UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Kroaten ringen Tschechen nieder

Tschechische Republik - Kroatien 4:5
Die Gastgeber zogen durch einen hart erkämpften Sieg ins Viertelfinale der Futsal-EURO ein.

Tihomir Novak feiert mit Dario Marinović (links)
Tihomir Novak feiert mit Dario Marinović (links) ©Sportsfile

Kroatien sicherte sich durch einen 5:4-Sieg gegen die Tschechische Republik den ersten Platz in der Gruppe A und damit den Einzug ins Viertelfinale der UEFA Futsal EURO 2012, die Tschechen sind dagegen ausgeschieden.

Jakov Grcić und Dario Marinović brachten die Gastgeber bis zur 23. Minute mit 2:0 in Führung, ehe Michal Belej verkürzen konnte. Frane Despotović erhöhte anschließend auf 3:1, doch durch Tore von Marek Kopecký und Roman Mareš konnten die Tschechen ausgleichen. Tihomir Novak und erneut Marinović brachten den Sieg der Kroaten schließlich unter Dach und Fach. Damit bleibt Kroatien in Split, wo es im Viertelfinale am Montag gegen die Ukraine geht.

Die Tschechische Republik hätte mit zwei Toren Unterschied gewinnen müssen, um die Gastgeber aus dem Turnier zu werfen. Der Halbfinalist von 2010 wäre jedoch beinahe schon früh in Rückstand geraten, doch Libor Gerčák rettete gegen den alleine vor ihm aufgetauchten Marinović. Auf der anderen Seite konnte Jan Janovský eine gute Möglichkeit nicht nutzen, ehe die Kroaten durch einen abgefälschten Schuss von Grcić in Führung gingen.

Das Team von Mato Stanković tankte dadurch noch mehr Selbstvertrauen und blieb ständig gefährlich, ein Schuss von Franko Jelovčić landete am Pfosten. Zwei Minuten nach dem Seitenwechsel markierte Marinović nach Zuspiel von Grcić das 2:0, Gerčák war ohne Abwehrchance.

Die Tschechen versuchten es anschließend mit Jiří Novotný als fliegendem Torhüter, und das zahlte sich aus. Über Novotný und Lukáš Rešetár kam der Ball zu Belej, der ihn über die Linie drückte. Allerdings lagen sie vier Minuten später wieder mit zwei Toren zurück, nachdem Despotović ins leere Tor traf.

Kopecký und Mareš ließen die Tschechen noch einmal hoffen, ehe Novak und Marinović endgültig alles klar machten. Novak unterlief danach zwar noch ein Eigentor, doch als David Frič kurz darauf vom Platz gestellt wurde, waren die Chancen der Tschechen endgültig dahin.