Last-Minute-Sieg für die Schweiz

Estland - Schweiz 0:1
Estland schafft das Wunder nicht und verpasst einen Play-off-Platz. Ragnar Klavans Eigentor besiegelt die Niederlage gegen die Schweiz.

Highlights: Estland - Schweiz 0:1
  • Estland verpasst einen Play-off-Platz für die UEFA EURO 2016, auch weil Slowenien gegen San Marino gewinnt
  • Die Schweiz beendet die Gruppenphase mit sieben Siegen und drei Niederlagen auf Platz zwei hinter England
  • Estland muss weiter auf die erste Teilnahme an einer Endrunde der UEFA-Europameisterschaften warten
  • Ragnar Klavan unterläuft in der vierten Minute der Nachspielzeit ein Eigentor
  • Xherdan Shaqiri wird von Vladimir Petković zur Pause ausgewechselt

Estlands Traum von einem Play-off-Duell um die Teilnahme an der UEFA EURO 2016 ist geplatzt. Dabei stand schon vor dem Eigentor von Ragnar Klavan in der Nachspielzeit gegen die Schweiz fest, dass es nur zu Platz vier in Gruppe E reichen würde. 

Wegen des 2:0-Sieges von Konkurrent Slowenien gegen San Marino hätte selbst ein Sieg gegen die Schweiz nichts mehr am Ausscheiden der Balten geändert.

Trotz der nur geringen Hoffnung auf Platz drei begannen die Hausherren stürmisch. Konstantin Vassiljev zwang den Schweizer Torwart Marwin Hitz schon nach drei Minuten mit einem Fernschuss zu einer Glanzparade. Die anschließende Ecke flog nach einer verunglückten Rettungstat von Eren Derdiyok nur haarscharf am Tor vorbei.

Die nächste Chance hatten die Gastgeber in der 19. Minute, als Karol Mets den Ball für Ken Kallaste auflegte, der aber per Kopf das Tor verfehlte.

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel fand Breel Embolo, der kurz zuvor für Xherdan Shaqiri ins Spiel kam, Admir Mehmedi. Doch der Leverkusener Stürmer brachte den Ball nicht an Mihkel Aksalu im estischen Tor vorbei.

Ats Purje scheiterte in der 90. Minute aus einem Meter Entfernung, ehe Klavan dann in der Nachspielzeit nach einem Querpass von Embolo noch den Ball über die eigene Linie bugsierte.

Oben