UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Erfolge für Nordlichter

Gleich fünf Klubs aus Nordeuropa erreichten am Mittwochabend die zweite Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League, deren Paarungen nun feststehen.

Ein erfolgreicher Abend war das am Mittwoch für Klubs aus Nordeuropa in der UEFA Champions League. Mannschaften aus Island, Finnland, der Republik Irland, den Färöer-Inseln und aus Lettland erreichten die zweite Qualifikationsrunde.

NK Široki Brijeg - FC Shakhtyor Soligorsk 1:0 (Gesamt: 2:0)
Nach dem zweiten 1:0-Erfolg über den weißrussischen Meister Soligorsk steht Široki in der zweiten Runde und trifft dort auf Heart of Midlothian FC. Trotz des knappen Resultats war der Sieg des Gastgebers nie gefährdet. In der 29. Minute foulte Anatoli Budaye im Strafraum Mislav Karoglan. Budaye sah Rot und Ronielle Gomes verwandelte den Elfmeter sicher. Shakhtyor hatte in der zweiten Halbzeit die beste Chance, doch Sergei Nikiforenko vergab. "In der nächsten Runde treffen wir auf einen starken Gegner, aber wir werden nicht schon vorher aufgeben", sagte Širokis Trainer Ivica Barbarić.

FH Hafnarfjördur - FC TVMK Tallinn 1:1 (Gesamt: 4:3) 
Trotz der 2:3-Hinspielniederlage zu Hause startete Tallin im Rückspiel auf Island vorsichtig. Der isländische Meister indes begann sehr selbstbewusst und zielstrebig. Dennoch lag er nach einer Stunde plötzlich mit 0:1 zurück. Vorausgegangen war ein schwerer Fehler des ansonsten sicher haltenden Torwarts Dadi Lárusson. Er brachte Gintas Sirmelis im Strafraum zu Fall und Viktors Dobrecovs hatte keine Mühe, zur Gästeführung zu treffen. Die Esten hätten allerdings noch ein Tor gebraucht, um weiter zu kommen. Deshalb warfen sie alles nach vorn, doch Hafnarfjördur schloss einen Konter erfolgreich zum 1:1 ab. Tryggvi Gudmundsson hebelte mit einem gescheiten Pass die gesamte Gäste-Abwehr aus und Atli Gudnason ließ sich die Chance nicht entgehen. Die Isländer treffen nun auf Legia Warszawa.

FK Aktobe - FHK Liepajas Metalurgs 1:1 (Gesamt: 1:2)
Dem kasachischen Meister Aktobe reichte ein 1:1 gegen die lettischen Gäste nicht, um das Ausscheiden zu verhindern. Dabei hatten sie genügend Chancen zum Sieg und damit zum Einzug in die zweite Runde, wo die ukrainische Spitzenmannschaft FC Dynamo Kyiv wartet. Somit kann sich nun Metalurgs auf diesen attraktiven Gegner freuen. Das entscheidende Tor zum Ausgleich erzielte Deniss Ivanovs in der 58. Minute. Nachdem Serghey Rogaciov und Konstantin Golovskiy noch knapp scheiterten, brachte Aleksei Nikolaev die Gastgeber mit einem Kopfball in der 17. Minute in Führung. Doch als sie weiter nach vorn spielten, mussten sie den Ausgleich durch einen verwandelten Elfmeter von Ivanov hinnehmen. Die Chancen auf ein Weiterkommen waren dahin.

The New Saints FC - Myllykosken Pallo-47 0:1 (Gesamt: 0:2) 
MyPa stellte schon früh den Endstand her und sicherte sich damit ein Zweitrunden-Duell mit dem FC København. Nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel erzielten die Finnen auch in Wales in der sechsten Minute das erste Tor. Saku Puhakainen erreichte einen langen Pass und hob den Ball anschließend über den herausstürzenden Schlussmann Gerard Doherty hinweg ins Netz. Nun brauchte TNS schon drei Tore, um sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Doch sie kamen durch Greg Stones Halbvolley-Schuss in der ersten Halbzeit nur zu einer Möglichkeit, die MyPas Torwart Janne Korhonen vereitelte. In der Nachspielzeit hatte der walisische Meister noch eine Chance zum Ausgleich, doch Steven Beck schoss einen Strafstoß am linken Pfosten vorbei.

Apollon Limassol FC - Cork City FC 1:1 (Gesamt: 1:2)
Dan Murray schoss das entscheidende Tor für Cork, das den Einzug in die zweite Qualifikationsrunde bedeutete. Der irische Meister kam aber auch dank seines guten Torwarts Michael Devine bei Apollon zu einem 1:1. Denn die Zyprioten brachten vor heimischer Kulisse das gegnerische Tor immer wieder in Gefahr. In der 50. Minute dann konnte selbst Devine die 1:0-Führung der Gastgeber nicht verhindern, doch Murrays Kopfball nach einer Ecke von Neale Fenn in der 74. Minute reichte Cork zum Einzug in die nächste Runde, wo nun der FK Crvena Zvezda - Roter Stern Belgrad - wartet.

B36 Tórshavn - Birkirkara FC 2:2 (Gesamt: 5:2) 
B36 hat Geschichte geschrieben. Denn der Meister ist der erste Verein von den Färöern, der sich für die zweite Runde qualifizieren konnte. Als Belohnung spielen sie nun gegen den türkischen Renommierklub Fenerbahçe SK. Die Insulaner verteidigten im Rückspiel zu Hause ihren 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel. An einem nebligen Abend in Tórshavn gingen die Gastgeber durch einen Kopfball von Klæmint Matras kurz vor der Halbzeitpause in Führung, ehe Birkirkara FC in Person von George Mallia ausgleichen konnte. Der eingewechselte Nigerianer Obi Onyebuchi stellte die Führung für Tórshavn wieder her, doch Kenneth Scicluna erzielte acht Minuten vor Schluss den 2:2-Endstand. Auf beiden Seiten wurde übrigens zum Ende der Partie jeweils ein Spieler vom Platz gestellt.

NK Gorica - Linfield FC 2:2 (Gesamt: 5:3)
Der slowenische Meister Gorica steht in der zweiten Qualifikationsrunde und trifft dort auf den letztjährigen UEFA-Pokal-Halbfinalisten FC Steaua Bucuresti. Nach dem 3:1-Auswärtssieg im Hinspiel gingen die Slowenen als klarer Favorit ins Rückspiel im Športni Park. Sie mussten dort aber in der 28. Minute den Rückstand durch Peter Thompson hinnehmen, der aus Nahdistanz traf. Zwei Minuten später aber beruhigte Miran Burgič durch sein Ausgleichstor per Kopf schon wieder die Nerven der heimischen Fans. Nachdem Mark Dickson für Linfield einen Elfmeter verschossen hatte, brachte Burgič Gorica mit einem weiteren Kopfballtor die Gastgeber in Front. Der Meister aus Nordirland kam in der letzten Minute durch den eingewechselten Paul McAreavey wenigstens noch zum Ausgleich in diesem Spiel.