UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Tschechen schalten Italien aus

Tschechische Republik - Italien 3:3 (3:1 nach Sechsmeterschießen)
Torhüter Libor Gerčák war der umjubelte Held bei den Tschechen.

David Frič verwandelte im Sechsmeterschießen den entscheiden Schuss
David Frič verwandelte im Sechsmeterschießen den entscheiden Schuss ©Sportsfile

Die Tschechische Republik zog durch einen Sieg nach Sechsmeterschießen gegen Italien ins Halbfinale der UEFA-Futsal-Europameisterschaft ein, Torhüter Libor Gerčák war dabei der große Held.

Drei Paraden
Zur Pause lag Italien noch mit 2:1 in Führung, doch in der zweiten Halbzeit sorgten die Tschechen mit einem Doppelschlag für die Wende. Saad Assis erzwang schließlich das Sechsmeterschießen, in dem Gerčák drei Schüsse der Italiener parieren konnte.

Italien führt
Die Tschechen hatten durch ihren Kapitän Martín Dlouhý zwar die erste Chance, doch das erste Tor machten die Italiener. Nach sechs Minuten erkämpfte sich Vinicius Duarte gegen Zdenek Sláma im tschechischen Strafraum den Ball und versenkte ihn zum 1:0 im Netz.

Tolle Tore
Die Tschechische Republik hatte zwei Minuten später die passende Antwort. Nach einem Zuspiel von David Frič machte Marek Kopecký aus 15 Metern den Ausgleich. Kurz vor der Pause waren die Italiener wieder an der Reihe. Nach einem Doppelpass mit Clayton Bapistella erzielte Assis mit seinem vierten Turniertreffer das 2:1 für den Finalisten von 2007.

Tschechischer Doppelschlag
Die zweite Halbzeit begann mit einer Großchance der Italiener, doch kurz darauf glichen die Tschechen durch Zdenek Sláma wieder aus. Vier Minuten später gingen sie sogar in Führung, als Frič den Pfosten traf und Duarte den Abpraller unglücklich ins eigene Tor lenkte.

Spannendes Ende
Assis leitete mit seinem Treffer zum 3:3 eine spannende Schlussphase ein, in der aber keine Tore mehr fallen sollten. Das Sechsmeterschießen musste also die Entscheidung bringen, und dort hatten die Tschechen die besseren Nerven. Gerčák hielt die Schüsse von Assis, Vinicius Bácaro und Patrick Nora und brachte seine Mannschaft damit ins Halbfinale.