Vier weitere EURO-Teilnehmer stehen fest

England, Frankreich, die Türkei und die Tschechische Republik qualifizieren sich für die EURO.

Getty Images

Gruppe A

England - Montenegro
Harry Kane traf schon in der ersten Halbzeit dreimal und führte England zur souveränen Qualifikation. Zuvor war Alex Oxlade-Chamberlain bereits die Führung für die Gastgeber gelungen. Auch Marcus Rashford traf noch vor der Pause. Aleksandar Šofranac’ Eigentor und das erste Länderspieltor von Tammy Abraham rundeten den klaren Erfolg der Three Lions ab.

Tschechische Republik - Kosovo 2:1
Die Tschechische Republik kam nach einem Rückstand zurück und erreichte mit dem Sieg die vorzeitige Qualifikation. Die Tore für die Tschechen erzielten Alex Král und Ondřej Čelůstka. Atdhe Nuhiu hatte per Kopf die Gäste in Plzen in Führung gebracht.

Gruppe B

Portugal - Litauen 6:0
Trotz eines Dreierpacks von Cristiano Ronaldo ist Portugal noch nicht endgültig für die EURO qualifiziert. Die übrigen Tore für den Titelverteidiger erzielten Pizzi, Gonçalo Paciência und Bernardo Silva.

Serbien - Luxemburg 3:2
Serbien kann zwar weiter von der EM-Endrunde träumen, ,muss dafür aber am Sonntag gewinnen und hoffen, dass Portugal gegen Luxemburg patzt. Aleksandar Mitrović traf vor der Pause zweimal, doch Luxemburg gab sich noch nicht geschlagen. Gelson Rodrigues erzielte das Anschlusstor, doch Nemanja Radonjić stellte den alten Abstand wieder her. Da half auch ein Tor von David Turpel zum erneuten Anschluss nichts mehr.

Gruppe H

Türkei - Island 0:0
Island brachte die Türken zwar ins Schwitzen, die Gastgeber buchten dennoch ihr Ticket für die UEFA EURO 2020. Dafür reichte ihnen ein torloses Remis.

Frankreich - Moldawien 2:1
Die Gäste gingen früh und überraschend durch Vadim Raţă in Front. Raphaël Varane aber glich für den Weltmeister aus und Olivier Giroud erzielte kurz vor Schluss den Siegtreffer per Elfmeter.

Albanien - Andorra 2:2
Ein Doppelpack von Cristian Martínez hätte beinahe für eine große Überraschung gesorgt. Doch Bekim Balaj und Rey Manaj wendeten mit ihren Treffern die totale Blamage für den Teilnehmer an der UEFA EURO 2016 noch ab. Andorra kann dennoch stolz sein auf den vierten Punkt in der Qualifikation.

Oben