UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Gomez verärgert über "eigene Dummheit"

Den meisten Akteuren vom FC Bayern München fehlten nach der bitteren 2:3-Niederlage gegen den FC Internazionale Milano die Worte, zu sehr überwog die Enttäuschung über einen verschenkten Viertelfinaleinzug.

Gomez verärgert über "eigene Dummheit"
Gomez verärgert über "eigene Dummheit" ©UEFA.com

Knapp 45 Minuten nachdem Goran Pandev den FC Bayern München in einem über weite Strecken atemberaubenden und am Ende dramatischen Spiel aus der UEFA Champions League geschossen hatte, fiel es den Akteuren und dem Trainer des deutschen Rekordmeisters merkbar schwer, die riesengroße Enttäuschung über die 2:3-Niederlage gegen den FC Internazionale Milano in Worte zu fassen.

Louis van Gaal, Trainer von Bayern:
Wir haben ja schon vier oder fünf Siege so weggeschenkt. Das Spiel hätte früher entschieden sein müssen. Obwohl Inter wenig Chancen hatte, können sie aus wenigen Möglichkeiten Tore erzielen und haben das auch geschafft. In der zweiten Halbzeit haben wir uns viel Raum geschaffen, müssen dann aber das 3:1 schießen und wieder kompakt spielen. Wir haben Fehler gemacht und zu einfache Gegentore bekommen. Ich denke, die Spieler haben alles versucht und das ist auch das Kriterium für einen Trainer.

Mario Gomez:
Das ist nicht der Verdienst von Inter Mailand, sondern die Dummheit von uns. Es ist so bitter, wir haben 60 Minuten lang ein gutes Spiel gemacht, dann aber angefangen die Partie zu verwalten. Ich glaube, dass das 2:2 schon ein Schock war, weil es ein Stück weit aus dem Nichts fiel. Aber wir waren zu dem Zeitpunkt noch in der nächsten Runde, gegen eine Mannschaft, die wirklich nicht gut gespielt hat. Sie haben uns unglaublich viel Platz gelassen und wir haben es nicht geschafft, mehr Tore zu machen. Wir hatten Chancen für vier, fünf oder sechs Tore. Wenn Du solche Fehler machst, ist es egal, ob Du jetzt ausscheidest, oder in der nächsten Runde, denn so gewinnt man eh nicht die Champions League. Trotzdem ist es bitter, weil die bessere Mannschaft ausgeschieden ist. Nächstes Jahr ist das Finale hier und wir wollen es unseren Fans nicht antun, dass das Endspiel im eigenen Stadion ohne den FC Bayern stattfindet.

Danijel Pranjić:

Wir haben in der ersten Halbzeit super gespielt, hätten aber das dritte Tor schießen müssen. Es fällt mir unheimlich schwer, jetzt etwas vernünftiges zu sagen. Wir haben das Spiel verloren und müssen diese Saison vergessen. Als wir 2:1 vorne waren, haben wir in der zweiten Halbzeit vielleicht zu sehr versucht, das Ergebnis zu verteidigen. In der Kabine herrschte totale Enttäuschung, mehr gibt es nicht zu sagen.

Arjen Robben:
Es kann nicht sein, dass wir drei Gegentore bekommen, obwohl der Gegner nicht daran interessiert war, Fußball zu spielen. Wir können die Fehler ansprechen, aber sie passieren immer wieder. Es ist keine gute Saison. Wir können jetzt nur noch dafür sorgen, dass wir nächstes Jahr wieder in der Champions League spielen.