UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Sloweniens Dobovičnik hofft in Zagreb auf die Fans

Slowenien hat mit Spanien und der Ukraine die schwersten Gegner erwischt, doch dass die Fans nur eine recht kurze Anreise nach Zagreb haben, erfreut wiederum Trainer Andrej Dobovičnik.

Slowenien hofft auf den ersten Sieg bei einer Endrunde
Slowenien hofft auf den ersten Sieg bei einer Endrunde ©NZS

Die Bilanz von Slowenien als Teilnehmer der beiden UEFA-Futsal-Europameisterschaften 2003 und 2010 liest sich mit fünf Niederlagen nicht gerade ermutigend. Und auch diesmal wird es nicht leichter, denn in der Gruppe B geht es zum Start der Endrunde am 31. Januar in Zagreb gegen Titelverteidiger Spanien, außerdem wartet der zweifache Finalist Ukraine. Doch Trainer Andrej Dobovičnik sagte gegenüber UEFA.com, dass sein Team keinen Druck habe und er eine Menge Fans aus der Heimat in der kroatischen Hauptstadt erwarte. Alles sei möglich.

UEFA.com: Das ist wohl der denkbar schwerste Start gleich gegen Spanien?

Andrej Dobovičnik: Absolut. Denn jede andere Mannschaft wäre einfacher als Spanien. Ich habe den Spielern bereits gesagt, dass wir dieses Turnier entspannt angehen und ohne Druck. Deshalb kann alles passieren. Spanien ist eine fantastische Mannschaft.

UEFA.com: Wie würden Sie die Ukraine einschätzen? Welche Art Team ist das?

Dobovičnik: Deren Mannschaft besteht ausschließlich aus Profispielern. Es ist wahr, dass wir schon lange nicht mehr gegen sie gespielt haben, Dennoch, bei vergangenen Europameisterschaften haben sie sich als echte Macht erwiesen.

UEFA.com: Sind Sie glücklich darüber, dass sie in einer Gruppe sind, die in Zagreb spielt, in relativer Nähe zu Slowenien?

Dobovičnik: Zwei positive Dinge gab es bei dieser Auslosung. Eines ist sicherlich die Tatsache, dass unsere Fans deshalb eine kürzere Anreise haben. Deshalb erwarten wir von ihnen auch Unterstützung. Besonders im zweiten Spiel benötigen wir die, und ich hoffe, dass sie in großer Zahl kommen, sodass wir es zusammen schaffen können. Die zweite positive Sache ist, dass - sollten wir die erste Runde überstehen, was sehr schwierig wird - wir gegen eine Mannschaft spielen könnten, die wahrscheinlich schwächer als die Ukraine ist.

Die Fans können uns zusätzliche Stärke verleihen, die zusätzliche Motivation für die Spieler, sodass sie vielleicht über ihren Möglichkeiten spielen. Und ich hoffe, dass wir zusammen eine Überraschung schaffen. Ich glaube an diese Mannschaft, und ich betrachte dieses Turnier als eine schwere aber schöne Herausforderung.