UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Grcić schießt Kroatien zum Sieg

Kroatien - Rumänien 2:1
Vor der beeindruckenden Rekordkulisse von 8 000 Zuschauern erzielte Jakov Grcić fünf Minuten vor Schluss den Siegtreffer für die Gastgeber.

Jakov Grcić avancierte fünf Minuten vor Schluss zum Matchwinner von Kroatien
Jakov Grcić avancierte fünf Minuten vor Schluss zum Matchwinner von Kroatien ©Sportsfile

Jakov Grcić war der Held des Abends: Bei Kroatiens ersten Endrunden-Auftritt seit elf Jahren erzielte er den späten Siegtreffer gegen Rumänien und besorgte den Gastgebern damit einen perfekten Auftakt in die UEFA Futsal EURO 2012.

Das Auftaktspiel der Gruppe A begann spektakulär und mit hohem Tempo, doch erst zu Beginn der zweiten Halbzeit waren die Hausherren durch Dario Marinović in Führung gegangen. Es folgte der Ausgleich durch Csoma Alpar, ehe Grcić das Publikum in Split in Ekstase versetzte.

Die erste Chance der Partie hatten die Rumänen durch Florin Matei, allerdings war Torwart Ivo Jukić zur Stelle und parierte mit dem Fuß. Matei stand auch bei der nächsten Szene im Mittelpunkt, als er nach einem tollen Hackentrick von Robert Lupu knapp am Kasten vorbei schoss.

Kroatien, die bei jedem Angriff lautstark von den eigenen Fans unterstützt wurden, brachten zunächst keinen guten Abschluss zustande, während Jukić auf der anderen Seite gegen Cosmin Gherman und Gabriel Dobre retten musste.

Für Rumänien wurde es erstmals brenzlig, als der schnelle Tihomir Novak einen Schuss knapp vorbei setzte, danach zeigte Torwart Vlad Iancu starke Paraden gegen Marinović und Franko Jelovčić.

Lupu traf vor der Halbzeitpause noch den Pfosten, doch nach dem Seitenwechsel war es soweit: Ein Konter über Josip Šuton landete bei Marinović, der das Leder mustergültig zum 1:0 verwertete.

Die Elf von Situ Rivera hatte zunächst Glück, nicht noch weiter in Rückstand zu geraten, da Marinović eine weitere gute Chance vergab. Völlig überraschend fiel dann der Ausgleich für die Rumänen, als Alpar eine Ecke von Ion Al-Ioani mit Gewalt ins Netz beförderte. Das letzte Wort aber sollte Grcić haben, der nach Novaks Pass den 2:1-Endstand herstellte. Rumänien trifft am Donnerstag auf die Tschechische Republik, die zwei Tage darauf ebenfalls der nächste Gegner von Kroatien ist.