UEFA.com funktioniert besser bei anderen Browsern
Um das bestmögliche Erlebnis zu haben, empfehlen wir, Chrome, Firefox oder Microsoft Edge zu verwenden.

Ferdinand nicht mehr für England

"Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, dass die Zeit gekommen ist, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten", sagte Englands früherer Kapitän Rio Ferdinand, der 81 Länderspiele bestritt.

Rio Ferdinand machte in der Qualifikation zur UEFA EURO 2012 sein letztes Länderspiel für England
Rio Ferdinand machte in der Qualifikation zur UEFA EURO 2012 sein letztes Länderspiel für England ©Getty Images

Englands früherer Kapitän Rio Ferdinand ist aus der Nationalmannschaft zurückgetreten.

Zu den 81 Länderspielen des 34-Jährigen, der in dieser Saison zum sechsten Mal englischer Meister mit Manchester United FC wurde, wird kein weiteres dazukommen. Vor United spielte er für West Ham United FC und Leeds United AFC.

Ferdinand gab sein Debüt am 15. November 1997 gegen Kamerun im Alter von 19 Jahren und acht Tagen. 17 Monate zuvor hatte er sein Land noch zum dritten Platz bei der UEFA-U18-Europameisterschaft geführt, zusammen mit seinen späteren Nationalteam-Kollegen Frank Lampard, Michael Owen und Emile Heskey. Er nahm an drei FIFA-Weltmeisterschaften teil, doch seit dem Spiel gegen die Schweiz in der Qualifikation zur UEFA EURO 2012 am 4. Juni 2011 wurde er nicht mehr berücksichtigt.

Ferdinand sagte: "Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschieden, dass die Zeit gekommen ist, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten. Mit 34 Jahren ist es an der Zeit, zur Seite zu treten und den jüngeren Spielern eine Chance zu geben. Jetzt konzentriere ich mich ganz auf meine Klubkarriere."

Englands Nationaltrainer Roy Hodgson meinte: "Es ist wichtig, dass man jemandem wie Rio seine Anerkennung erweist. In seinen 14 Jahren auf dem höchsten Niveau hat er viel für England geleistet. Er war Kapitän seines Landes, hat an drei Weltmeisterschaften teilgenommen und bei einer sogar ein Tor geschossen, damit gehört er zu einer ganz besonderen Gruppe von Spielern. Ich habe es begrüßt, dass mich Rio selbst von seiner Entscheidung informiert hat, er hat sicherlich lange darüber nachgedacht."