir es dann ruhig runterspielen.

Axel Witsel, Mittelfeldspieler Benfica
Basel ist in seinem eigenen Stadion ein schwer zu spielendes Team. Da sie bei Manchester United ein Remis geholt haben, waren wir gewarnt.

Das frühe Tor hat uns sehr geholfen und sie in ihrem Spielaufbau gestört. Zeitweise kamen wir in der zweiten Halbzeit etwas unter Druck, aber wir standen kompakt und stark und haben ihnen nicht viel Raum gegeben. Das zweite Tor machte unser Leben deutlich einfacher.

Es war toll, so viele Benfica-Fans im Stadion zu sehen, man hatte fast den Eindruck, dass es ein Heimspiel für uns war. Es ist toll, an der Spitze der Gruppe zu stehen, aber wir dürfen nun nicht abheben, wir schauen von Spiel zu Spiel. Zunächst geht es nun zu Hause gegen Basel und da wollen wir definitiv wieder drei Punkte holen.

Xherdan Shaqiri, Flügelspieler Basel
Wir haben gut gespielt, aber nicht gepunktet und das zählt. Es ist schade, dass wir zu Hause verloren haben, wo wir normal sehr stark sind. Beide Teams haben gut gespielt, beide wollten nach vorne spielen. Wir konnten sehen, wie gut Benfica im Angriff ist und wie stark sie kontern, vor allem beim ersten Gegentor, das war ein starker Konter.

Bis zu ihrem zweiten Treffer hatten wir noch die Chance auf den Ausgleich, aber im letzten Drittel hatten wir nicht genug Überzeugung. Hätten wir die gehabt, hätte es vielleicht ein anderes Ergebnis gegeben. Jetzt müssen wir diese Niederlage akzeptieren, die mich wütend macht, das ist bei jeder Niederlage so. Wir haben nach drei Spielen vier Punkte, was nicht schlecht ist. Und wir haben immer noch die Chance auf die nächste Runde.

Fabian Frei, Mittelfeldspieler Basel
Benficas Abwehr war heute Abend sehr gut, daher war es für uns in der Offensive sehr schwer und man hat gesehen, wie gut sie im Angriff sind. Benfica hatte auch nicht so viele Chancen, aber sie waren immer gefährlich. Wir haben nicht schlecht gespielt, aber wir haben im letzten Drittel nicht viel gemacht und unsere Flanken waren teilweise schlecht. Unser Ziel am Anfang war, mindestens den dritten Platz zu erreichen, da müssen wir realistisch sein. Wenn wir Dritter werden, haben wir unser Ziel erreicht.