Solskjær hofft auf Party wie 1999

Zehn Jahre nachdem er beim Gewinn der UEFA Champions League 1999 zum Helden von Manchester United FC wurde spricht Ole Gunnar Solskjær mit uefa.com über jene dramatische Partie gegen den FC Bayern München.

Ole Gunnar Solskjær (Manchester United FC) mit dem UEFA-Champions-League-Pokal
Ole Gunnar Solskjær (Manchester United FC) mit dem UEFA-Champions-League-Pokal ©Getty Images

Ole Gunnar Solskjær kann sich noch gut an die kurzen Instruktionen seines Trainers Sir Alex Ferguson erinnern, ehe dieser den Norweger für die letzten Minuten beim Endspiel der UEFA Champions League 1999 auf den Rasen vom Camp Nou schickte.

Joker sticht
Manchester United FC lag gegen den FC Bayern München nach einem Freistoßtreffer von Mario Basler bereits seit der sechsten Minute mit 0:1 hinten. Als Solskjær in der 81. Minute eingewechselt wurde, wusste der Stürmer genau, dass noch genug Zeit war, um die Partie zu drehen: "Wir hatten in dieser Saison einige späte Tore erzielt und ich hatte ein paar davon gemacht. Der Trainer hat einfach nur gesagt: 'Geh raus und zeig was Du drauf hast.'"

Dramatik pur
Es folgte eine Schlussphase, die an Dramatik nicht zu überbieten war. In der 90. Minute glich Teddy Sheringham für United aus, und nur wenige Sekunden später drückte Solskjær eine Ecke von David Beckham über die Linie. "Ich kann mich nicht an alles erinnern, was zwischen dem Tor und dem Jubel passiert ist. Ich erinnere mich an Spieler, die ausgewechselt waren und zum Jubeln zu uns kamen, wir haben alle einen fantastischen Abend gefeiert." Grund genug hatte United, schließlich waren sie damit die erste englische Mannschaft, die neben Meisterschaft und FA Cup das Triple mit dem Sieg in der Königsklasse komplettiert hatte.

Weiter bei United
"Natürlich wird man sich wegen diesem Treffer an mich erinnern. Es hat mich zwar nicht zu einem besseren Fußballer gemacht, aber zehn Jahre später habe ich realisiert, welch wichtiger Moment dies für den Verein war." Solskjær, mittlerweile Trainer der zweiten Mannschaft von United, gilt als der vielleicht beste Joker der letzten Jahre. In der Saison 1998/99 erzielte er acht seiner 18 Tore als Einwechselspieler. Alleine vier davon markierte er innerhalb von nur 19 Minuten bei Nottingham Forest FC und unglaublich wichtig war auch sein Siegtreffer in letzter Minute gegen Liverpool FC im FA Cup. Hat der mittlerweile 36-Jährige sein Dasein als Top-Joker je bereut? "Als ich jung war, wollte ich eigentlich mehr spielen, aber ich habe auf das gehört, was der Trainer mir gesagt hat. Wenn ich mir jetzt die Ergebnisse anschaue, kann ich mich über diese Entscheidung eigentlich nicht beklagen."

"Fantastischer Trainer"
Ein Jahrzehnt später schafft es Ferguson noch immer, seine Mannschaft auf dem allerhöchsten Niveau Fußball spielen zu lassen. Solskjær beschreibt den Schotten als "fantastischen Trainer" und kennt sein Erfolgsrezept genau: "Er kennt den Fußball, hat Erfahrung, aber er ist auch siegeshungrig. Er will immer gewinnen und will der Beste sein." Nachdem United den Titel in der Premier League erfolgreich verteidigen konnte, ist Solskjær optimistisch, dass dies nun auch in der UEFA Champions League klappt. Er sieht sein Team am Mittwoch vor dem FC Barcelona: "Natürlich glaube ich an Manchester United. Wir haben eine fantastische Mannschaft, die großartigen Fußball spielt und uns wird die Erfahrung sicherlich helfen."

Gutes Omen
Das Endspiel um die UEFA Champions League findet exakt zehn Jahre und einen Tag nach Uniteds Triumph im Camp Nou statt. Vielleicht ein gutes Omen? Solskjær: "Ich hoffe doch. Es war 1999 ein gutes Omen für uns, dass wir an dem Geburtstag von Sir Matt Busby gewonnen haben. Er wäre damals 90 Jahre alt geworden. Der Verein hat ja schon oft gezeigt, dass man zum richtigen Zeitpunkt Geschichte schreiben kann."