UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Dinamo in Unterzahl trotz Niederlage weiter

Malmö FF - GNK Dinamo Zagreb2:0(Gesamt: 3:4)
Trotz einer 0:2-Niederlage und Unterzahl erreichte der kroatische Meister nach zwölf Jahren des Wartens die Gruppenphase der Königsklasse.

Dinamo in Unterzahl trotz Niederlage weiter
Dinamo in Unterzahl trotz Niederlage weiter ©Getty Images

Mit zehn Mann sicherte sich GNK Dinamo Zagreb einen Platz in der Gruppenphase der UEFA Champions League. Trotz einer 0:2-Niederlage gegen Malmö FF zogen sie zum ersten Mal seit zwölf Jahren in die Hauptrunde der Königsklasse ein.

Malmö benötigte schon ein kleines Wunder, um die 1:4-Niederlage aus dem Hinspiel zu egalisieren, aber die Kroaten hatten sich vorgenommen, fleißig mitzuhelfen. Šime Vrsaljko sah nach einem rüden Foul die Rote Karte und im Anschluss gelangen Wílton Figueiredo und Pontus Jansson zwei wichtige Treffer für die Schweden. Doch alles Anrennen half in der turbulenten Schlussphase nichts mehr, denn Dinamos Torhüter Ivan Kelava wehrte alle Versuche bravourös ab.

Malmö startete mit einer offensiven Aufstellung in die Partie, was sich bereits nach fünf Minuten auszahlen sollte. Jiloan Hamads scharfer Pass zerteilte die kroatische Abwehr, doch Kelava ließ Stürmer Agon Mehmeti keine Chance. Dinamo war nur bei Kontern gefährlich, doch in der ersten Hälfte waren es die Kroaten, die bis dahin die beste Möglichkeit verzeichnen konnten. Sammir konnte nicht vom Ball getrennt werden und schickte Ante Rukavina, der nur noch Dušan Melichárek vor sich hatte, doch sein Schuss ging kläglich am Tor vorbei.

Fünf Minuten waren in Hälfte zwei gespielt, als Malmö wieder ein bisschen Hoffnung schöpfen durfte. Vrsaljko senste Jimmy Durmaz um und wurde mit der Roten Karte des Platzes verwiesen. Die nummerische Überzahl hätte sich beinahe sofort ausgezahlt, doch Hamad setzte seinen Schuss neben das Tor.

Vollkommen überraschend kam dann Dinamo zu zwei guten Möglichkeiten, wobei Fatos Beqirajs Versuch noch von Melichárek pariert wurde. Der Abpraller fiel Rukavina vor die Füße, und dessen Schuss wurde in letzter Sekunde von einem Feldspieler auf der Linie geklärt. Nur Minuten später war es wieder Rukavina, der erneut eine tolle Möglichkeit vergab und so Malmö im Spiel hielt.

Malmös Aufholjagd startete dann in der 69. Minute. Figueiredo zirkelte einen wunderschönen Freistoß ins Tor der Kroaten, woraufhin die Mannschaft von Rikard Norling die Schlagzahl noch einmal erhöhte. Hamad und Daniel Larsson nötigten Dinamos Schlussmann zu Glanztaten, doch gegen Verteidiger Jansson war auch er vier Minuten vor dem Ende machtlos. Damit war alles angerichtet für ein packendes Herzschlagfinale. Nach einem Angriff über Hamad und Ricardinho herrschte im kroatischen Strafraum noch einmal absolutes Chaos, doch letztlich gelang es dem Team von Krunoslav Jurčić das Ergebnis über die Zeit zu retten.