UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

"Wichtigstes Tor" von Gomez

Dank eines Treffers von Mario Gomez in der 90. Minute bei Inter sind die Bayern voll auf Viertelfinalkurs: "Es war mein bislang wichtigstes Tor in der Champions League", freute sich der Matchwinner.

"Wichtigstes Tor" von Gomez
"Wichtigstes Tor" von Gomez ©UEFA.com

Mario Gomez war auf Seiten des FC Bayern München der Held des Abends, stand er doch in der 90. Minute des Spiels nach dem Schuss von Arjen Robben goldrichtig. Júlio César konnte nur abprallen lassen, und Gomez war zur Stelle, um den Ball über die Linie zu drücken. "Es war mein bislang wichtigstes Tor in der Champions League", freute sich der Matchwinner, "aber noch bringt uns das nichts. Wir müssen im Rückspiel den Sack zu machen." Es war eine aufregende Neuauflage des Endspiels der UEFA Champions League 2009/10, in dem beide Mannschaften offensiv für Highlights sorgten und den Zuschauern aufregende Torraumszenen boten.

Doch nicht nur in der Offensive glänzten die Bayern an diesem Abend. Auch Luiz Gustavo, der gleich zu Beginn des Spiels von Trainer Louis van Gaal auf die Position neben Bastian Schweinsteiger beordert wurde, lieferte eine tolle Leistung ab. Dank des Brasilianers kam Mailands Wesley Sneijder nicht zur Entfaltung und die italienische Offensive oft zum Stocken.

"Wir haben Inter gescoutet und beschlossen, dass wenn Sneijder zentral spielt, wir Luiz ins Mittelfeld verschieben. Er hat defensiv eine tolle Partie gemacht, aber in Ballbesitz muss er noch schneller spielen", so Trainer van Gaal über Gustavo. Auch Kapitän Philipp Lahm war voll des Lobes für den Brasilianer: "Er hat Snejder komplett rausgenommen, er hat ein wahnsinnig gutes Spiel gemacht."

Ein weiterer Garant für den Sieg war an diesem Abend Torhüter Thomas Kraft, der mit unzähligen Paraden den deutschen Rekordmeister im Spiel gehalten hatte. "Kraft hat seine Stärken auf der Linie, und das hat er heute wieder einmal eindrucksvoll bewiesen", lobte sein niederländischer Trainer den jungen Torhüter. In der Eigenbetrachtung blieb der Schlussmann wie immer bescheiden und zurückhaltend: "Ich stehe im Tor, um Bälle zu halten. Wir haben allgemein ein ordentliches Spiel gemacht, auch wenn wir ein paar Chancen liegen gelassen haben und ab und an auch Glück hatten. Ich bin zufrieden, weil wir 1:0 gewonnen haben."

In der Endabrechnung war man sich bei den Bayern intern weitestgehend einig. "Es war eine attraktive Partie und ich denke, wir haben am Ende verdient gewonnen", resümierte Bayern-Oberhaupt van Gaal, und auch Torschütze Gomez war mit Leistung und Resultat zufrieden: "Wir waren heute zweikampfstark, aggressiv und haben die Vorgaben des Trainers gut umgesetzt. Wir hatten Mailand gut im Griff und haben verdient gewonnen."

Nur Kapitän Lahm wollte in die allgemeinen Jubelgesänge nicht so recht einstimmen. Mit einem Schmunzeln auf den Lippen bezeichnete er den Sieg als etwas schmeichelhaft. "Die Mannschaft hat heute gezeigt, zu was sie fähig ist. Dennoch wäre ein 0:0 das gerechte Ergebnis gewesen. Aber ich finde, das Auswärtstor steht uns trotzdem ganz gut zu Gesicht und macht die Ausgangsposition für das Rückspiel natürlich besser", so Lahm nach der Partie.

Internazionales Regisseur Wesley Sneijder hingegen sah seine Farben klar im Vorteil und sann bereits auf Rache für das Rückspiel: "Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Wir haben uns viele Chancen erspielt, aber leider hat uns das Tor gefehlt. Nun müssen wir nach vorne schauen, es ist noch nicht vorbei."