UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Die Trophäe der UEFA Champions League

"Er mag keine künstlerische Meisterschöpfung sein, aber jeder im Fußball will ihn einmal in den Händen halten."

AFP via Getty Images

Hätten Sie es gewusst?

  • Der aktuelle Pokal der UEFA Champions League - 73,5 Zentimeter groß und 7,5 Kilogramm schwer - ist der sechste seiner Art und wurde im Jahr 2006 geschaffen.
  • Ein Verein, der den Titel dreimal in Folge oder fünfmal insgesamt holt, darf den Pott behalten, besagt eine Regel aus der Saison 1968/69. Danach startet jeder Klub wieder bei Null. Real Madrid, Ajax, Bayern München, Milan, Liverpool und Barcelona haben mittlerweile ein Original im Trophäenschrank. Die Regel wurde vor der Saison 2008/09 geändert, jetzt bleibt die Originaltrophäe bei der UEFA und die Klubs erhalten eine Replik.
  • Der aktuelle Pokal ist die fünfte Version des aktuellen Designs. Das Original wurde 1967 an Real Madrid übergeben, anschließend entschied der damalige UEFA-Generalsekretär Hans Bangerter, einen Pokal in neuem Design zu kreieren.
  • Der Pokal wurde von Jürg Stadelmann in Bern (in der Nähe des UEFA-Hauptsitzes) gestaltet und hergestellt.
  • Stadelmann erinnerte sich: "Mein Vater Hans und ich gingen zum Büro von Herrn Bangerter und legten den ganzen Boden mit Skizzen aus. Er sagte etwas wie 'die Bulgaren würden den unteren Teil lieben. Die Spanier würden dies mögen, aber die Italiener jenes und die Deutschen ein Teil von dem.' Wir haben das Design wie ein Puzzle zusammengesetzt."
  • Es dauerte 340 Stunden, um den Pokal fertigzustellen, dabei musste Stadelmann eine klare Frist einhalten. "Ich weiß noch, dass er bis zum 28. März fertig sein musste", so Stadelmann, "weil ich geheiratet habe und mit meiner Frau zu einem zehntägigen Bootsausflug nach Los Angeles aufbrechen wollte. Ich habe den Feinschliff übernommen, ehe der Graveur, Fred Bänninger, letzte Hand angelegt hat. Rechtzeitig, wie ich zum Glück sagen darf."