UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Ancelottis "größter Abend"

AC Milan-Trainer Carlo Ancelotti beschrieb das 2:1 gegen Liverpool FC als das "Großartigste" seiner langen Karriere.

AC Milan-Trainer Carlo Ancelotti beschrieb das 2:1 seiner Mannschaft gegen Liverpool FC - beide Treffer am Mittwoch in Athen hatte Filippo Inzaghi erzielt, der damit seiner Mannschaft den siebten Gewinn dieses Wettbewerbs sicherte - als das "Großartigste" seiner Karriere.

"Großartigster Sieg"
Ancelotti gewann als Spieler zweimal mit Milan den Pokal der europäischen Meistervereine, und er triumphierte bereits 2003 als Trainer. Aber nichts, so sagt er, könnte mit dem Gefühl konkurrieren, das er im OACA Spyro Louis-Stadion empfunden habe. "Es ist der großartigste Sieg, den wir erlebt haben", sagte er. "Nur wenige Menschen glaubten, dass wir das schaffen könnten, aber wir haben etwas Außergewöhnliches vollbracht. Sehr wenige Leute haben erwartet, dass Milan in dieser Saison den wichtigsten Pokal gewinnen könnte, wahrscheinlich hat es sogar niemand erwartet."

Wiederauferstehung
Nach dem Bestechungsskandal im italienischen Fußball war Milan mit acht Minuspunkten in die Saison gestartet und musste zudem an der dritten Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League teilnehmen. In der Serie A lief es alles andere als rund, Trainer Ancelotti wurde in Frage gestellt, aber mit dem Erfolg heute Abend brachte er alle Kritiker zum Verstummen. Seine Goldmedaille glänzte im Flutlicht, und der 47-Jährige betonte, dass sich nichts und niemand zwischen ihn und den Verein stellen könnte. "Wenn ich an den Dezember zurückdenke, da mussten wir so viele Hürden überwinden, so dass dieser Sieg etwas sehr Besonderes ist."

Besondere Beziehung
"Trotz der Probleme ging es bei uns weiter harmonisch zu. Mein Marktwert, so hieß es, sei gesunken, aber meine Beziehung zu Milan ist sehr stark. Abseits von den Pokalen, die ich gewonnen habe, ist das eine besondere Beziehung für mich. Ich habe das erreicht, weil ich das Gefühl habe, zu Milan zu gehören. Ich trug dieses Trikot als Spieler, und in diesem Trikot habe ich viele Pokale gewonnen, das macht meine Gefühle und meine Verbindung zu Milan sehr stark."

"Glückwunsch an Milan"
Liverpool-Trainer Rafael Benítez war natürlich enttäuscht, dass das Erlebnis von 2005 nicht wiederholt werden konnte, als sich die Reds im Endspiel im Elfmeterschießen durchsetzten. Dabei war die Entschlossenheit groß, auf diesem Erfolgserlebnis aufzubauen. "Zuerst möchte ich Milan gratulieren, das ist eine sehr gute Mannschaft", sagte er. "Danke an unsere Fans, meine Mitarbeiter und Spieler, die sehr hart gearbeitet haben und ein wenig mehr verdient hätten. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel kontrolliert, sind nach vorn gegangen und haben uns Chancen erarbeitet. Aber wir haben am Ende der ersten Halbzeit ein dummes Tor kassiert, einen abgefälschten Ball. Im Fußball muss man seine Chancen nutzen und Tore erzielen. Wen man gewinnt, freut man sich sehr, wenn man verliert, muss man über das Warum nachdenken und beginnen, über die Zukunft nachzudenken. Sie konnten die Qualität sehen, die sie hatten, und wir müssen anfangen zu überlegen, wie wir unsere Mannschaft verbessern können."

Risiko nicht belohnt
Im zweiten Abschnitt lief Liverpool dem Rückstand hinterher, und Benítez war gezwungen, etwas zu riskieren. Und diesen zusätzlichen Platz, der durch die Hereinnahme von Peter Crouch für Javier Mascherano entstand, konnte Milan am Ende nutzen. Inzaghi erzielte acht Minuten vor dem Ende das zweite Tor, und obwohl Dirk Kuyt für den Anschlusstreffer sorgte, gab es keine Wiederholung des Wunders von Istanbul. "Wenn man gegen Milan spielt, hat man das Problem, dass sie sehr organisiert sind und gute Konter fahren. Man konnte sehen, dass wir in der zweiten Halbzeit angegriffen haben und ihnen Platz gelassen haben, den Kaká nutzen konnte. Man muss mit Maß angreifen, und wenn man diesen Balance verliert, kann eine Möglichkeit tödlich sein."