Puels "großartiger Erfolg"

Dank eines Systemwechsels erlebte Claude Puel beim Sieg von Lyon gegen Real Madrid einen "großartigen Erfolg", Manuel Pellegrini sprach von einem "sehr großen Rückschlag".

Olympique Lyonnais feiert nach dem Schlusspfiff
Olympique Lyonnais feiert nach dem Schlusspfiff ©Getty Images

Claude Puel aalte sich in einem "großartigen Erfolg", nachdem Miralem Pjanić mit seinem Treffer eine Viertelstunde vor dem Ende dafür sorgte, dass Olympique Lyonnais das Viertelfinale der UEFA Champions League erreichen konnte. Real Madrid CF ist dagegen zum sechsten Mal in Folge im Achtelfinale ausgeschieden, obwohl Cristiano Ronaldo die Spanier früh in Führung gebracht hatte. So musste Trainer Manuel Pellegrini von einem "sehr großen Rückschlag" sprechen.

Claude Puel, Lyons Trainer
Das ist ein großartiger Erfolg, vor allem wenn man bedenkt, wie das Spiel begonnen hat. Im ersten Durchgang hatten wir Glück, dass wir nicht unter die Räder gekommen sind. Der frühe Gegentreffer hat dafür gesorgt, dass Madrid mit viel Selbstvertrauen aufspielen konnte und wir im Rückwärtsgang agieren mussten. Der erste Durchgang war folglich alles andere als leicht genauso wie die Pause. [Jean-Alain] Boumsong und [Jean II] Makoun mussten aufgrund von Leistenverletzungen ausgewechselt werden, Lisandro hatte ebenso ein Problem, aber er konnte durchspielen. Die Einwechslungen waren der Schlüssel zum Erfolg, die beiden neuen Spieler haben einen guten Job gemacht. Wir haben das System gewechselt und das Team komplett umstrukturiert. Mire [Pjanić] hat Lisandro in der Spitze unterstützt, dadurch konnten wir flüssiger kombinieren. Darüber hinaus hat er den Treffer erzielt.

Manuel Pellegrini, Madrids Trainer
Die Verantwortung liegt zunächst bei mir, aber wir müssen diesen Schlag verdauen und in der Liga den Titel holen. Das ist ein sehr großer Rückschlag. Wir haben im ersten Durchgang gut gespielt, aber zwei Großchancen vergeben. Nach der Pause wurde das Team immer ängstlicher, bis das Lyon-Tor kam. Es war ein Traum von uns allen, das Endspiel im Bernabeu zu bestreiten. Die Spieler sind jetzt konsterniert, aber da müssen wir uns jetzt wieder rausziehen und weiterarbeiten. Das ist alles, was ich tun kann, so weiterarbeiten wie bisher. Das ist ein schlimmer Schlag, aber wir müssen nach vorne schauen.