Europas beste Länderspieltorschützen

Wayne Rooney ist nun nicht nur Englands Rekordtorschütze, sondern nun gehört er zu jenen 17 Spielern, die in der Nationalmannschaft 50 Tore oder mehr erzielt haben. UEFA.com stellt sie Ihnen vor.

Wayne Rooney ist am Dienstag gegen die Schweiz zu Englands Rekordtorschützen avanciert und damit der 17. europäische Spieler, der 50 oder mehr Tore für sein Land markiert hat.

Der 29-Jährige steht jedoch noch am Ende dieser besonderen Rangliste - noch weit von Rekordhalter Ferenc Puskás entfernt. Ali Daei, früherer Stürmer bei Arminia Bielefeld, beim Bayern München und bei Hertha BSC, ist mit 109 Treffern für den Iran der erfolgreichste Torschütze der Welt.

UEFA.com listet die erfolgreichsten europäischen Torjäger auf

Ferenc Puskás (Ungarn & Spanien) - 84 Tore in 89 Länderspielen
Der "Galoppierende Major" spielte in einer eigenen Liga, was Tore für die Nationalmannschaft anbelangt. Und wenn er nicht im Jahre 1956, im Alter von 29 Jahren, sein Heimatland Ungarn verlassen und sich Real Madrid angeschlossen hätte, wer weiß, was noch möglich gewesen wäre. Nachdem er die spanische Staatsbürgerschaft erhalten hatte, bestritt er zwischen 1961 und 1962 noch vier Spiele für Spanien, erzielte aber keinen weiteren Treffer.

Sándor Kocsis (Ungarn) - 75 Tore in 68 Länderspielen
Der Stürmer schoss bei der FIFA-WM 1954 elf Tore, er ist der einzige Spieler, der bei einer Endrunde zwei Dreierpacks schaffte. Der Mannschaftskollege von Puskás bei Budapest Honvéd und in der ungarischen Nationalmannschaft schoss insgesamt sieben Dreierpacks für Ungarn. Sein Spitzname lautete "Der Mann mit dem Goldenen Kopf", weil er unglaublich kopfballstark war. Nach seiner aktiven Karriere, die er in Barcelona beendete, betrieb er ein Restaurant - La Tête d'Or - ehe er 1979 mit 49 Jahren viel zu früh starb.

Miroslav Klose (Deutschland) - 71 Tore in 137 Länderspielen
Nur wenige hätten erwartet, dass Klose der erfolgreichste Torschütze bei Weltmeisterschaften werden würde, als er 2002 sein erstes WM-Turnier bestritt. Jedoch zwölf Jahre und 16 Tore später beendete er seine Karriere in der Nationalmannschaft mit dem Weltmeistertitel und mehrere persönlichen Rekorden im Gepäck. Der 36-jährige Stürmer von Lazio ist Deutschlands treffsicherster Spieler aller Zeiten. Klose, der für sein Kopfballspiel und seine Arbeitsmoral bekannt ist, wurde von mehreren früheren Teamkollegen als eines der größten Vorbilder, mit dem sie je zusammengespielt haben, bezeichnet.

Gerd Müller (Deutschland) - 68 Tore in 62 Länderspielen
Wie Puskás hatte auch Müller nicht gerade die klassische Statur eines Fußballers. Sein erster Trainer bei Bayern, der Kroate Zlatko Čajkovski, nannte ihn "kleines dickes Müller", aber seine Instinkte, seine Kopfballstärke und seine Reaktionsschnelligkeit machten ihn zum gefürchtetsten Stürmer seiner Zeit in Europa. Er traf, als Deutschland 1972 die UEFA-Europameisterschaft und 1974 die FIFA-WM gewann.

Robbie Keane (Republik Irland) - 67 Tore in 142 Länderspielen
Mit seinen beiden Toren beim 2:0-Sieg gegen die EJR Mazedonien in der Qualifikation zur UEFA EURO 2012 im Juni 2011 schraubte er sein Torekonto auf 51 hoch. Damit ist er der erste Spieler von den britischen Inseln, der die 50 für sein Land komplettierte. Keane ist heute noch unter Trainer Martin O'Neill ein ganz wichtiger Akteur. Keane sagte: "Als ich zum ersten Mal zum irischen Kader kam, sagte Niall Quinn zu mir, dass ich 50 Tore schießen würde. Wahrscheinlich liegt es also an ihm."

Imre Schlosser (Ungarn) - 67 Tore in 68 Länderspielen
Schlosser schoss zwischen 1905 und 1916 unglaubliche 258 Tore in 155 Ligaspielen für Ferencváros. Und seine Trefferquote in der Nationalmannschaft war beinahe ebenso beeindruckend. Seinen letzten Einsatz für Ungarn bestritt er am 10. April 1927, neun Tage nach der Geburt von Puskás.

David Villa (Spanien) - 59 Tore in 97 Länderspielen
Obwohl die Weltmeisterschaft 2014 für Spanien alles andere als nach Plan verlief, verabschiedete sich der beste Torschütze der La Roja mit einem persönlichen Erfolgserlebnis, als er im letzten Gruppenspiel gegen Australien erfolgreich war. Villa brach in Tränen aus, als er den Platz verlief, wurde dann aber von Juan Mata getröstet. "David kann stolz auf alles sein, was er geleistet hat, und auf die Tore, die er erzielt hat", sagte er. "Wir werden sehen, ob irgendwann irgendjemand seinen Rekord brechen wird, aber es wird sehr schwer werden."

Zlatan Ibrahimović (Schweden) - 57 Tore in 107 Länderspielen
Ibrahimović, acht Mal Schwedens Fußballer des Jahres, ist jetzt auch der erfolgreichste Torschütze seines Landes. Am 4. September erzielte der Angreifer in einem Testspiel gegen Estland seine Tore Nummer 49 und 50 und überholte somit den bisherigen Rekordtorjäger Sven Rydell. Nach dem Spiel erklärte er, dass sein bemerkenswerter Fallrückzieher im November 2012 gegen England sein "schönstes Tor" im Nationaltrikot war.

Jan Koller (Tschechische Republik) - 55 Tore in 91 Länderspielen
Seit 1999 dominierte Koller, der mehr als zwei Meter misst, die tschechische Fußballskyline. Bei drei UEFA-EM-Endrunden war er dabei, aber auch bei der FIFA-WM 2006. So manchen Rekord konnte er seinen eigenen nennen, so erzielte er im Juni 2005 gegen Mazedonien beim 6:0 vier Treffer. Vielleicht hätte es zu noch mehr Toren gereicht, wenn er nicht erst im Alter von 25 Jahren in der Nationalmannschaft debütiert hätte.

Joachim Streich (DDR) - 55 Tore in 102 Länderspielen
Klein aber tödlich - Streich war Rekordnationalspieler der ehemaligen DDR und einer der besten Torschützen aller Zeiten. Sein erstes Länderspiel bestritt er im Dezember 1969, 1972 holte er mit der DDR Bronze bei den Olympischen Spielen in München, und zwei Jahre später bei der FIFA-WM 1974 schoss er zwei Tore. Sein einziger Dreierpack seiner Nationalmannschaftskarriere gelang ihm beim 9:0-Sieg gegen Malta am 29. Oktober 1977.

Cristiano Ronaldo (Portugal) - 55 Tore in 122 Länderspielen
Der Star von Real Madrid benötigte 109 Spiele, um Eusébios Rekord von 47 Länderspieltoren zu egalisieren, was er jedoch in beeindruckender Manier schaffte, als er 2013 in den Play-offs zur Weltmeisterschaft drei Tore in Schweden erzielte – für viele war diese Partie sein bestes Länderspiel überhaupt. Auch wenn er für sein Heimatland nicht ganz so treffsicher ist wie für Manchester United und Madrid, ist er dennoch der unumstrittene Star Portugals. Bei der WM in Brasilien lief es für Ronaldo nicht ganz so gut, trotzdem erzielte er gegen Ghana sein 50. Tor.

Poul Nielsen (Dänemark) - 52 Tore in 38 Länderspielen
Nielsen war ein außergewöhnlicher Torschütze, der uneingeschränkte Star der dänischen Nationalmannschaft im frühen 20. Jahrhundert. 1912 gewann Dänemark mit ihm die olympische Silbermedaille. 26 seiner Tore erzielte er gegen Norwegen, 15 gegen Schweden. Sein Spitzname lautete "Tist" vom Begriff "Gratist" abgeleitet, was soviel wie Schmarotzer bedeutet, weil er sich als Junge ohne Eintrittskarten Zugang zu Spielen verschafft hatte.

Jon Dahl Tomasson (Dänemark) - 52 Tore in 112 Länderspielen
Er ist vielleicht der größte dänische Spieler der Neuzeit. 2011 hängte Tomasson seine Fußballschuhe an den Nagel, als führender Torschütze seines Landes, zusammen mit Poul Nielsen. Er sagte: "Ich hatte immer einen enormen Erfolgsdrang und ich denke, dass ich alles nur Mögliche aus meiner Karriere herausgeholt habe - ich hätte es nicht besser machen können." Nationalmannschaftstrainer Morten Olsen stimmte dem zu, nannte den Stürmer "den ultimativen Mannschaftsspieler".

Hakan Sükür (Türkei) - 51 Tore in 112 Länderspielen
Es ist kein Zufall, dass der Höhenflug des türkischen Fußballs in den frühen 90er Jahren mit dem Erscheinen des neuesten Fußballstar des Landes zusammenfiel. Hakan erzielte das schnellste Tor in der Geschichte der FIFA-WM, als er 2002 im Spiel im Platz drei gegen die Südkorea nach elf Sekunden traf. Es war seine Kopfballstärke, die ihm den Spitznamen "Bulle vom Bosporus" in den europäischen Medien bescherte.

Thierry Henry (Frankreich) - 51 Tore in 123 Länderspielen
Die Titel bei der FIFA-WM 1998 und der UEFA EURO 2000 gehörten zu den vielen Höhepunkten in seiner großen Karriere. Dazu gehörte auch, dass er den heutigen UEFA-Präsidenten Michel Platini als besten Torschützen seines Landes ablöste, ehe er seine Marke auf 51 Treffer schraubte.

Lajos Tichy (Ungarn) - 51 Tore in 72 Länderspielen
Tichy wurde nach dem Abschied von Puskás nach Spanien zu Ungarns Torschütze vom Dienst. Bei der WM 1958 gelangen ihm vier Treffer, drei weitere bei der WM 1962. Durch seinen strammen Schuss bekam er den Spitznamen "Bomber der Nation". Er verstarb 1999. Im Jahr 2002 wurden zwei Treffer in einem Freundschaftsspiel gegen Libanon zu seinen offiziellen Toren anerkannt, damit hatte er nicht mehr 49 Länderspieltore erzielt, sondern 51.

Wayne Rooney (England) – 50 Tore in 107 Länderspielen
Was waren das für bemerkenswerte Tage für die englische Nummer 10, der zunächst beim 6:0 am Samstag in San Marino den Rekord von Sir Bobby Charlton mit 49 Treffern egalisierte, ehe er gegen die Schweiz ganz alleine in Führung ging. 2003 wurde er als 17-Jähriger erstmals bei den Three Lions eingesetzt, ehe er sein großes Potenzial bei der UEFA EURO 2004 mit vier Toren unterstrich. Doch dann hatte er Mühe, die Erwartungen zu erfüllen. Erst bei der WM 2014 in Brasilien schoss er seine ersten WM-Treffer, nun steht sein Name in den Geschichtsbüchern.

Oben