Shakhtar so gut wie weiter

Shakhtar Donetsk - Club Brugge KV 4:1
Durch drei Tore in den letzten 20 Minuten erspielt sich Shakhtar eine glänzende Ausgangsposition.

Von Igor Linnyk

Der FC Shakhtar Donetsk darf sich nach einem überzeugenden Sieg gegen den Club Brugge KV berechtige Hoffnungen machen, erstmals seit zwei Jahren wieder an der UEFA Champions League-Gruppenphase teilzunehmen.

Späte Treffer
Zwar konnte Brügge im letzten Jahr noch den BV Borussia Dortmund in der Qualifikation ausschalten, doch in der regnerischen Ukraine hatte das Team einige Probleme. Dabei sah es zwischenzeitlich gar nicht so schlecht für sie aus, als Boško Balaban den frühen Führungstreffer von Julius Aghahowa ausgleichen konnte. In den letzten 20 Minuten schuf die Mannschaft von Mircea Lucescu aber klare Verhältnisse und schenkte den Belgiern gleich drei Tore ein.

Aghahowa trifft
Die Gastgeber hatten ihre erste Chance in der neunten Minute, als Razvan Rat den Ball im Mittelfeld eroberte und in den Strafraum flankte. Dort kam Andriy Vorobey frei zum Kopfball, musste aber mit ansehen, wie der Ball auf der Linie geklärt wurde. Sieben Minuten später ging Shakhtar dann aber doch in Führung. Flavius Stoicans Flanke landete bei Ciprian Marica, und dessen Verlängerung nutzte Aghahowa per Flugkopfball zum 1:0.

Butina pariert
Auch in der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte dominierte die Heimmannschaft die Partie, und Tomislav Butina musste in der 38. Minute sein ganzes Können aufwenden, um einen Distanzschuss von Zvonimir Vukic zu entschärfen. Sekunden später stellte der Torhüter erneut seine Klasse unter Beweis, als er einen Schuss von Aghahowa parierte. Anschließend klärte er gegen Cosmin Barcauan und sah, wie Vukic das Tor nur knapp verfehlte, so dass Brügge zur Halbzeit erleichtert sein durfte, nur mit einem Tor hinten zu liegen.

Brügge gleicht aus
Nach der Pause zeigten sich die Belgier wie ausgewechselt. Zuerst setzte sich Viktor auf der rechten Seite gegen zwei Gegenspieler durch und scheiterte nur am Pfosten. Dann profitierte Gert Verheyen von einem Fehlpass der Gastgeber und spielte Balaban frei, der in den Strafraum eindrang und den Ball an Jan Laštuvka vorbei zum Ausgleich ins Tor schob.

Marica trifft
In den nächsten 20 Minuten war es ein verbissen geführtes Spiel, aber gerade als es den Anschein hatte, dass Brügge ein gutes Auswärtsresultat einfahren könne, ging Shakhtar abermals in Führung. Marica wurde im Strafraum von Vukic angespielt, schüttelte seinen Gegenspieler ab und ließ dem Torwart der Gäste keine Chance.

Doppelschlag vor Schlusspfiff
Acht Minuten später spielte Matuzalem den Ball in den Lauf des in den Strafraum eingedrungenen Vorobey, der darauf zwei Gegenspieler austanzte und die Kugel im Kasten von Butina unterbrachte. Shakhtar spielte weiter offensiv und Vorobey, der kürzlich nach zwei Jahren Abwesenheit wieder in die ukrainische Nationalmannschaft berufen wurde, setzte sich auf der rechten Seite durch und flankte auf den eingewechselten Brandão, der den 4:1-Endstand besorgte und die Fans in Ekstase versetzte.