UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Ab dem 25. Januar wird UEFA.com nicht mehr Internet Explorer unterstützen.
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Auxerre schaltet Zenit aus

AJ Auxerre - FC Zenit St. Petersburg 2:0 (Gesamt: 2:1)
Cédric Hengbart und Ireneusz Jeleń beförderten die Franzosen mit ihren Toren in die Gruppenphase.

Ireneusz Jeleń erzielte Auxerres zweiten Treffer
Ireneusz Jeleń erzielte Auxerres zweiten Treffer ©Getty Images

Frankreich startet mit drei Vertretern in die Gruppenphase der UEFA Champions League. Nach einer 0:1-Niederlage im Play-off-Hinspiel gewann AJ Auxerre im Stade de l'Abbé-Deschamps mit 2:0 gegen den FC Zenit St. Petersburg und sorgte für große Tristesse bei den Russen, denen zwei Standardsituationen und zwei Platzverweise zum Verhängnis wurden.

Nach der ersten Minigelegenheit für die Gäste durch Angreifer Aleksandr Kerzhakov, der in der 8. Minute an Auxerres Torhüter Olivier Sorin scheiterte, gingen die Gastgeber 60 Sekunden später in Führung. Nach einem Eckball von Mittelfeldspieler Benoît Pedretti fühlte sich kein Zenit-Akteur für Cédric Hengbart zuständig, so dass der Verteidiger unbedrängt in die rechte Ecke einköpfen konnte.

In der Folgezeit waren die Russen um einen schnellen Ausgleich bemüht, doch mehr als zwei harmlose Möglichkeiten von Mittelfeldstratege Danny (11.) und Verteidiger Tomáš Hubočan (20.) wollten nicht herausspringen. Je länger das Spiel dann andauerte, desto mehr verflachte das Geschehen - bis zur 42. Minute, da landete das Leder nach toller Vorarbeit von Mittelfeldspieler Sergei Semak auf Umwegen bei Kerzhakov, dessen gefährlicher Schuss aus 14 Metern von Verteidiger Stéphane Grichting gerade noch zur Ecke abgefälscht werden konnte.

Nach der Pause kamen die Russen mit viel Schwung aus der Kabine und in der 46. Minute zur nächsten Chance für Kerzhakov, dessen Schuss aus kurzer Distanz nach schöner Flanke von Roman Shirokov im letzten Moment abgeblockt werden konnte. Vier Minuten später hatte Vladimir Bystrov nach feiner Einzelleistung die Riesenchance zum Ausgleich, doch Torhüter Sorin verhinderte gegen den durchgebrochenen Mittelfeldspieler mit einer Glanzparade den Ausgleich.

Aus heiterem Himmel fiel dann in der 53. Minute erneut nach einem Eckball von Pedretti Treffer Nummer zwei für die Franzosen: Verteidiger Adama Coulibaly verlängerte mit dem Kopf auf den am langen Pfosten lauernden Polen Ireneusz Jeleń, der mit einer akrobatischen Einlage Torhüter Vyacheslav Malafeev keine Chance ließ. Nach einer Doppelchance für Auxerre durch Anthony Le Tallec und Roy Contout in der 63. Minute schwächte sich Zenit zwei Minuten später selbst.

Nach einem Konter und einem überflüssigen Handspiel außerhalb seines Strafraums sah Zenit-Torhüter Malafeev die Rote Karte. Doch die Russen, bei denen Keeper Yuri Zhevnov für Bystrov ins Spiel kam, gaben sich noch nicht geschlagen und drängten weiterhin auf den Anschlusstreffer, der das Weiterkommen bedeutet hätte, aber ab der 80. Minute mussten die Russen mit neun Mann weiterspielen, denn Hubočan flog ebenfalls nach einem Handspiel mit der Gelb-Roten Karte vom Platz.

Dennoch kam Zenit zu weiteren guten Chancen: Neuzugang Bruno Alves scheiterte in der 83. Minute mit einem Freistoß an Sorin, Kerzhakov beförderte das Leder vier Minuten später aus aussichtsreicher Position über das Gehäuse. Zwischendurch vergab Jeleń mit einer sehenswerten Direktabnahme die endgültige Entscheidung. Am Donnerstag erfährt Auxerre, gegen wen man in der Gruppenphase antreten muss. Für Zenit bleibt immerhin als Trostpflaster die Gruppenphase der UEFA Europa League.